volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Oythe und Vilsbiburg holen sich die Meisterschaft

volleyballer.de

2. Bundesligen: Oythe und Vilsbiburg holen sich die Meisterschaft

01.05.2024 • 2. Bundesligen Autor: Holland, Christian 306 Ansichten

In der 2. Bundesliga Frauen Nord und Süd sind am vergangenen Wochenende offiziell die Meister der Saison 2023/24 geehrt worden. Bereits in der Vorwoche konnten sowohl der VfL Oythe als auch die Roten Raben Vilsbiburg II ihre entscheidenden Partien gewinnen und sich den Titel sichern.

Bundesliga Nord hatten die Frauen des VfL Oythe durch eine doppelte Spielbelastung am vorletzten Spieltag eine Herkulesaufgabe vor sich. Am Samstag, den 20.04., traten die Niedersächsinnen zum Topspiel der Saison bei dem bis dahin auf Meisterschaftskurs liegenden USC Münster II an. Im ersten Satz präsentierte sich der VfL stark in Abwehr und Block. Daraus resultierte eine frühe Führung, die die Mannschaft aus Niedersachsen nicht mehr hergeben sollte (19:25). In Durchgang zwei lieferten sich beide Spitzenteams ein über lange Zeit ausgeglichenes Duell. Erst ab der Satzmitte konnten sich die Gäste absetzen (18:25). Ein spätes Aufbäumen des USC im dritten Satz reichte nicht, um den 3:0-Sieg (19:25, 18:25, 26:28) Oythes zu verhindern. Für Trainer Zoran Nikolic führte am Samstag kein Weg am Oyther Sieg vorbei: "Ich hatte keine Angst. Meine Mannschaft war hungrig auf dieses Spiel und hat es auch gewonnen." So hatte sein Team am darauffolgenden Sonntag, den 21.04. alles in eigener Hand.

Wieder ging es in die Ballsporthalle - dieses Mal, um sich mit dem VCO Münster zu messen. Dem jungen Sechser des Bundestützpunktes gelang es nicht, die Meisterschaftsparty des VfL zu stören und das Nachwuchsteam musste sich den nunmehr frisch gebackenen Titelträgerinnen mit 0:3 (17:25, 17:25, 16:25) geschlagen geben. Der Oyther Manager Matthias Schumacher bezeichnet die Meisterschaft "über die gesamte Saison gesehen mehr als verdient." Hauke Anders, der 1. Vorsitzende, ergänzt: "Die Meisterschaft fühlt sich richtig, richtig gut an. Dass wir den Aufstieg sogar mit der Meisterschaft krönen konnten, ist gut für unser Ego."

Offiziell verliehen wurden dem Team von Coach Zoran Nikolic der Meistertitel nach dem letzten Spiel der Saison gegen den Schweriner SC II, das der VfL Oythe in der Heimhalle mit 3:0 gewann. Lisa Krieger, Managerin der 2. Bundesliga, VBL-Aufsichtsratsmitglied Heino Konjer und Sam Schaffhausen, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Vechta, überreichten gemeinsam die Meistermedaillen. Zum feierlichen Höhepunkt übergab Heino Konjer den glücklichen Siegerinnen den Meisterpokal.

Rote Raben Vilsbiburg II feiern zu Hause den vorzeitigen Meistertitel

Bundesliga Frauen Süd hatten die Roten Raben Vilsbiburg II die Chance, gegen die proWIN Volleys TV Holz den Meistertitel am 20. April in heimischer Halle zu erringen. Das Team aus dem Saarland, für das es noch um den Klassenerhalt ging, startete mutiger in die Partie und Holz konnte sich den ersten Satzgewinn (22:25) sichern. In Durchgang zwei stabilisierte sich das Spiel der Vilsbiburgerinnen und es entwickelte sich ein umkämpfter Satz, den die Roten Raben letztlich für sich entscheiden konnten (25:23). Das gewonnene Selbstbewusstsein der Niederbayerinnen führte zu spielerischer Überlegenheit, sodass Satz drei und vier klar an Vilsbiburg II gingen. Trainer Alberto Chaparro hatte eine Anfangsnervosität seiner Mannschaft bereits befürchtet: "Ich wusste, dass dies ein mental schwieriges Spiel werden würde und hatte leider recht. Es war wichtig, ab dem zweiten Satz die mentale Barriere allmählich zu lösen. Wir haben immer noch zu viele Fehler produziert, im Angriff aber bessere Entscheidungen getroffen, mehr Konstanz und Aggressivität entwickelt. Das hat uns schließlich den Erfolg gebracht." Am Ende stand das 3:1 (22:25, 25:23, 25:13, 25:18) für Vilsbiburg II und das Team konnte mit den Fans in der Ballsporthalle Vilsbiburg die Zweitligameisterschaft ausgelassen feiern.

Am vergangenen Wochenende reisten die Roten Raben zum letzten Saisonspiel gegen den TV SUSPA Altdorf. Nach einem umkämpften 1:3-Sieg der Meisterinnen war die Freude über den Titel groß. "Wir haben jeden Tag diszipliniert an uns gearbeitet und freuen uns umso mehr, dass wir dadurch mit dem Meistertitel belohnt wurden. Das macht diese Saison noch schöner und erfolgreicher", so Mittelblockerin Jana Gärtner. Trainer Alberto Chaparro hob die vielen Akteure hinter den Kulissen hervor, ohne die dieser Titel nicht möglich gewesen sei. Jeannette Huskic, Diagonalangreiferin, ist vor allem stolz auf die Entwicklung der Mannschaft: "Am Anfang hieß es, dass wir um das Mittelfeld kämpfen, dennoch haben wir es gezeigt, dass wir auch zu der Spitze gehören können." Im Anschluss an das Spiel verliehen Rupert Hafner, Vizepräsident des Bayerischen Volleyball-Verbandes und Klaus Herdl, Internatsleiter der Roten Raben Vilsbiburg, den Meisterinnen die Goldmedaillen. Nachdem Klaus Herdl Katelyn Elizabeth Meyer den Pokal als Gesamt-MVP der Saison 2023/24 überreichte, konnten die Vilsbiburgerinnen den Meisterpokal von Rupert Hafner entgegennehmen.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner