volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Dresden bei ambitionierten Freiburgern

volleyballer.de

2. Bundesligen: Dresden bei ambitionierten Freiburgern

28.10.2022 • 2. Bundesligen Autor: Gunnar Klehm, Volleyball Club Dresden e.V. 210 Ansichten

Das Auswärtsspiel des Teams Dentalservice Gust VC Dresden in der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer könnte eines der letzten für längere Zeit in Freiburg werden. Das geht am Sonnabend, dem 29.10., ab 20 Uhr über die Bühne.

Dresden bei ambitionierten Freiburgern - Foto: VC Dresden

Für die Dresdner wird das Spiel ein Härtetest gegen selbstbewusste Freiburger. (Foto: VC Dresden)

Die TF 1844 Freiburg hat nach eigenen Angaben offiziell das Projekt 1. Bundesliga gestartet. Aktuell laufen die Anträge auf Vorlizenzierung. Dem Vernehmen aller Beteiligten nach, sollte einem Aufstieg nichts im Wege stehen, weil die 1. Bundesliga von derzeit acht regulären Teams unbedingt aufgestockt werden soll und muss. Die großen Ambitionen unterstreichen die Freiburger derzeit auch sportlich. Vier Spiele, vier Siege in der jungen Saison sprechen eine deutliche Sprache. Zudem können die Freiburger auf die meisten Zuschauer in der Liga - neben Rottenburg - bauen.

Mit Freiburg hat Dresden den nächsten schweren Gegner vor der Brust. Alles andere als ein Sieg gegen den Tabellenneunten aus Dresden wäre eine große Überraschung. Dennoch fährt das Team von Trainer Stefan Benderoth keineswegs nach Freiburg, um kampflos die Punkte abzugeben. Im vorigen Jahr konnten die Dresdner der Heimmannschaft einen Punkt beim 2:3 entreißen. Jenes umkämpfte Spiel dauerte mehr als zwei Stunden.

"Wir können den Freiburgern mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga nur gratulieren. Mit ihrem Konzept, die eigenen Nachwuchsspieler im Verein zu halten, haben die Freiburger uns einiges voraus. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Spieler an den VC Olympia abgegeben, was sich im Nachhinein als Einbahnstraße herausstellt. Was den Weggang unserer Spieler betrifft, werden wir uns in näherer Zukunft neu orientieren müssen", erklärt Benderoth.

Jetzt heißt es für das Dresdner Bundesligateam aber erst mal, wieder die Leistungen zu zeigen, die sich das Team vor der Saison vorgenommen hat. Die Personaldecke bleibt allerdings weiter angespannt. Der etatmäßige Diagonalangreifer, Lukas Klapper, fällt weiterhin aus und auch sonst gibt es einige Sorgen. "Unsere jungen Wilden mit Luca Jendrics und Malte Gilbrich sind auf einem richtig guten Weg, aber brauchen noch ihre Zeit, um in der Liga Akzente zu setzen", so Benderoth. Die Teenager sind aber die Hoffnung der nächsten Jahre. "In der letzten Woche haben wir an unseren Schwächen gearbeitet und hoffen, am Wochenende erste Verbesserungen erkennen zu können. Wenn dabei der eine oder andere Punkt herausspringt, wäre es ein sehr gutes Resultat", sagt der Trainer.

Wie üblich kann das Spiel auch per  Livestream auf SportdeutschlandTV  verfolgt werden.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner