volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Potsdam nach 0:2 noch 3:2

volleyballer.de

Bundesligen: Potsdam nach 0:2 noch 3:2

06.02.2022 • Bundesligen Autor: SC Potsdam, SC Potsdam e.V. 812 Ansichten

Der Erfolg gegen die Roten Raben gelang, obwohl die ersten beiden Sätze (20:25 und 19:25) in der MBS Arena vom SC Potsdam abgegeben wurden.

Potsdam nach 0:2 noch 3:2 - Foto: Nicol Marschall

Am Ende durften die Potsdamerinnen doch noch jubeln (Foto: Nicol Marschall)

Mit 25:19, 25:18 und 15:10 gab es hinterher trotzdem ein Happy End. Dabei wusste besonders Anett Nemeth mit insgesamt 21 Punkten vor 434 Zuschauern zu glänzen.

Ohne Laura Emonts, die nach einer Corona-Erkrankung noch nicht wieder voll im Training steht, ging es in die Partie. Dabei hatten die Gastgeberinnen zunächst Mühe, in die Begegnung zu finden. Anett Nemeth sorgte mit einem Aufschlagpunkt zum 6:5 für die erste SCP-Führung. Beim Stand von 8:7 ging es in die erste technische Auszeit. Bis zum 13:13 gaben die Spielerinnen von Trainer Guillermo Naranjo Hernández den knappen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Zwei weitere Punkte der Gäste sorgten allerdings dafür, dass Vilsbiburg Oberwasser bekam. Und das Team aus Niederbayern zog davon, sodass die Roten Raben den ersten Durchgang mit 25:20 für sich entschieden.

Im zweiten Satz lief es zunächst besser für die Mannschaft aus der Landeshauptstadt. Während des Aufschlags von Maja Savic erarbeiteten sich die Potsdamerinnen einen Drei-Punkte-Vorsprung. Sarah van Aalen, für Madison Lilley in die Partie gekommen, sorgte im Zuspiel für weitere Impulse. Den erneuten Rückstand beim Stand von 7:8 konnte die Niederländerin trotzdem nicht verhindern. Später schmetterte Valeria Papa den Ball sehenswert zum 11:11-Ausgleich ins gegnerische Feld. Anschließend ging es hin und her. Doch nach dem Zwischenstand von 16:16 setzten sich die Roten Raben erneut ab und gewannen den Durchgang schließlich mit 25:19.

Auch in Satz drei erarbeitete sich Vilsbiburg anfangs einen Vorsprung. So ging es mit 6:8 aus Potsdamer Sicht in die erste technische Auszeit des Durchgangs. Ein Block von Savic sorgte dann seit langer Zeit endlich wieder für eine SCP-Führung (9:8). Beim Stand von 11:11 musste Dayana Patricia Segovia Elles (Diagonal) von den Roten Raben angeschlagen vom Feld - doch sie kehrte später zurück. Die Gastgeberinnen drehten jetzt auf. Nemeth krönte mit ihrem Punkt zum 20:16 einen sehenswerten Ballwechsel. Der Knoten schien geplatzt zu sein. Mit einem direkt verwandelten Aufschlag zum 25:19 sorgte Konstantina Vlachaki schließlich für den Satzgewinn.

Im vierten Durchgang zog Potsdam erst einmal auf 4:0 davon. Nachdem es auch zuvor in der Annahme ordentlich lief, wirkte das Hernández-Team inzwischen auch im Angriff kombinationssicher. Mit 19:12 und 21:14 erspielten sich die Gastgeberinnen einen komfortablen Vorsprung. Letztlich bugsierte Anastasia Cekulaev den dritten Satzball zum 25:18 über das Netz. So musste also der fünfte Durchgang über den Sieg entscheiden. Und auch hier hatten die Gastgeberinnen die besseren Händchen auf ihrer Seite. Zwar blieb es weiter eng, aber letztlich verwandelte Vlachiki den ersten Matchball per Aufschlag zum 15:10. Damit siegte der SC Potsdam doch noch mit 3:2.

Ergebnis:  3:2 (20:25, 19:25, 25:19, 25:18, 15:10)

Starting Six SC Potsdam:  Maja Savic (Mittelblock), Konstantina Vlachaki (Außenangriff), Madison Lilley (Zuspiel), Valeria Papa (Außenangriff), Anett Nemeth (Diagonal), Anastasia Cekulaev (Mittelblock) und Aleksandra Jegdic (Libera)

Zuschauer:  434

Most Valuable Player:  Dayana Patricia Segovia Elles (Silber), Sarah van Aalen (Gold)

Weitere SCP-Nachrichten aus dem Bereich der Volleyball Bundesliga gibt es  hier!

 

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner