volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Netzhoppers verstärken Betreuerstab

volleyballer.de

Bundesligen: Netzhoppers verstärken Betreuerstab

22.08.2022 • Bundesligen Autor: Netzhoppers Königs Wusterhausen e.V. 530 Ansichten

Ab der kommenden Saison wird an der Seitenlinie der Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee ein weiteres neues Gesicht zu sehen sein.

Netzhoppers verstärken Betreuerstab - Foto:  Jenny Wersinger

Patryk Gosztyla wird Co-Trainer bei den Netzhoppers (Foto: Jenny Wersinger)

Trainer Wasilkowski bekommt Verstärkung Von Patryk Gosztyla. Er wird die Funktion des Co-Trainers übernehmen. Zu seinen Aufgaben wird die individuelle Entwicklung von Spielern und die Analysen der Spiele zählen.

Patryk Gosztyla kann sich bestens mit dem Trainer verständigen. Er wurde am 19.08.1993 im polnischen Rzeszów geboren und ist das jüngste von 5 Kindern. Er wuchs mit drei Schwestern und einem Bruder auf. Daher kommt wohl sein Durchsetzungsvermögen.

Mit dem Volleyball hatte er schon im Grundschulalter Kontakt. Dort erlernte er die Volleyballtechnik und spielte für sechs Jahre in seinem Heimatverein AKS Resovia. Die Frage warum er nicht Profivolleyballer, sondern Trainer ist, beantwortet er sehr selbstkritisch: "Die Zeit in der ich träumte, ein professioneller Spieler zu sein, ist vorbei. Auf meinem Niveau konnte ich nicht genug Geld verdienen, um zu überleben." Seine Liebe zu dem Sport hat das keinen Abbruch getan und das er gerne Dinge und ihren Entwicklungsprozess beobachtet, führte zu seinem neuen Berufswunsch Trainer.

Die Grundlagen für seine neue Ausrichtung legte er mit einem Bachelor-Sport-Studium, Spezialisierung Volleyballtrainer. Im Anschluss arbeitete er für einige Jahre als Scout bei Volley Wroclaw. In den letzten zwei Jahren fungierte er als Trainerassistent. Jetzt wagt Patryk den nächsten Schritt in seiner Trainerlaufbahn und wechselt zum Bundesligateam ins Dahmeland. "Ich möchte lernen und den nächsten Schritt in meiner Karriere machen.", begründet er diesen Wechsel. "Außerdem wollte ich mich im Hallenvolleyball ausprobieren und sehen, wie die Jungs arbeiten." Bisher war Patryk eher für die weiblichen Teams im Verein zuständig.

Trainer Wasilkowski fing direkt nach der Saison an, intensiv nach einem Co-Trainer zu suchen. Er wollte in der kommenden Saison das Training anders aufstellen und dafür braucht er Unterstützung. "Ich hatte eine Vielzahl von Gesprächen. Normalerweise sprach ich 10 - 15 Minuten mit jedem Kandidaten. Mit Patryk habe ich über zwei Stunden geredet. Der Funke sprang sofort über." Das Beide die gleiche Volleyballsprache sprechen und Patryk in Polen auf hohem Niveau gearbeitet und trainiert hat waren weitere Pluspunkte. Eine Verpflichtung für die kommende Saison wurde schnell besiegelt. In seiner Laufbahn als Co-Trainer konnte Patryk schon viele Erfahrungen sammeln. "Für mich ist das Ärgerlichste, wenn das gewählte Mittel nicht den gewünschten Effekt hat", offenbart er. Die lustigen Erfahrungen seiner Arbeit behält er lächelnd für sich. "Das bleibt intern."

Um mit seinem neuen Team richtig loszulegen hat er den Sommer ausgiebig zur Erholung mit Freunden und zum Reisen genutzt. Seine Reisen führten ihn in den entfernten Himalaya, nach Indien und nach Norwegen. Er hat also auch abseits vom Feld viel zu erzählen.

So wie die Spieler, ist auch der Co-Trainer seit Anfang August in Königs Wusterhausen. "Ich fühle mich hier sehr wohl und die Teammitglieder haben mich gut aufgenommen." Wir sagen "Herzlich Willkommen."

 Die freie Zeit an den Wochenenden nutzt Patryk, um seine neue Wahlheimat näher kennen zu lernen. Daher konnten die Teilnehmer des FirmenBeachCups 2022 diesen Teil des neuen Teams noch nicht kennenlernen. Trainer Wasilkowski und die Spieler des Bundesligateams dagegen unterstützen die teilnehmenden Firmen am Samstag, 13.08.2022, beim Titelkampf. Sie versorgten die Mannschaften mit Getränken, leckerem Essen, unterstützten als Schiedsrichter und gaben wertvolle Tipps in Sachen Volleyball. Sechs Teams der Region aus dem Bereich Gesundheitswesen/Prävention (Wellenreiter und Lichtenrader Therapiezentrum), Energieerzeugung (Energiequelle), Einzelhandel (REWE Bestensee) und Mediengestaltung sowie der Fanclub traten bei sommerlichen Temperaturen im Wettkampf gegeneinander an. Mit viel Spaß und so einigem Schweiß kristallisierten sich die Finalteilnehmer klar heraus. Für das Schiedsrichterteam Mario Schmidgall und Theo Timmermann war es sehr schwer neutral zu bleiben. Mussten sie doch die Partie ihres Namensponsors Energiequelle gegen ihren Fanclub Netzinos pfeifen. Sie meisterten das aber bravourös und nach spannenden zwei Sätzen ging die Energiequelle als Sieger vom Feld. Wir sagen "Danke!" an allen TeilnehmerInnen und "Herzlichen Glückwunsch" an das Siegerteam.

 #gowild2022/23

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner