volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Wiesbaden ist etwas Besonderes für Potsdam

volleyballer.de

Bundesligen: Wiesbaden ist etwas Besonderes für Potsdam

15.12.2022 • Bundesligen Autor: Gerd Pohl, SC Potsdam e.V. 513 Ansichten

Bereits am Freitag vollziehen der SC Potsdam und der VC Wiesbaden den Auftakt des Spieltages in der Volleyball-Bundesliga.

Wiesbaden ist etwas Besonderes für Potsdam - Foto:  Nicol Marschall

8. Spiel, 8. Sieg? (Foto: Nicol Marschall)

Der Anpfiff erfolgt in der MBS Arena um 19.30 Uhr und wird von SPORT1 Extra live übertragen.

Der Tabellenführer hatte nach einer intensiven, engen und aufwändigen letzten Woche in drei Wettbewerben diesmal etwas mehr Luft, um sich auf das Match gegen Wiesbaden vorzubereiten. Danach wird es aber erneut eng, denn am kommenden Mittwoch muss das Team von Cheftrainer Guillermo Hernandez in der Champions League wieder an das Netz, wo kein geringerer, als eines der weltbesten Volleyballteams der Welt, VakifBank Istanbul (TÜR) seine Visitenkarte in der heimischen MBS Arena abgeben wird.

So ist der Auftritt der Potsdamerinnen durchaus als Generalprobe sowie Fitmachen für die europäische Bühne zu bewerten.

Jetzt ist erstmal der Fokus uneingeschränkt auf die Meisterschaft gerichtet und da heißt die Zielsetzung für die Gastgeberinnen, weiter mit den Punkten auf Kurs zu bleiben. Dieser Aufgabe ist man sich bewusst und stellt sich ihr konsequent. Wissend, um die Qualität des Kontrahenten, der aus Hessen kommt und für jeden Gegner immer eine große Herausforderung darstellt.

Ein Volleyballspiel gegen den VC Wiesbaden ist und wird für die Landeshauptstadt von Brandenburg und dem SC Potsdam immer etwas Besonderes bleiben, denn beide Mannschaften standen sich am 29. Januar 2012 zur sportlichen Eröffnung der neu errichteten MBS Arena vor der Rekordkulisse in einer spannenden Auseinandersetzung vor 2123 Zuschauern gegenüber.

In der vergangenen Saison trafen beide Mannschaften zweimal aufeinander, wo jedes Team einmal als Sieger die Halle verlassen konnte.

Das VCW-Team von Cheftrainer Benedikt Frank agierte in der laufenden Saison noch nicht so erfolgreich, wie sie es sich selber erhofft hatten. Klar ist, diese Mannschaft hat ein großes Potenzial und scheiterte oft an sich selbst, wenn es um die Nutzung der vorhandenen Chancen geht, wie u.a. im letzten Spiel beim 2:3 in der heimischen Arena gegen den USC Münster.

Bei dieser Ausgangslage lassen die gegenwärtigen Tabellenkonstellationen der beiden Teams nicht im Ansatz eine Schlussfolgerung zu, wer am Freitag die Punkte aus der MBS Arena entführen wird. Die Zielsetzung könnte lauten, die Gäste wollen weiter nach oben, wo der SC Potsdam gern nach diesem Spieltag bleiben möchte.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner