volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Suhls Vedrana Jaksetic verlängert

volleyballer.de

Bundesligen: Suhls Vedrana Jaksetic verlängert

07.04.2023 • Bundesligen Autor: Tim Berks, VfB 91 Suhl e.V. 849 Ansichten

Gleich mehrere positive Neuigkeiten gibt es rund um die zurzeit noch verletzte Kapitänin des VfB, Vedrana Jaksetic.

Die Kroatin, die seit 2020 bei den Suhler Wölfen unter Vertrag ist, verlängert nach ihrer Kreuzbandverletzung ihr Arbeitspapier mit dem VfB Suhl LOTTO Thüringen bis 2024. Aktuell arbeitet sie unermüdlich an ihrem Comeback für die neue Saison.

"Dank des hervorstechenden Netzwerks unseres Mannschaftsarztes, Dr. Gerald Lutz, konnte Vedrana am 14. Dezember letzten Jahres bei einem der führenden Kniespezialisten in Deutschland, Prof. Michael Strobel, im niederbayerischen Plattling operiert werden. Derzeit absolviert unsere Nummer 17 eine intensive Reha im EDEN Rehazentrum Donaustauf bei Regensburg, auch hier können wir unserer medizinischen Abteilung dankbar sein und freuen uns, 'Veki' zu einer der nationalen Top-Einrichtungen zur Rehabilitation entsendet haben zu können. Als Verein ist das ein besonderes Zeichen an unsere Spielerinnen, in Sachen Medizin auf allerhöchstem Niveau hier zu arbeiten. Die funktionierenden Prozesse im Zuge der Verletzung von Vedrana zeigen, was diese Betreuung wert ist", so der Suhler Geschäftsstellenleiter Tim Berks.

Der VfB jedenfalls ist mit dem Prozess der Operation und dem anschließenden Behandlungsverlauf hochzufrieden und kann nach knapp 4 Monaten sagen, dass Vedrana mit ihrer Einstellung und dem Willen, stärker denn je zurückzukommen, sowie den vorherrschenden Bedingungen auf dem absolut richtigen Weg ist, um das Suhler Wolfsrudel in der 2023/2024 wieder auf dem Feld anführen zu können.

Suhls kroatische Zuspielerin selbst ist sehr glücklich über den aktuellen Verlauf ihres Heilungsprozesses: "Ich möchte mich ganz herzlich bei meinem Club und unserem Mannschaftsarzt Dr. Lutz bedanken. Gemeinsam konnten wir für mich die bestmögliche medizinische Versorgung sicherstellen, die ich mir, ehrlich gesagt, so nicht zu erträumen gewagt habe. Dafür und für die spezielle Verbindung zu unserem Doc bin ich überaus dankbar! Danke auch an unsere VfB-Physios, welche in den ersten zwei Monaten alles gegeben und mich umsorgt haben. Seit der OP geht es mit meinem Knie stetig bergauf und die letzten Wochen war ich in EDEN Reha in Donaustauf. Bis Mitte Mai werde ich noch hier sein und seid euch sicher, dass ich jeden Tag hart am Comeback arbeite. Die Personen hier haben großen Einfluss auf den bisher hervorragenden Heilungsverlauf. Ohne sie und das Zusammenspiel der oben genannten Faktoren wäre ich jetzt nicht an dem Punkt, an dem ich mit befinde: In den letzten Wochen der Reha. Ein herzliches Dankeschön auch an die vielen Fans und zahlreichen Sponsoren, die mir sofort Mut und aufmunternde Worte zugesprochen und somit natürlich geholfen haben, den ersten schweren Schock direkt nach der Verletzung zu verdauen und den Blick schnellstmöglich nach vorne zu richten. Ich wusste direkt, dass ich stärker zurückkommen möchte, um so schnell wie möglich wieder auf dem Feld stehen zu können."

"Vedrana ist eine Ausnahmesportlerin. Nach einem kurzen Moment des Schocks unmittelbar nach der Diagnose, war für sie klar, dass sie alles für ihre Rückkehr aufs Feld tun will. Dieser sofortige Antrieb hat mich beeindruckt. Der Wille und Motivation der Sportlerin sind für die Rekonvaleszenten und den Verlauf wichtige Faktor. Auch der Verein hat von Beginn an absolut professionell agiert. Im Zusammenspiel Athletin, Verein und medizinisches Team haben wir aus jetziger Sicht außergewöhnlich gute Fortschritte gemacht. Die OP, die Nachsorge und die Reha verliefen ohne Probleme. Jetzt kommt es auf den weiteren Belastungsaufbau an, den wir ebenso mit allen Beteiligten eng abstimmen und steuern", erklärt Teamarzt Dr. Gerald Lutz nach einer Untersuchung der Spielerin vor wenigen Tagen.  

In den weiteren Wochen nimmt die "neue-alte" Regisseurin des VfB die finale Reha-Phase in der Oberpfalz in Angriff. Aller Voraussicht nach kann sie regulär zur Vorbereitung auf die neue Spielzeit im Sommer einsteigen und so wieder ein vollwertiges Teil des Wolfsrudels in der Saison 2023/2024 sein. Der Grundstein ist neben der bisherigen medizinischen Versorgung mit der Vertragsverlängerung gelegt.

Noch zuschauen heißt es in den Playoffs, wenn der VfB Suhl LOTTO Thüringen auf den SC Potsdam im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft antritt. Spiel eins der best-of-three-Serie startet am Samstag (8.4.) ab 19 Uhr in der brandenburgischen Landeshauptstadt. Das Heimspiel des Last-Minute-Tabellensechsten aus Suhl steigt am Samstag, den 15. April, ebenfalls ab 19 Uhr, in der Antenne Thüringen Volleyball-Arena in der Suhler "Wolfsgrube". Tickets sind online unter volleyball-suhl.de erhältlich.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner