volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Mehr war leider nicht drin für Karlsruhe

volleyballer.de

2. Bundesligen: Mehr war leider nicht drin für Karlsruhe

21.11.2022 • 2. Bundesligen Autor: SV Karlsruhe-Beiertheim 145 Ansichten

Am Samstag, den 19. November, wurde es wieder spannend in der Friedrich-List Halle in Karlsruhe. Während Karlsruhe konstant sehr gut spielte, startete Dingolfing schlecht in das Spiel, konnte sich aber stetig steigern und gerade in den letzten beiden Sätzen ihr Können zeigen. So hat es für Karlsruhe, trotz sehr guter Leistung, leider nicht für einen Punkt gereicht. Die favorisierten Gäste gewannen das Spiel 3:1 (13:25, 25:21, 25:14, 25:17).

Mehr war leider nicht drin für Karlsruhe - Foto:  Stefan Mayer

Guter Start für Karlsruhe, besseres Ende für die Dingos. (Foto: Stefan Mayer)

Karlsruhe mit einem guten Start ins Spiel übernahm mit Annika Dilzer am Aufschlag mit 5:4 erstmals die Führung und behielt diese über den gesamten ersten Satz. Dingolfing fand nicht gut ins Spiel und kämpfte mit Problemen in der Annahme. Karlsruhe war wach am Netz und baute mit viel Druck im Aufschlag und starken Angriffen die Führung weiter aus. Die Heimmannschaft kontrollierte das Spiel und zwang die Dingos bei 6:15 zu deren zweiten Auszeit. Die Dingos hatten weiterhin keinen stabilen Spielaufbau aus der Annahme heraus und machten viele Eigenfehler. Gegen Ende des ersten Satzes kam Dingolfing etwas besser ins Spiel, doch Karlsruhe verwandelte den fünften Satzball und gewann den ersten Satz mit 25:13.
Der SVK startete gut in den ersten Satz und blieb aufmerksam. Mit Kapitänin Katrin Hahn am Aufschlag gingen die Karlsruherinnen 6:0 in Führung. Dingolfing steigerte sich stetig im Vergleich zum ersten Satz. Mit weniger Eigenfehlern, mehr Druck im Angriff und deutlich mehr Sicherheit auf dem Feld kämpften sich die Dingos bereits mit 5:8 in der technischen Auszeit ran. Karlsruhe blieb stark in Aufschlag und Angriff, musste aber deutlich mehr für die Punkte leisten. Bei 13:12 übernahm Dingolfing erstmals die Führung im zweiten Satz. Ein spannendes Spiel mit starken Spielaktionen auf beiden Seiten unterhielt das Karlsruher Publikum. Karlsruhe übernimmt nochmal bei 17:15, eine kleine Zwei-Punkte Führung, aber kann sich nicht weiter absetzen. Zwei Punkte später (17:17) verletzte sich die Karlsruher Mittelblockerin Annika Dilzer ohne Fremdeinwirkung am Knie und betrat auch nicht mehr das Spielfeld an diesem Abend. Bei einer spannenden Crunch-Time zeigten sich die Dingos konsequenter und nutzten ihre Chancen. Mit 25:21 ging der zweite Satz an die Gäste, die mittlerweile gut ins Spiel gefunden haben.
Beide Teams starteten stark in den dritten Satz. Gute Abwehraktionen führten zu längeren Ballwechseln. Karlsruhe stand immer mehr unter Druck, aber punktete weiterhin mit starken Aufschlägen. Die Dingos übernahmen stetig die Kontrolle über das Spiel und gingen mit 8:5 in die technische Auszeit. Karlsruhe versuchte dranzubleiben, doch die Gäste bauten die Führung weiter aus und erreichten immer mehr Sicherheit. Karlsruhe konnte nicht mehr mithalten und Dingolfing gewann mit guter Blockleistung den dritten Satz mit 25:14.
Der vierte Satz begann ausgeglichen und Karlsruhe arbeitet hart. Dingolfing geht erneut mit 8:5 in die technische Auszeit und der Satz nimmt einen ähnlichen Verlauf wie der vorherige. Die Gäste gewannen den vierten Satz mit 25:17.
Silber-MVP wurde Diagonalangreiferin Anela Hadzic, die in allen Sätzen durch starke Angriffe und Aufschläge auffiel.

Dingolfing sichert sich mit diesem Sieg die Tabellenspitze und der SV Karlsruhe-Beiertheim rutscht auf den 10. Platz. Für die Karlsruherinnen steht als nächstes das "Ost-Wochenende" an. Samstags zu Gast beim Stützpunkt VCO Dresden (12.) und sonntags bei den ESA Grimma Volleys (2.).

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner