sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Köpenicker SC - Angeschlagener Boxer geht nicht k.o.

Bundesligen: Köpenicker SC - Angeschlagener Boxer geht nicht k.o.

25.01.2015 • Bundesligen • Autor: Burkhard Kroll 1950 Ansichten

Wenn ein Team im Umfeld und in seinen Reihen viele Probleme verspürt, gibt es grundsätzlich zwei Varianten, welche Auswirkungen dies im Spiel haben kann. In der einen zerbricht die Mannschaft daran, gibt sich auf und verschenkt die nächsten Spiele, in der anderen wächst das Team an der Situation, schweißt sich zusammen und bringt deutlich mehr als die berühmt berüchtigten 100 % auf das Parkett.

Und genau die letzte Variante gab es heute in der Köpenicker Hämmerlinghalle zu bestaunen. Der KSC, im Vorfeld ob der personellen Probleme in der Presse mit einem schon angeschlagenen Boxer verglichen, holte sich mit einem 3:1 Sieg gegen den hochfavorisierten VC Wiesbaden trotz der fehlenden Wechselmöglichkeiten 3 Punkte im Kampf gegen den Abstieg.
Von Beginn an traten die KSC-Schmetterlinge hoch präsent und konzentriert auf. Ehe es sich Wiesbaden versah, lagen die Hessinnen schon fünf Punkte zurück, kämpften sich zwar wieder heran, um dann doch den Satz abzugeben. Das sollte dem Favoriten nicht nochmal passieren: Zu Beginn des zweiten Satzes setzten die Gäste dem Spiel den Stempel auf und holten sich eine beruhigende neun Punkte-Führung. Dann fingen sich die Berlinerinnen und in einer begeisternden Aufholjagd wurde die Differenz reduziert. Beim 21:21 war der Ausgleich erreicht und die Halle tobte. Als dann auch noch der Satz gewonnen wurde, hatte die Freude auf den Rängen auch von der Lautstärke her Höchstwerte erreicht. Auch noch im dritten Satz dominierten lange Zeit die Berlinerinnen, ehe Wiesbaden mit dem Schlussspurt noch den Sack zumachte. War damit das Köpenicker Pulver verschossen? Musste jetzt das Team der ungeheueren Kraftanstrengung Tribut zollen? Von wegen. Der vierte Satz war wieder heiß umkämpft. Einen Zwei-Punkte-Rückstand zur zweiten technischen Auszeit machte der KSC wett und getragen von der Euphorie der Zuschauer und unbändigem Willen der Mannschaft wurden die Gäste mit den letzten Punkten niedergerungen. Emotionen pur, verdiente Beifallsstürme und die Zuschauer hatten ein hochattraktives Volleyballspiel präsentiert bekommen - Volleyballherz, was willst Du mehr?

Der KSC überzeugte faktisch von der ersten Minute an mit einer hoch fokussierten Einstellung des gesamten Teams. Gekämpft wurde füreinander, durchaus laut miteinander kommuniziert und neben der kämpferischen Seite gab es auch die eine oder andere technisch-taktische Feinschmeckerware. So holten sich die Berlinerinnen auch immer wieder viele lange Ballwechsel. Dem hatte Wiesbaden letztendlich zu wenig entgegenzusetzen. Die Gäste spielten durchaus nicht schlecht, kamen jedoch nicht ganz an die Willensleistung der Gastgeberinnen heran.

Die gestern eingefahrenen Punkte kommen gerade recht, vor den nächsten schweren Spielen für etwas Entlastung in der Tabelle mit dem zwischenzeitlichen neunten Tabellenplatz zu sorgen. Für den KSC geht es bereits am kommenden Mittwoch in Aachen in der Bundesliga weiter, ehe am kommenden Samstag der Dresdner SC in der Hämmerlinghalle zu Gast ist.

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner