sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Phasenweise sehr frecher TVR erstmals mit Satzgewinn beim VfB Friedrichshafen

Bundesligen: Phasenweise sehr frecher TVR erstmals mit Satzgewinn beim VfB Friedrichshafen

16.02.2015 • Bundesligen • Autor: Ingo Straten 1659 Ansichten

Der TV Rottenburg kann mit Selbstbewusstsein das finale Rundenspiel am kommenden Samstag gegen den CV Mitteldeutschland angehen: "Wir haben uns nach den Niederlagen gegen Lüneburg und Bühl zusammengesetzt und gesagt, wir fahren wieder auf Null und starten neu. Das ist uns heute eindrucksvoll gelungen", so ein zufriedener Trainer Hans-Peter Müller-Angstenberger.

Mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung gelang dem TVR im Schwabenderby vor 2600 Zuschauern in der ZF-Arena gegen den Titelaspiranten VfB Friedrichshafen am Sonntagabend sogar ein verdienter Satzerfolg beim 3:1 (25:17, 25:20, 21:25, 25:14) am Bodensee. Das gab es noch nie. Vor allem die Aufschläge der Neckarstädter stellten die hochambitionierten Häfler in der Annahme der knapp zweistündigen Partie immer wieder vor Probleme. Mit ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu Beginn der Sätze eins und vier wäre durchaus noch mehr drin gewesen.

Rottenburg startete mit Hannes Elsäßer auf der Libero-Position und Mannschaftsführer Philipp Jankowski als Zuspieler. Die Mannen um Trainer Hans-Peter Müller-Angstenberger waren noch gar nicht richtig auf dem Feld, da stand es zur ersten technischen Auszeit bereits 8:3 für den VfB, der anfangs stark servierte. "Da mussten wir unseren Annahmeriegel erstmal neu justieren", so der Trainer. Mit zwei grandiosen Blockpunkten und einem Aufschlag-Ass von Tom Strohbach war der TVR wenig später aber wieder mit 11:9 auf Schlagdistanz zum Favoriten und verkürzte beim 17:16 gar auf lediglich einen Punkt Rückstand. Immer wenn es eng wurde, konnte sich Friedrichshafen jedoch auf seinen wuchtigen rumänischen Diagonalangreifer Adrian Gontariu (Topscorer mit 19 Punkten) verlassen. Den Linkshänder bekam der Rottenburger Block nie richtig in den Griff. Der VfB zog an und mit 25:17 im ersten Satz doch deutlich am TVR vorbei.

Durchgang zwei blieb lange ausgeglichen. Der TVR schlug mit Strohbach, Jankowski und Staab riskant, aber häufig erfolgreich auf. Rottenburg lag nach einer bärenstarken Abwehr von Jankowski gegen Gontariu bereits mit 11:7 in Front, doch der VfB setzte nach, glich aus und war seinerseits plötzlich mit 15:12 vorne. Ein Wilmsen-Block und der TVR war mit 17:16 wieder dran am Favoriten. Müller-Angstenberger brachte zwischenzeitlich Diego Guardiano für Dirk Mehlberg. Doch selbst die ungewöhnlich vielen Aufschlagfehler der Häfler (insgesamt 23 gegenüber 17 auf Rottenburger Seite) konnte der TVR in diesem Satz nicht nutzen und gab ihn mit 25:20 ab.

Abschnitt drei war aus Rottenburger Sicht das Highlight der Partie. Der TVR lag ständig in Front, phasenweise gar mit fünf Punkten. Rottenburg arbeitete aufopferungsvoll in der Abwehr und hatte nun auch in der Blockabwehr, über die Mitte und den Rückraum ein ums andere Mal Erfolg. Die Annahme des VfB wackelte und die erste Auszeit des VfB in der Partie überhaupt zeigte zunächst wenig Wirkung. Mit 15:20 lag der TVR vorne, doch dann schlichen sich Fehler ein. Beim Stand von nur noch 19:20 für Rottenburg brachte Müller-Angstenberger Federico Cipollone zum Aufschlag. Annahmefehler Friedrichshafen und zwei trockene Blockpunkte brachten den TVR wieder auf die Erfolgsspur. Ein VfB-Aufschlag ins Aus sorgte für Jubel auf Rottenburger Seite. Angstenberger: "Da hatte der VfB Druck, aber wir haben dagegen gehalten. Eine tolle Teamleistung gegen teilweise Weltklassespieler auf der anderen Seite."

Die Geschichte des vierten Satzes ist leider schnell erzählt. Anstatt den Schwung mitzunehmen, unterliefen dem TVR viele einfache Fehler und Friedrichshafen hatte auch keine Lust, sich noch weiter ärgern zu lassen. "So weit sind wir eben noch nicht", meint der Trainer, der insgesamt aber mit der Abwehrarbeit sehr einverstanden war. Beim 12:5 für den VfB hatte Trainer Müller-Angstenberger bereits die zweite Auszeit genommen und konnte sich direkt im Anschluss noch über zwei von insgesamt 12 Strohbach-Punkten freuen, der damit der fleißigste Rottenburger Punktesammler war. Der VfB bleib über die Mitte immer wieder gefährlich und zog Rottenburg mehr und mehr den Zahn. Mit 25:14 blieb der Durchgang vier überaus verdient am Bodensee.

Am 21. Februar um 19.30 Uhr kommt es nun in der Tübinger Paul-Horn-Arena zum Duell mit dem CV Mitteldeutschland. Bei einem Sieg zieht der TV Rottenburg direkt in die Playoffs ein.

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner