volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Der SVW im packenden Heimspiel gegen Essen

volleyballer.de

2. Bundesligen: Der SVW im packenden Heimspiel gegen Essen

26.01.2024 • 2. Bundesligen Autor: SVW (JG), SV Warnemünde 164 Ansichten

Die Volleyball-Männer des SV Warnemünde schlagen am 14. Spieltag der 2. Bundesliga Nord wieder zu Hause in der Rostocker OSPA|Arena auf. Herausforderer im dritten Heimspiel in Folge ist der sechstplatzierte Human Essen aus Nordrhein-Westphalen. Angepfiffen wird wie gewohnt um 18:30 Uhr*.

Der SVW im packenden Heimspiel gegen Essen - Foto:  SVW (AB)

Stark im Block sind Bradley Merryweather (#6) und Malte Ullerich (#4) (Foto: SVW (AB))

Starke Entwicklung der Gegner

Die Essener sind aktuell mit eines der Teams der Stunde. Am sechsten Spieltag bekleidete die Mannschaft noch den letzten Tabellenplatz - acht Spiele später finden sie sich auf dem sechsten Rang wieder. In acht der letzten neun Spiele konnten sie mindestens einen Punkt gewinnen. Von den dreizehn Spielen die sie bisher in dieser Saison bestritten gingen acht über die volle Länge von fünf Sätzen. So zum Beispiel auch das Hinspiel gegen den SV Warnemünde, welches die Rostocker mit 15:10 im Tie-Break für sich entscheiden konnten. Mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 21 Jahren ist das wohl der Grund für die enorme Ausdauerfähigkeit der Mannschaft von Trainer Christoph Bielecki. Die mit eigenen Jugendspielern neu formierte Mannschaft entwickelte in den letzten drei Saisons einen flexiblen Spielstil mit Stärken auf den Außen- und Diagonalpositionen. Besonders das Zusammenspiel um Zuspieler Fynn Bach mit den Angreifern Tom Borchert und Luc Justus Lüftner ist in dieser Saison sehr erfolgreich, was nicht zuletzt auch die sonst so souveräne Heimmannschaft des Kieler TV erfahren musste, als sie zu Hause 2:3 verlor. Während die Essener in der vorherigen Saison als Vorletzter gerade so in der Liga blieben, stellen sie dieses Jahr für jeden Gegner eine echte Herausforderung dar. Nichtsdestotrotz verteilt Trainer Bielecki vor dem Spiel klar die Rollen: "Nächste Woche in Warnemünde gibt es nichts zu verlieren. Wir reisen zu einem Top Team und wollen sie ärgern. Im Hinspiel hat das ganz gut geklappt."

Warnemünder Kader wieder vollzählig
Trainer Maurizio Forte und Co-Trainer Dario Sgarzi werden am Samstag das erste Mal seit drei Monaten über den gesamten Kader von 13 Spielern verfügen. Der 26-jährige Josef Günther kehrte diese Woche zurück ins Training und wird gegen Essen zu mindestens die Annahme und Abwehr unterstützen können. "Ich bin stolz auf das Team und die Leistungen der letzten Monate. Ich wurde herzlich aufgenommen und bin froh wieder ein Teil des Teams zu sein. Mein letztes Spiel war gleichzeitig auch die letzte Niederlage des SV Warnemünde; vielleicht sollte ich lieber doch noch ein paar Spiele warten", fügt er selbstironisch hinzu.

Das Duell gegen Essen könnte eines der härtesten der Rückrunde werden. Die Jungs um Kapitän Tommy Mehlberg wollen sich nach dem spielfreien Wochenende den zweiten Platz zurückholen. Am letzten Wochenende zog das Team aus Bocholt am SVW vorbei und belegt mit zwei Punkten Vorsprung und zwei Spielen mehr den zweiten Platz. Jedoch ließen sie dabei gegen die letzten beiden Mannschaften der Liga, VCO Berlin und Lindow Gransee, jeweils einen Punkt liegen. Umso wichtiger ist es für die Rostocker, dass alle Spieler fit und einsatzbereit sind.
"Diese Woche wurde sehr gut trainiert und auf die Starting-Six Druck gemacht. Ich denke, es wird wichtig sein wieder mehr Konkurrenzkampf auf allen Positionen zu haben, um aus jedem das Maximum herauszuholen", sagt Günther.

Trainer Forte ergänzt: "Es ist nicht so überraschend, dass sich Essen als zweitjüngstes Team im Laufe der Saison verbessern würde. Beachtlich ist deren rasante Entwicklung in den letzten Monaten. Deshalb erwarte ich ein ähnlich enges Spiel wie im sehr emotionalen Hinspiel. Beide Mannschaften verfolgen ähnliche Ziele, wir wollen unsere Position festigen und Essen will weiter an die Top-Teams heranrücken. Der Schlüssel wird wieder Aufschlagdruck sein. Dieser wird am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden. Außerdem brauchen wir eine volle Halle im Rücken mit lautstarker Unterstützung der Fans. Dann wird es sich auszahlen."

*das Spiel wird präsentiert von den STADTWERKE ROSTOCK

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner