volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Eklatante Annahmeschwäche beim TSV

volleyballer.de

2. Bundesligen: Eklatante Annahmeschwäche beim TSV

30.11.2022 • 2. Bundesligen Autor: Josef Enzinger, TSV Mühldorf 297 Ansichten

Mühldorf  - Sie hatten sich viel vorgenommen, doch am Ende herrschte bei Mühldorfs Volleyballern große Enttäuschung.

Eklatante Annahmeschwäche beim TSV - Foto:  Fabian Bartsch

Schwache Annahme bei Mühdlorf. Von links: Tom Brandstetter, Fritz Vähning und Kilian Nennhuber. (Foto: Fabian Bartsch)

Nach dem Zweitliga-Spiel gegen Freiburg jubelte nur eine Mannschaft. Niedergeschlagenheit, wohin man auch nur blickte. Enttäuschung bei Mühldorfs Außenangreifer Fritz Vähning, der Durchschlagskraft vermissen ließ. Enttäuschung bei Kapitän Tom Brandstetter, der eine eklatante Annahmeschwäche an den Tag gelegt hatte.

Enttäuschung auch bei TSV-Trainer Michi Mayer, der sein Team insofern in Schutz nahm, dass er die Niederlage auch seiner Auswechselei in die Schuhe schob. Gejubelt wurde am Sonntag in der Nutz-Arena dennoch: Der FT 1844 Freiburg siegte n ach einem schlechten Zweitligaspiel mit 3:0 und holte sich damit die Tabellenführung zurück, die sich tags zuvor der SSC Karlsruhe an sich gerissen hatte nach einem 3:0 über Gotha.

Der starke Aufschlag und die bayerische Siegermentalität hatten den Gästen aus Feiburg maximalen Respekt abgenötigt. Das betonte auch Jonathan Steinhagen noch vor dem Spiel, der Libero im Team der Freiburger, der danach allerdings eine Klasse-Partie spielte, der sichere Rückhalt seines Teams war, das von Anfang an dominierte. Mühldorf mühte sich mit extrem risikoreichen und harten Aufschlägen, doch Freiburg hatte dazu immer die passende Antwort parat.

Nicht gerade mit schönem Spiel, aber am Netz immer eine Nuance überlegener als Mühldorf. Mühldorfs Chefcoach Michi Mayer v ertraute diesmal im Zuspiel auf Leo Tille, der allerdings seine Mühe hatte, die Angreifer zu bedienen. Denn die Annahmeleistung der Mühldorfer war an diesem Sonntag die schlechteste in der Saison.

Ungewohnt viele Fehler fabrizierte dabei Kapitän Tom Brandstetter, der sich wegen Rückenproblemen das Libero-Trikot übergestreift hatte und dessen Annahmen entweder gleich zum Gegner über das Netz waberten oder keinen Schnellangriff zugelassen haben. Vorne standen eigentlich mit Fabian Bartsch und Fritz Vähning zwei gestandene Angreifer auf der Außenposition.

Doch sie bissen sich am Block der Freiburger die Zähne aus, oft blockierten die Breisgauer zu dritt die Angriffsbemühungen der Mühldorfer. Kilian Nennhuber sollte es über Diagonal richten, stand ungewöhnlicherweise auch als bester Mühldorfer Annahme- und Abwehrspieler seinen Mann. Doch basierend auf eine allgemein unpräzise Annahme spielte Nennhuber kaum eine Rolle im Angriff.

Anders bei den Freiburgern, die sich schnell an die niedrige Halle gewohnt hatten und mit Lorenz Rudolf einen flinken Zuspieler im Team hatte, der nach Belieben Luc Hartmann und Yannick Harms einsetzte. Auch bei den Freiburgern lief nicht alles optimal. In der Summe jedoch fabrizierten die Gäste weniger Fehler als die Mühldorfer.

Im ersten Satz hielt Mühldorf noch mit, scheiterte am Ende knapp (24:26). Völlig desaströs dann Durchgang Nummer zwei, in welchem der TSV schon 4:1 geführt hatte. Am Ende aber dominierte Freiburg (25:16). In Abschnitt drei war dann Freiburg federführend, die Gäste führten  mit 6:1 und 8:4, eilten auf 14:7 davon. Und das, obwohl Michi Mayer nun Alex Brandstetter zuspielen ließ, die Angriffe damit etwas schneller wurden. Leo Tille sollte es nun für Vähning über Außen richten. Doch Freiburg stellte sich darauf ein, Zuspieler Lorenz Rudolf ließ nun vermehrt über die Zwei und damit über den vermeintlich kleineren Blockspieler als Vähning angreifen. Tatsächlich schafften es die Mühldorfer noch, auf 19:21 zu verkürzen. Dann aber wieder der Rückwechsel von Hein und Rudolf. Und nur wenig später war das 25:21 und damit der 3:0-Erfolg für Freiburg perfekt.

"Nein, das war kein gutes Spiel. Es fehlte allgemein die Durchschlagskraft und die Annahme war einfach viel zu schlecht. Das war zu viel Kuddelmuddel", ärgerte sich Michi Mayer nach dem Spiel. Mühldorf bleibt als Zwölfter  im Tabellenkeller, ist Vorletzter vor dem jungen Team aus Friedrichshafen und muss nun alle Energie auf die beiden Partien gegen dei Tabellennachbarn aus Delitzsch (Elfter) und Dresden (Neunter) legen.

Wie er ein besseres Ergebnis erzielen will? "Ich muss Leo Tille überzeugen, dass er in beiden Spielen als Libero auftritt", so Mayer. Der Schlüssel zum Erfolg liege alleine an der Annahme. Und da habe der TSV Mühldorf mit Tille einfach einen der besten der Liga.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner