volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SWD powervolleys Düren: Auf Platz sechs abgerutscht

Bundesligen: SWD powervolleys Düren: Auf Platz sechs abgerutscht

17.03.2019 • Bundesligen • Autor: SWD powervolleys 526 Ansichten

Die Ausgangslage vor den Playoffs hat sich verschlechtert: In der Volleyball Bundesliga rutschen die SWD powervolleys Düren am vorletzten Spieltag vor Beginn der Endrunde auf Platz sechs ab. Grund ist die 2:3-Niederlage beim Tabellenzweiten Hypo Tirol Alpenvolleys.

Düren fällt damit trotz starker Leistung in Innsbruck nachträglich auch der Punktverlust aus der Vorwoche bei den Volleyball Bisons Bühl auf die Füße. Die Resultate aus beiden Spielen erlauben es den United Volleys Frankfurt, noch vorbeizuziehen. Am letzten Spieltag hat Düren es nicht mehr in der eigenen Hand, noch auf Platz fünf zu springen. Das ist bitter angesichts einer starken und von aufopferungsvollem Kampf geprägten Leistung bei den Alpenvolleys. 25:19, 17:25, 25:18, 22:25, 10:15 endet die Partie.

„Wir haben ein gutes und in Teilen sogar sehr gutes Spiel in Innsbruck abgeliefert“, sagte Co-Trainer Jaromir Zachrich. „Die Alpenvolleys haben vor dem Spiel kommuniziert, dass sie uns nicht als Hürde sehen. Da haben wir sie wohl eines Besseren belehrt“, merkte Zachrich an. Und das, obwohl die SWD powervolleys kurzfristig erhebliche personelle Probleme zu bewältigen hatten.

Mit Lukas Maase und Tim Broshog mussten gleich zwei Mittelblocker mit muskulären Problemen passen. Michael Andrei blieb damit der einzig gelernte Mann der Mitte auf dem Feld und bekam Unterstützung von Außenangreifer Florian Lacassie. Der Franzose führte sich gleich gut ein auf einer Position, auf er noch nie gespielt hat. Zwei seiner Angriffe fanden in Satz eins schnell ihr Ziel. „Wir müssen Flo ein großes Lob für die gesamte Partie aussprechen. Er hat das bravurös gemacht“, sagte Justin Wolff, der Stefan Falter erneut als Trainer vertrat.

Bis zur Mitte des Durchgangs blieb der Spielverlauf offen. Zwei Angriffsfehler der Gastgeber brachten effizient spielenden Dürenern das 16:14. Bis dato war es vor allem Sebastian Geverts Aufschlag, der den Alpenvolleys zu schaffen machte. Dann war er zweimal im Block zur Stelle, sein Team führte 22:17 und ließ nichts mehr anbrennen. Gevert beendete den Satz mit seinem vierten Ass.

Durchgang zwei war von Anfang an eine andere Nummer, die Alpenvolleys-Außenangreifer Halaba und Da Silva schraubten ihrerseits den Aufschlagdruck enorm nach oben. 6:2 führten die Alpenvolleys mit Halabas Aufschlägen, den Rest besorgte Da Silva mit einer Serie zum 20:12 in einem Satz, der nie spannend war.

Davon zeigten sich die SWD powervolleys allerdings nicht beeindruckt, sondern kamen ebenbürtig zurück in Satz drei. Zwei Asse von Björn Andrae brachten die 11:9-Führung, zwei Gegenangriffe über Gevert bedeuteten das 18:14. Als Kapitän Michael Andrei einen langen Ballwechsel mit seinem Block zum 20:15 beendete, war der Satz zu Dürener Gunsten entschieden.

Anschließend blieben die Gäste auf Augenhöhe. Nur ein Element, in dem Düren über die gesamte Partie über betrachtet besser sein sollte, hing jetzt durch: der Aufschlag. Der kam in Satz vier nicht, die SWD powervolleys wurden nicht für ihr Risiko belohnt, sondern produzierten neun Fehler in einem Satz. Vor allem in der Mitte des Durchgangs gelang es nicht, den nötigen Druck aufzubauen, um die Alpenvolleys in Bedrängnis zu bringen. „Wir hätten da früher umschalten und das Risiko reduzieren müssen. Das haben wir leider nicht geschafft. Schade, weil es uns in Satz eins und drei so gut gelungen ist, die Alpenvolleys unter großen Druck zu setzen“, merkte Zachrich an. So arbeiteten sich die Gastgeber auch aufgrund des fehlenden Dürener Aufschlagdrucks in kleinen Schritten auf den Tiebreak zu.

In dem blieb Düren zum Leidwesen der mitgereisten Fans nach dem 7:7 hängen. Gerade hatte die Mannschaft sich nach 4:7-Rückstand auf 7:7 zurück gekämpft. Ab dann dominierten aber nur die Alpenvolleys, weil sie viel Druck mit dem Aufschlag ausübten und die Gäste zur Unzeit mit einigen Fehlern im Angriff reagierten. Drei Punkte in Folge gingen an die Gastgeber, nach dem 7:11 gelang es Düren nicht mehr, noch einmal Zugriff auf die Partie zu finden.

„Wir werden die Partie jetzt analysieren. Ich bin mir sicher, dass wir dabei sehr viel Positives finden werden, das wir mitnehmen können in das letzte Spiel zu Hause gegen Giesen und dann auch in die Playoffs. Wenn wir dann wieder alle an Bord haben, gehen wir optimistisch in die Playoffs“, sagte Wolff.

 

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Nur für Männer über 1,90 Meter - tolle Stoffe, modernes Design

Hemden extra langer Arm 72cm, Überlänge

Oasis Papagayo Resort & Beach Volleyball

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Volleyball Wetten

Seriöse Online Casinos Liste von Casino HEX Deutschland

Echtgeld Spielautomaten Online CasinoHEX.at

Erfahrungen von Online Casinos Österreich in der Vergleichstabelle


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner