volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Bei Potsdam muss wieder Konstanz her!

volleyballer.de

Bundesligen: Bei Potsdam muss wieder Konstanz her!

06.01.2024 • Bundesligen Autor: SC Potsdam, SC Potsdam e.V. 194 Ansichten

Achterbahn der Gefühle beim SC Potsdam: In den letzten Wochen erlebten Team und Fans eine regelrechte Berg- und Talfahrt.

Bei Potsdam muss wieder Konstanz her! - Foto:  Nicol Marschall

Elisabeth Kettenbach (li.) wird im Rückrundenspiel gegen Potsdam fehlen (Foto: Nicol Marschall)

Da waren einerseits der viel umjubelte Einzug in das DVV-Pokalfinale und der Erfolg zum Jahresabschluss gegen Bundesliga-Tabellenführer Schwerin zu nennen. Andererseits unterlagen die Potsdamerinnen gegen Suhl, Istanbul, Stuttgart, Dresden, Aachen und zuletzt Münster. Vor dem Auswärtsspiel am Samstag in Neuwied (ab 19.00 Uhr live auf SPORT1 Extra und DYN) liegt der Fokus darauf, zu alter Form zu finden. Schließlich steht nach der Partie beim Tabellenletzten der Liga das so wichtige Champions-League-Heimspiel gegen Grot Budowlani Lódz im Terminkalender.

Die Begegnung zuvor in der Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums sollte der SCP aber auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Die Deichstadtvolleys Neuwied GmbH, Träger des Bundesligisten VC Neuwied 77, hat Mitte Dezember einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Und auch sportlich wird das Team keine Bäume mehr ausreißen und wohl auch am Ende der Hauptrunde auf dem letzten Platz stehen. Doch gerade gegen so ein Team, in einer Arena, die nur 385 Zuschauern einen Platz bietet und nicht über die bewährte Volleyball-Deckenhöhe von neun Metern verfügt, kann man eigentlich nur verlieren. Und das wäre, mit Blick auf die Partie danach gegen Lódz, eine Katastrophe.

Nach wie vor ist man in Neuwied motiviert. Obwohl Zuspielerin Elisabeth Kettenbach und Diagonalspielerin Lydia Stemmler verletzungsbedingt fehlen, hat das Team noch den Ehrgeiz, "den ersten Satz der Saison zu gewinnen", weiß VCN-Chefcoach Tigin Yaglioglu. Dabei sollen neben "Stammkräften" wie Anna Hartig, Laura Broekstra, Laura Berger, Carla Fuchs, Klara Single, Maya Sendner, Kristin vom Schemm und Amelie Strothoff auch einige Nachwuchsspielerinnen helfen. So waren am Donnerstagabend bei der 0:3-Heimniederlage gegen die Ladies in Black Aachen auch Maike Thielmann und Miriam Sevenich aus dem Regionalligakader und Finja Kurtz (17) vom Nord-Zweitligisten BSV Ostbevern dabei.

Obwohl der SC Potsdam unter der Woche mit 0:3 gegen den USC Münster verlor, gilt das Team aus der Landeshauptstadt Brandenburgs als Favorit. Zu groß sind Qualität und Breite des eigenen Kaders. Trotzdem darf man nach der Achterbahnfahrt der letzten Wochen gespannt sein, ob sich die Spielerinnen das nötige Selbstbewusstsein für die Champions League zurückholen können. Immerhin gewann das Team von Chefcoach Riccardo Boieri in dieser Saison schon zweimal (in der Liga und im Pokal) mit 3:0 gegen das Hauptrunden-Schlusslicht. Und auch die Tatsache, dass es möglich ist, einen Satz abzugeben, sollte dem SCP keine Sorgen bereiten. Schließlich wäre es nicht das erste Mal, dass dies den Potsdamerinnen passiert: Am 21. Januar 2023 - also vor gut einem Jahr - gab der SCP schon einmal einen Satz gegen den VCN ab.

Zu den Eintrittskarten für die Begegnung in Neuwied geht es hier. SCP-Heimspiel-Tickets, zum Beispiel für die Champions-League-Partie gegen Lódz, gibt es hier. Zu den Nachrichten vom Volleyball-Erstliga-Team des SC Potsdam geht es hier!

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner