volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Humänner unterliegen starken Mannschaften.

volleyballer.de

2. Bundesligen: Humänner unterliegen starken Mannschaften.

15.04.2022 • 2. Bundesligen Autor: Nicolas Crom, VV Humann 1967 Essen Steele e.V. 592 Ansichten

Gegen etwas dezimierte Gäste aus Bitterfeld-Wolfen zeigte der VVH in fünf Sätzen eine gute Leistung.

Humänner unterliegen starken Mannschaften. - Foto:  Lukas Brockmann

Eine geschlossene Teamleistung am Wochenende (Foto: Lukas Brockmann)

In den ersten beiden Sätzen zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Zuerst konnte sich der VVH in Satz eins früh absetzen und führte souverän und überraschend zur zweiten technischen Auszeit mit 16:11. Die Essener konnten sich daraufhin immer wieder nicht zuletzt durch Nick Wolschendorf und Tom Borchert, der mit 17 Jahren das erste Mal über die volle Distanz durchspielen durfte, im Angriff behaupten. Die Humänner gewannen diesen Satz schlussendlich mit 25:18.

Im zweiten Satz musste der VVH gleich zu Beginn einen verletzungsbedingten Wechsel vornehmen. So kam Lucas Janscheidt für den angeschlagenen Kapitän David Wiesche. Diese Unruhe konnten die Gäste nutzen und sich ebenfalls früh absetzen. So gewannen die Gäste mit 18:25 den Satz.

Auch der dritte Satz verlief wieder ähnlich, für Thomas Wojtczak startete Fynn Bach im Zuspiel und der VVH konnte gleich wieder Akzente setzen und immer wieder aus der Abwehr punkten. Man führte solide mit 16:11, jedoch konnten die Gäste nochmal bis auf ein Break an den VVH rankommen. Doch beim Stand von 20:19 konnten die Essener sich endlich wieder durchsetzen und ließen dann nichts mehr anbrennen, sodass der Satz mit 25:21 endete.

  In den vierten Satz ging der VVH mit der identischen Aufstellung wie auch zuvor. Man konnte sich wieder früh einen vermeintlich komfortablen Vorsprung von fünf Punkten rausspielen. Dann kam man jedoch in der Annahme ins Wanken und konnte sich im Angriff nicht mehr durchsetzen. Auf einmal war das Spiel wieder ausgeglichen und bis kurz vor Schluss konnte sich niemand absetzen. Doch die Gäste starteten eine Serie und führten dann mit vier Punkten. Der VVH kam noch bis auf ein Break ran, konnte jedoch daraufhin das nächste Sideout nicht verwerten. Somit endete der Satz 22:25.

In Satz Nummer fünf konnten sich die Gäste u.a. durch den überragenden Diagonalangreifer Marco Frohberg früh absetzen und der VVH kam trotz großem Kampf nicht mehr richtig an den Gast aus Bitterfeld heran. Die Gäste verwandelten den zweiten Matchball und gewannen 10:15. MVP wurden Marco Frohberg (BiWo) und der 19-jährige Lukas Prions (VVH), der über die Woche nicht trainieren konnte.

 

Am Sonntag trat der VVH mit diesem Fünf-Satz-Spiel in den Knochen den Weg zu den Adlern aus Kiel an.

Im ersten Satz konnte der VVH über weite Strecken mithalten doch konnten die Gäste mit einer starken Serie, nach 16:16 sich absetzen und schlussendlich in Führung gehen. Der Satz endete 25:18.

Im zweiten Satz erwischte der VVH einen regelrechten Fehlstart. Nach einem 0:5 aus Essener Sicht konnte man sofort Moral beweisen und zurückkommen. So konnte der VVH zur ersten technischen Auszeit sogar in Führung (7:8) gehen. Die Essener blieben auf dem Gas und konnten gegen die vollbesetzten Kieler dranbleiben, fingen sich zwar eine Serie. Jedoch konnte der VVH noch einmal, nach starken Block- und Abwehraktionen, mit 23:22 in Führung gehen. Dann waren die Adler jedoch den Hauch abgeklärter und konnten den Satz 25:23 gewinnen.

In Satz Nummer drei schwanden beim VVH die Kräfte und man konnte, nach ausgeglichenem Beginn, nicht mehr die richtigen Lösungen finden. So gewannen die Kieler den Satz deutlich mit 25:13. MVPs wurden Markus Gennermann bei Kiel und Thomas Wojtczak beim VVH.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner