volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Der nächste Münsteraner TV-Krimi?

volleyballer.de

Bundesligen: Der nächste Münsteraner TV-Krimi?

21.01.2022 • Bundesligen Autor: USC Münster e.V. 680 Ansichten

Jüngst waren die neuesten Ausgaben Wilsbergs und des heimischen Tatorts zu sehen. Nun bahnt sich gleich der nächste TV-Krimi mit Münsteraner Beteiligung an. Live auf SPORT1 trifft der USC am Freitagabend ab 20 Uhr auf den VC Wiesbaden. Nach dem engen Hinspiel (2:3) und dem spannenden Pokal-Viertelfinale (3:0) startet an diesem Wochenende Folge drei.

Der nächste Münsteraner TV-Krimi? - Foto: Stefan Gertheinrich

Foto: Stefan Gertheinrich

Traditionell versprechen die Duelle zwischen dem USC Münster und dem VC Wiesbaden großen Nervenkitzel. Vier der letzten fünf Ligaspiele zwischen beiden wurden erst nach fünf Sätzen beendet. Auch das Hinspiel am Berg Fidel ging im Oktober über die volle Distanz. Erst im Tiebreak konnten dort die Wiesbadenerinnen jubeln und das Spektakel für sich entscheiden. Der Blick auf das Klassement verspricht weitere Spannung für den Freitagabend, wenn der Siebte auf den Achten trifft.

"Ich freue mich riesig auf das Spiel. Die Duelle mit Wiesbaden sind immer hart umkämpft und spannend. Jeder Punkt wird da entscheiden. Und eine Partie im TV ist immer noch ein Extra-Highlight", sagt USC-Trainerin Lisa Thomsen . Ihr Matchplan: "Wir müssen über unsere Emotionalität und Aggressivität in das Spiel finden und dann unsere Qualität in den einzelnen konstant Elementen abrufen. Gegen Wiesbaden kommt es besonders darauf an, den herausragenden Angriff um Laura Künzler zu kontrollieren."

Auch durch Außenangreiferin Künzler (fünf Spiele in Folge Topscorerin und MVP des VCW) zeigen sich die Gastgeberinnen aktuell in bestechender Form und treten mit viel Rückenwind an. Mit drei Siegen sind sie optimal in das neue Jahr gestartet. 2022 setzte sich der VCW bereits gegen Dresden (3:2), Erfurt (3:2) und Vilsbiburg (3:0) durch. So kletterten sie nicht nur auf den siebten Tabellenplatz, sondern bauten gleichzeitig auch den Vorsprung auf den verfolgenden USC auf fünf Zähler aus. Durch die Verlegung des Spieles gegen Neuwied (neu: 02.02.22, 19 Uhr) haben die Münsteranerinnen jedoch eine Partie weniger absolviert und könnten theoretisch auf zwei Punkte Rückstand verkürzen. Um weiter in Schlagdistanz zu Platz sieben zu bleiben, brauchen sie aber auch einen Erfolg im direkten Aufeinandertreffen.

Trotz zuletzt zwei Niederlagen und einiger angeschlagener Spielerinnen reist der USC optimistisch in die hessische Landeshauptstadt. Schließlich setzte er sich in dieser Saison schon einmal auswärts bei favorisierten Wiesbadenerinnen durch. Im Viertelfinale des DVV-Pokals behielt das Team von Cheftrainerin Lisa Thomsen mit 3:0 klar die Überhand und zog in die nächste Runde ein.

Die Vorzeichen der Partie deuten auf einen erneut spannenden Münsteraner Krimiabend hin. Los geht er am Freitag, den 21. Januar, um 20 Uhr. Live auf SPORT1 wird diese Partie im Free-TV übertragen. Aber auch in der Halle können Volleyballfans die Begegnung verfolgen. Nach aktuellen Regelungen dürfen bis zu 250 Fans (2G+) vor Ort dabei sein.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner