volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Eine Netzhoppers-Legende geht in den Volleyball-Ruhestand

volleyballer.de

Bundesligen: Eine Netzhoppers-Legende geht in den Volleyball-Ruhestand

05.08.2022 • Bundesligen Autor: Britta Wersinger 155 Ansichten

11 Saisons trug er das Trikot der Netzhoppers und verteidigte das Feld gegen die Angriffe der gegnerischen Mannschaft. Kamil wurde am 24.09.1985 in Walbrzych in Polen geboren. Seine sportliche Karriere begann er eigentlich mit einer anderen Ballsportart. Er versuchte es mit Basketball. Da der wendige Kamil aber zu klein für diese Sportart war, folgte er dem Vorbild seines Vaters. Dariusz Ratajczak war polnischer Pokalsieger im Volleyball.

Eine Netzhoppers-Legende geht in den Volleyball-Ruhestand - Foto: Oliver Schwandt

Foto: Oliver Schwandt

Kamil begann als Zuspieler bei seinem Heimatverein Juventur Walbrzych. Wurde dann aber schnell zum Libero umgeschult. Seine weiteren Stationen führten ihn über den Zweitligisten Kamienna Góra, dem Erstligisten Gorzów Wielkopolski und AZS PWSZ Nysa nach Königs Wusterhausen. In der Saison 2011/2012 begann er unter Mirko Culic seine Karriere bei den Netzhoppers. "Kamil war nicht nur auf dem Feld wertvoll, sondern auch daneben. Ich schätze seine Loyalität und seinen Einsatz für das Team und den Verein sehr", so Ex-Netzhoppers-Coach Mirko Culic. "Sein Rückzug aus dem Profi-Volleyball hinterlässt eine große Lücke."

Auch viele ehemalige Teamkollegen können noch nicht wirklich glauben, dass Kamil in Rente geht. Die Hocke vor der Annahme ist das Markenzeichen von Kamil, ebenso wie der Kaugummi beim Spiel. Ohne den lief bei ihm überhaupt nichts. Deshalb enthielt der Arztkoffer vom Physio neben wichtigem medizinischem Equipment immer eine Packung Kaugummis. Kamil hatte immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der jungen Spieler. Er stand ihnen sportlich mit Rat und Tat zur Seite, so dass sie sich stets weiterentwickeln konnten.

Seine Gabe Sport im allgemeinen und Volleyball im speziellen zu vermitteln führte letztlich dazu, dass Kamil auch den B-Trainerschein erwarb und den Nachwuchs im Verein trainierte. Er rief eine Kindersportgruppe in der Kita in Pätz ins Leben und lehrte dort schon den Kleinsten spielerisch, dass Bewegung Spaß macht und wichtig ist.

Abseits vom Profisport gründete Kamil eine Familie und richtete sich in Pätz häuslich ein. 2012 heiratete er seine Freundin Ewa, die den Weg mit ihm gemeinsam ins Dahmeland antrat. 2014 erblickte Töchterchen Lena das Licht der Welt, einen Tag vor einem Auswärtsspiel in Bitterfeld. Kamil eilte samt Arztkoffer ins Achenbach-Krankenhaus. Das Spiel gewannen die Netzhoppers für Kamil und seine kleine Familie. 2019 machte Sohn Jakub die kleine Familie komplett. Familie, Profi-Sport und Trainerjob unter einen Hut zu bekommen, waren eine große Herausforderung für den flinken Libero. Trotzdem erfüllte er alle drei "Jobs" mit Ehrgeiz, vollem Einsatz und viel Freude. Er ließ sich die große Belastung kaum anmerken. In der Saison 2021/22 begann er an der Grundschule in Bestensee in den Beruf des Sportlehrers reinzuschnuppern. Sportlehrerkolleg*innen und Schulleitung ermöglichten ihm den Spagat zwischen Profisport und Lehrerberuf. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle auch bei der Grundschule Bestensee bedanken. "Wir wissen das dieses Engagement nicht selbstverständlich ist und viel Organisationsaufwand bedeutet", so Teammangerin Britta Wersinger. Für Kamil stellten sich damit die Weichen in eine neue Richtung. Er lernte die Vorzüge eines geregelten Arbeitslebens kennen und was es bedeutet die Wochenenden zu Hause bei der Hauptfamilie zu verbringen.

Ab der kommenden Saison wird der flinke kleine polnische Libero nicht mehr über das Feld fegen und die Annahme der Netzhoppers stabilisieren. Damit geht ein Gesicht der Netzhoppers in die Volleyball-Rente. Der Region bleibt Kamil aber erhalten. Er wird ab dem kommenden Schuljahr ein vollwertiger Sportlehrer an der Grundschule Bestensee sein und den Kindern den Spaß am Sport vermitteln. "Wir hoffen, dass wir Kamil und seine Familie auch weiterhin bei unseren Heimspielen in der Landkost Arena Bestensee antreffen werden. Eine Saison ohne Kamil kann ich mir persönlich noch gar nicht vorstellen. Neben Arvid Kinder und Manuel Rieke, ist Kamil der Spieler, mit dem ich am längsten bei den Netzhoppers zusammengearbeitet habe. Er wird mir fehlen. Zum Glück bleibt mir Theo noch erhalten. Er könnte es schaffen den Rekord von Manuel und Kamil, mit 11 Jahren 1. Mannschaft der Netzhoppers, zu brechen.", so Britta Wersinger.

Jetzt ist es Zeit für uns Auf Wiedersehen - Do widzenia - zu sagen. Die Netzhoppers-Familie wünscht Dir Glück, Gesundheit und viel Spaß in Deinem neuen Lebensabschnitt. Wir sehen uns bei den Heimspielen. Seine offizielle Verabschiedung findet am 08.10.2022 beim ersten Heimspiel in der Landkost-Arena statt.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner