volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Blau-Weiß gegen Blau-Weiß

volleyballer.de

2. Bundesligen: Blau-Weiß gegen Blau-Weiß

05.04.2024 • 2. Bundesligen Autor: BSV Ostbevern 1923 e.V. 185 Ansichten

Am letzten Osterferienwochenende empfangen die BSV-Zweitligadamen den SV Blau-Weiß Dingden.

Blau-Weiß gegen Blau-Weiß - Foto:  Sven Fels

Kathrin Pasel (hier im Angriff gegen den USC Münster II) trifft am Sonntag auf ihr früheres Team. (Foto: Sven Fels)

Spielbeginn gegen den Tabellenvierten ist am Sonntag um 16.00 Uhr in der Beverhalle.

Es ist die einzige Partie an diesem Wochenende in der 2. Bundesliga Nord der Frauen - geschuldet dem Umstand, dass die Begegnung nach einem Heimrechttausch neu terminiert werden musste und die Heimspielstätte des BSV an diesem Wochenende leichter verfügbar war. Anfang Dezember hatte Dingden dankenswerterweise kurzfristig die Ausrichtung des Hinspiels übernommen, da die Beverhalle wegen eines Heizungsausfalls nicht sehr "gastfreundlich" daher kam.
Besagtes Hinspiel konnten die Blau-Weißen aus der Grenzregion Westmünsterland/Niederrhein glatt mit 3:0 für sich entscheiden. Überhaupt konnte der BSV gegen die Dingdenerinnen in den bislang sechs Aufeinandertreffen in der 2. Liga noch nie gewinnen. Wohl aber gab es schon heiße, umkämpfte Begegnungen. Zweimal erzwang Ostbevern einen Tie-Break, stand im November 2022 auswärts ganz knapp vor einem Sieg. 
Mit dem SV teilt der BSV nicht nur die Vereinsfarben, sondern auch das Selbstverständnis als "Dorfverein". Das Merkmal einer Mannschaft, die sich zum großen Teil aus "einheimischen" Spielerinnen zusammensetzt, die der eigenen Nachwuchsförderung entstammen, ist dabei in Dingden noch stärker ausgeprägt als in Ostbevern. Das Team ist in weiten Teilen schon seit Jahren zusammen und immens eingespielt. Ein sehr variantenreiches Angriffsspiel ist daher - neben den berüchtigten Abwehrkünsten - das auffälligste Charakteristikum des Dingdener Volleyballs. "Hierauf Zugriff zu bekommen ist eine der Herausforderungen für uns", so die Einschätzung von BSV-Coach Dominik Münch.
Für die über Jahre gewachsene und gestandene Dingdener Mannschaft wird es der vorletzte Auftritt in dieser Zusammensetzung sein. Dem Team steht ein großer Umbruch bevor. Nach dem letzten Heimspiel der Saison vor zwei Wochen wurden vor dem eigenem Anhang das Trainerduo und sechs Spielerinnen verabschiedet - unter ihnen drei, die alle neun 2000er-Bundesligajahre des BWD mitgemacht haben. Ein Umstand, der dem Match am Sonntag sicherlich noch eine zusätzliche emotionale Note geben wird, denn zwischen den Spielerinnen beider Kontrahenten gibt es den ein oder anderen Kontakt, der über das übliche "Sich-schon-häufiger-auf-dem-Feld-gegenübergestanden-haben" hinaus geht. Allen voran ist da auf BSV-Seite sicherlich Kathrin Pasel zu nennen, die auch mit dabei war, als Dingden 2015 in die 2. Bundesliga zurückkehrte.

Sie ist am Sonntag natürlich mit an Bord, genau wie ihre 13 Mitspielerinnen. Der BSV-Kader ist also wieder einmal komplett, was in dieser Saison erfreulich oft der Fall sein konnte (und - klopf, klopf, klopf - bis zum Saisonabschluss Ende April auch so bleiben wird). Seit dem letzten Spieltag ist der Klassenerhalt für Ostbevern gesichert. Erstmals braucht der BSV überhaupt nicht auf die Tabelle zu schielen, sondern kann sich ganz dem Spaß am Spiel und einem tollen Schlagabtausch hingeben. Die Zuschauer, die den beiden Teams am Sonntag den Rücken stärken, dürfte also ein richtig unterhaltsames Match erwarten!

Auf geht's, BSV!  

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner