sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
NawaRo bleibt zu Hause weiter ungeschlagen

Bundesligen: NawaRo bleibt zu Hause weiter ungeschlagen

15.11.2015 • Bundesligen • Autor: Georg Kettenbohrer 827 Ansichten

Die turmair Volleyballarena in Straubing bleibt weiter eine uneinnehmbare Festung für Gastmannschaften. Auch das vierte Heimspiel der Saison konnte NawaRo Straubing gegen das VT Aurubis Hamburg gewinnen. Am Ende stand ein 3:1-Erfolg für die Niederbayern.

NawaRo bleibt zu Hause weiter ungeschlagen - Foto: Schindler

Alyssa Dibbern machte für NawaRo gegen Hamburg den Deckel drauf und verwandelt den Matchball zum 3:1-Erfolg (Foto: Schindler)

Nach einer Schweigeminute im Gedenken an die Opfer von Paris startete NawaRo zunächst nervös in die Partie. Dem Team von Trainer Guillermo Gallardo waren die drei Auswärtsniederlagen noch anzumerken. "Wir haben nervös begonnen", so Straubings Coach Guillermo Gallardo. "Wir wollten unbedingt gewinnen und hatten daher mehr Druck." So ging der erste Satz relativ klar an die Gäste von der Elbe (18:25). "Wir haben uns wohl nach den drei Niederlagen auswärts zu viel Druck vor dem Spiel gemacht. Das hat uns im ersten Satz etwas gehemmt. Ab dem zweiten Satz haben wir dann zu unserem Spiel gefunden", erklärte Mittelblockerin Barbora Purchartova.

Im zweiten Satz fand NawaRo mit zunehmender Spieldauer wieder zu seiner Heimform zurück. "Ich habe den Mädels gesagt, dass ich zu 100 Prozent auf sie vertraue. Unser Team hat sehr gut reagiert und die Kontrolle über das Spiel übernommen", so Gallardo. Hamburg hatte den immer stärker werdenden Straubingerinnen in dieser Phase nicht genug entgegen zu setzen und so ging es ausgeglichen in die zehn Minuten Pause (25:18).
Nach dieser war NawaRo endgültig wieder Herr im eigenen Haus. Barbora Purchartova, die später auch zur MVP der Partie gewählt wurde kam regelmäßig durch den gegnerischen Block und stoppte die Gegner immer öfter bereits an der Netzkante. Auch die Außen um Diagonalspielerin Alyssa Dibbern agierten jetzt durschlagkräftig und so ging auch der dritte Satz an NawaRo (25:21).

Im vierten Satz ging es zunächst wie in den Sätzen zwei und drei weiter. Doch Hamburg kam zum Satzende wieder auf und glich aus zum 23:23. Was folgte, war ein kleiner Krimi. NawaRo erspielte sich zwei Matchbälle. Hamburg glich erneut aus. Den dritten Matchball brachte NawaRo dann aber nach Hause und konnte so den vierten Heimsieg der Saison verbuchen. Einen Zweifel am 3:1-Erfolg hatte Gallardo im vierten Satz nicht mehr. "Ich war mir im vierten Satz sicher, dass wir gewinnen würden. Das es am Ende noch einmal eng geworden ist, das ist Volleyball. Entscheidend sind die drei Punkte für uns."

Zum zweiten Mal in Folge ging die MVP-Medaille an Mittelblockerin Barbora Purchartova. "Das ist ein tolles Gefühl. Vor allem jetzt nach dem Sieg", erklärte Purchartova nach der Partie. "Ich spiele nicht Volleyball um MVP zu werden, sondern um zu gewinnen. Das ist uns heute gelungen und das freut mich sehr." Und auf die Fans angesprochen fügte die Tschechin an: "Sie sind für mich die Nummer eins in meiner bisherigen Karriere. In Sonthofen war es schon gut, aber hier kommen mehr Fans und sie unterstützen uns auch dann, wenn es mal nicht so läuft. Sie sind sehr wichtig für uns. Wenn wir vor ihnen spielen haben wir das Gefühl eine Spielerin mehr auf dem Feld zu haben."

Das nächste Heimspiel von NawaRo steht am 28. November auf dem Programm. Dann gastiert um 19.30 Uhr der VC Wiesbaden in der turmair Volleyballarena. Tickets für die Partie gibt es bereits online auf www.nawaro-straubing.de.

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner