volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Eltmann bleibt zuhause eine Macht

volleyballer.de

2. Bundesligen: Eltmann bleibt zuhause eine Macht

19.03.2024 • 2. Bundesligen Autor: Maximilian Kolbe, VC 2010 Eltmann e.V. 158 Ansichten

Die Volleyballer des VC Eltmann haben am vergangenem Wochenende auch das zehnte Heimspiel gewonnen und die Sachsen aus Delitzsch klar und  deutlich mit 3:0 besiegt.

Eltmann bleibt zuhause eine Macht - Foto:  Pressefoto Evans

Seit Wochen in überragender Form: Melf Urban (Foto: Pressefoto Evans)

Besonders im ersten Satz überzeugte der Sensationsaufsteiger durch eine nahezu fehlerfreie Leistung und ließ die Gäste dabei kaum ins Spiel finden. "Das wir nach einer solch langen Pause so ins Spiel starten, hätte ich tatsächlich auch nicht erwartet. Im ersten Satz hat fast alles geklappt und ich bin sehr stolz auf die Jungs, die jedes Wochenende Vollgas geben und alles daransetzen, den Druck auf die Konkurrenz hochzuhalten.",   so der stolze Trainer Christian Kranz nach dem Spiel.

Wie bereits von Kranz angesprochen, startete der VC Eltmann wie die Feuerwehr in die Partie gegen den Außenseiter aus Delitzsch. Mit präzisen Aufschlägen und einer konzentrierten Blockleistung setzte der Tabellenführer den Gegner immer wieder unter Druck und konnte sich somit Punkt für Punkt absetzen. Auch die zwei frühen Auszeiten und die personellen Änderungen von Coach Bauer halfen nichts und nach nur 21 Minuten konnten die Fans beim Stande von 25:11 über den ersten Satzgewinn jubeln.

Auch wenn das Tabellenschlusslicht in der Folge besser in die Partie fand, ließ sich der Gastgeber nicht aus der Ruhe bringen und überzeugte auch im zweiten Abschnitt durch eine konzentrierte und fokussierte Leistung in allen Mannschaftsteilen. Eine gute Balance im Aufschlag, variable Angriffsaktionen und immer wieder krachende Schmetterbälle vom starken Melf Urban sorgten dafür, dass Delitzsch, egal was es auch versuchte, einfach keine Antwort auf das souveräne Auftreten der Unterfranken fand und der VCE auch den zweiten Abschnitt locker mit 25:19 gewinnen konnte.

Wer nun Angst hatte, dass die zehnminütige Satzpause etwas am Spielgeschehen ändern würde, konnte sich nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff schnell wieder beruhigen. Die Delitzscher kämpften zwar um jeden Punkt und gaben keinen Ball verloren, zu gut präsentierte sich jedoch das Team von Trainer Kranz. "Natürlich waren wir heute der klare Favorit und wir haben die drei Punkte fest eingeplant. Trotzdem ist es nicht selbstverständlich, das hohe Niveau über die komplette Spieldauer zu halten, ohne dabei einzubrechen. Die Konstanz hat uns in den letzten Wochen oft gefehlt und ich freue mich sehr, dass wir es heute endlich geschafft haben und das Ding einfach so konsequent durchgezogen haben.", zeigt Kapitän Engel sehr zufrieden. Nach einer knappen halben Stunde war dann auch der dritte Satz beendet und wie im zweiten Abschnitt sicherte sich der VCE mit 25:19 das bessere Ende für sich.
Besonders lobende Worte fand Manager Reschke nach dem Spiel noch für den völlig zurecht zum MVP gekürten Melf Urban, der die starke Form der letzten Wochen mal wieder bestätigen konnte und mit seiner Leistung einen entscheidenden Anteil am Sieg seiner Mannschaft hatte. "Melf macht das echt klasse und wir sind sehr froh, dass wir ihn am Anfang der Saison für uns gewinnen konnten. Ich weiß nicht, ob er der beste Mittelblocker der Liga ist, aber mit Sicherheit sehr weit vorne unter den Top 3.", so Manager Reschke, der zudem auch die menschlichen Qualitäten seines Schützlings in den Vordergrund stellt. "Er ist echt ein super sympathischer Spieler, ist immer freundlich und ist zudem noch sehr geduldig und verliert selten die Fassung. Nur wenn Johnny mal wieder meint, er müsste seinen Kollegen nerven, kann es dann schonmal sein, dass Melf mal aus der Haut fährt, was aber absolut in Ordnung und gerechtfertigt ist.", schmunzelt Reschke weiter.
 
Weiter geht es für den VC Eltmann nächste Woche dann schon um 15:00 Uhr in Ludwigsburg, wo man auf den Tabellenvorletzten trifft und die gute Ausgangsposition kurz vor Ende der Saison nicht aufgeben möchte. "Wir denken von Spiel zu Spiel und denken weder an Kriftel, Gotha oder Schwaig. Am Samstag geht es gegen Ludwigsburg und nur das zählt.", möchte Zuspieler Jason Lieb noch nichts von den Spielen gegen die direkte Konkurrenz hören und beendet das Interview mit einem passenden Zitat von Sepp Herberger: "Das nächste Spiel ist immer das schwerste."

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner