volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
US-Bromance in Friedrichshafen

Bundesligen: US-Bromance in Friedrichshafen

11.11.2020 • Bundesligen Autor: Matthias Liebhardt 2172 Ansichten

Seit Ende der vergangenen Woche ist der Kader des VfB Friedrichshafen endgültig komplett. Nach der überraschenden Verpflichtung von Marcus Böhme , gab es nun mit Avery Aylsworth einen weiteren Neuzugang. Der 24-jährige Amerikaner wird Markus Steuerwald als Libero unterstützen und gilt als großes Talent auf dieser Position. Aylsworth freut sich außerdem nicht nur über seinen neuen Club, sondern auch über einen neuen, alten Teamkollegen.

US-Bromance in Friedrichshafen - Foto: VfB

Freunde und wieder Mannschaftskollegen - Joe Worsley (links) und Avery Aylsworth (Foto: VfB)

Seit diesem Wahl-Wochenende sind einige Amerikaner wohl glücklich. In Friedrichshafen gibt es allerdings zwei US-Bürger, die richtig "happy" sind. Der VfB Friedrichshafen hat einen Libero von jenseits des Atlantiks verpflichtet und zeitgleich einen der besten Freunde von Zuspieler Joe Worsley an den Bodensee geholt. Avery Aylsworth heißt er und ist am Samstag in Friedrichshafen angekommen. "Ich habe mit Joe im Sommer über seinen Club gesprochen und so bin ich mit Michael Warm ins Gespräch gekommen", erzählt Avery. "Dann haben sich die Dinge entwickelt und jetzt bin ich hier."

"Die Gespräche gab es schon Ende August", berichtet VfB-Geschäftsführer Thilo Späth -Westerholt. Denn schon da war klar, dass die Häfler an einem zusätzlich Libero interessiert waren. "Die Situation mit der geschlossenen Arena hat dann die Gespräche ins Stocken gebracht, aber wir sind froh, dass Avery jetzt da ist." Und die Freude ist ganz auf Seiten des 24-jährigen Amerikaners. "Es ist schwierig, in diesen Zeiten einen Club zu finden", sagt er. "Dass ich mich hier fit halten, auch spielen und von Markus Steuerwald lernen kann, ist ein Geschenk."

Steuerwald selbst war vergangenes Jahr längere Zeit verletzt. Späth-Westerholt sprang damals für ihn ein. Da er aber inzwischen von der Spieler- auf die Geschäftsführerseite gewechselt ist, hat er "auf dem Feld ein großes Loch hinterlassen", wie Cheftrainer Michael Warm sagt. Aylsworth soll dies nun füllen, denn Warm hält viel vom US-Boy. "Ehrgeizig, engagiert und talentiert" sei der 1,80 Meter große Abwehrspezialist. Sollte Steuerwald also wirklich einmal ausfallen - schließlich kommt Ende November auch seine zweite Tochter zu Welt - Aylsworth stünde bereit.

Friedrichshafen hat also nicht nur in die Zukunft investiert, sondern auch die Freunde Worsley und Aylsworth wieder vereint. Im ersten gemeinsamen Training - nach doppeltem Corona-Test - strahlten beide um die Wette. "Wir kennen uns seit wir 15 sind und waren am Junior College noch Gegner", lacht Aylsworth. "Das hat sich dann später geändert und wir waren zusammen in Amerika erfolgreich." Vielleicht funktioniert diese amerikanische Achse ja ähnlich gut im Schwabenland. Die erste Probe aufs Exempel gibt es am kommenden Sonntag gegen des TSV Unterhaching.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner