volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Grandioser Heimsieg im neuen Jahr

volleyballer.de

Bundesligen: Grandioser Heimsieg im neuen Jahr

07.01.2024 • Bundesligen Autor: SVG Lüneburg, SVG Lüneburg e.V. 180 Ansichten

Die SVG Lüneburg besiegt in einem durch und durch souveränen Auftritt die WWK Volleys Herrsching mit 3:0 und untermauert ihre Ambitionen eine Topplatzierung in der Bundesliga. Es dauerte nur wenige Ballwechsel, bis die LüneHünen ihren Gästen zeigten, wie sie sich den Spielverlauf vorstellten.

Grandioser Heimsieg im neuen Jahr - Foto:  SVG/Hoefel

Zusammen sind sie stark ins neue Jahr gestartet (Foto: SVG/Hoefel)

Nachkurzen Aufgalopp setzten sie sich schnell mit 8:4 ab. Maxwell Elgert mit 1er-Block und MVP Theo Mohwinkel mit starkem Aufschlag stellten Herrsching zu diesem Zeitpunkt vor scheinbar unüberwindbare Probleme. Die SVG zog in Windeseile auf 15:6 davon. Zahlreiche Challenges  (sechs Stück inkl. einer Schiedsrichter-Challenge) brachten Lüneburg nicht aus dem Tritt (19:10) und Top-Scorer Erik Röhrs macht nach verünglückter Annahme mit einem anschließenden 1er-Block den Satz zu (25:17).

Deutlich konzentrierte starteten die WWK Volleys in Durchgang zwei. Im Gleichschritt ging es voran. Insbesondere Magloire Mayaula fand in der Mitte immer wieder eine Lücke zum Punktgewinn der Gäste (3:3; 8:6; 11:11). Nach zahlreichen Aufschlagfehlern der LüneHünen sollte es Nationalspieler Erik Röhrs sein, der dem Satz die Wendung gab. "Dass wir Erik gegen Netzhoppers eine Pause gegeben haben, hat ihm wirklich gut getan und das hat man auch gesehen", zeigte sich Trainer Stefan Hübner nach dem Spiel zufrieden mit dessen Leistung. Die Crunchtime vor Augen wirkten die LüneHünen wieder absolut präsent (17:14; 20:17). Der hellwache Maxwell Elgert überlistete ein ums andere Mal den Herrschinger Block blitzgescheit und hielt die Gäste auf Distanz (22:19). Und dass Erik Röhrs auch durch die Mitte gut kann, zeigte er beim Satzball zum 25:20. SVG-Coach Stefan Hübner resümierte: "Wir wollten Herrsching heute in keiner Phase das Gefühl geben, dass sie ins Spiel kommen könnten und das ist uns sehr gut gelungen."

Durchschnaufen auf beiden Seiten stand im dritten Satz an. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen (4:4; 6:8; 10:10). Die WWK Volleys sorgten aber mit zahlreichen Aufschlagfehlern selber dafür, dass sie nicht mehr aus der zwischenzeitlichen Führung machen konnten (11:13; 13:14). Stattdessen wechselte Stefan Hübner Xander Ketrzynski für Yann Böhme ein, was direkt in die Führung der SVG mündete (15:14). Mit Matthew Knigge am Aufschlag, der an diesem Abend eine hundert Prozent Quote (9 Punkte, gesamt 13) im Angriff hatte, stellten die LüneHünen auf Satzgewinn um (19:15). Erik Röhrs zeigte einmal mehr seine herausragende Qualität bei Bigpoints und Xander Ketrzynski machte den Sack zum 3:0-Erfolg (25:22) zu.

Ein Sonderlob hatte Stefan Hübner nach dem Spiel noch für das SVG-Eigengewächs Theo Mohwinkel, der neben seinen 9 Punkten vor allem mit brillantem Aufschlagspiel überzeugte: "Unser Kader ist zwar klein aber fein und gut in der Breite aufgestellt. Insbesondere wenn die jungen Spieler wie Theo so gut und abgeklärt spielen, macht das viel aus." Und ergänzte: "Heute hat die Mannschaft abgeklärt und frisch mit viel positiver Energie gespielt. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden."

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner