volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Dresden holt einen Punkt in Freiburg

volleyballer.de

2. Bundesligen: Dresden holt einen Punkt in Freiburg

15.03.2022 • 2. Bundesligen Autor: Gunnar Klehm, VC Dresden e.V. 590 Ansichten

Die weiteste Auswärtsfahrt war nicht umsonst. Das Team Dentalservice Gust VC Dresden holte am Sonnabend beim Spiel bei der FT Freiburg beim 2:3 (22:25, 25:23, 25:22, 25:27, 17:15) einen wichtigen Punkt.

Dresden holt einen Punkt in Freiburg - Foto: VC Dresden/Eric Münch

Mit einer großartigen kämpferischen Leistung knöpfte Dresden den Freiburgern einen Punkt ab. (Foto: VC Dresden/Eric Münch)

Die Vorbereitung auf das Spiel verlief alles andere als normal. Am Donnerstag wurde die Sporthalle Bürgerwiese gesperrt, für jegliches Training und alle drei restlichen Punktspiele. Dort finden jetzt Hunderte Geflüchtete aus der Ukraine einen ersten Unterschlupf. Dresden entwickelt sich über die Route Slovakei/Prag gerade zu einem Hotspot der Fluchtbewegung. Der VC unterstützt das. Inzwischen sind 20 Sporthallen der Stadt zur Unterkunft geworden. Der VC tut alles, um das zu unterstützen, auch wenn es nun den normalen Trainingsalltag nicht mehr gibt und hofft, dass das nicht noch den Saisonausgang beeinflusst, weil es andere Teams gerade nicht so arg trifft.

Nach etwas Unruhe war klar, dass in der Schulsporthalle des Sportzentrums das Abschlusstraining stattfinden konnte. Die Halle steht noch für Sport zur Verfügung. Am Sonnabend ging es dann fast 700 Kilometer nach Freiburg. Vielen Dank an Göran Kroß für die Marsch-Verpflegung.

Die hat offenbar für Stärke gesorgt, denn die Dresdner legten mit voller Power los. Das Team präsentierte sich viel stabiler als noch im Heimspiel gegen Leipzig. So gut Freiburg auch servierte, die Dresdner hielten dagegen. Eine Aufschlagserie von Simon Gilbrich und starke Blockarbeit drehten das Spiel von 7:8 zur 12:8-Führung. Mit großem Aufwand wurde Side-Out um Side-Out gehalten bis zum Satzgewinn.

Der Tabellendritte war klarer Favorit, konnte die Dresdner aber nie dominieren. Im zweiten Satz hat dann Freiburg alle Varianten ausgepackt. Das war auch nötig, denn bis zum 15:15 hielt Dresden immer noch stand. Ein paar Fehler mehr auf Dresdner Seite gab den Ausschlag zum 1:1 Ausgleich nach Sätzen. Zwei Satzbälle konnten noch abgewehrt werden. Drei waren zu viel. Wie mutig das Team geworden ist, machten die vielen erfolgreichen Hinterfeld-Angriffe insbesondere von Paul Schneider deutlich.

Angefeuert von gut besetzten Zuschauerrängen mussten die Hausherren alles aufbieten, um sich gegen den Angstgegner aus Dresden zu behaupten. Bis zum 19:19 hielten die Sachsen wieder mit. Bevor wieder ein zwei Fehler mehr als auf der Gegenseite dafür sorgten, dass der dritte Satz nach Freiburg ging.

Wer jetzt dachte, dass das Spiel seinen erwarteten Verlauf nahm, der hatte nicht mit der Kampfkraft der Dresdner gerechnet. Athletisch sind die Dresdner ohnehin ein Spitzenteam der Liga. Ohne Angst vor der drohenden Niederlage wurde sich in jeden Ball geworfen. Martin Kroß agierte als Libero teilweise spektakulär. Allerdings mache sich bemerkbar, dass kaum Wechseloptionen zur Verfügung standen. "Till musste sich in der Annahme durchkämpfen und hat mit kleinen Abstrichen standgehalten", sagt Trainer Niklas Peisl. Beim 19:15 - nach einem Blockpunkt von Christian Heymann - freuten sich schon einige Dresdner Fans auf einen Punktgewinn. Doch dann zeigte Freiburg, warum sie so weit oben in der Tabelle stehen und warum die jungen Dresdner noch nicht ganz mithalten können. Hier war der Unterschied in Cleverness und Abgeklärtheit. Freiburg kam nicht nur heran, sondern erspielte sich sogar zwei Matchbälle. Doch die kämpferische Einstellung war großartig. Till Sittner und Lukas Klapper zogen im Angriff voll durch. Dann zauberten Simon Gilbrich und Karl-Lennart Klehm einmal mehr in ihrem fast blinden Zusammenspiel. Und dann kam der Auftritt von Florian Rietz, der sich mit einem Ass einführte und mit einem zweiten ganz starken Aufschlag für den Satz- und Punktgewinn sorgte. Der Jubel war riesengroß.

Vom Nervenflattern, wie gegen Leipzig erlebt, war nichts zu sehen. Dresden zeigte sich mental enorm stark. Kein Team konnte sich im abschließenden Tiebreak absetzen. Freiburg schaffte in dem Aufschlag-Annahme-Spiel ein einziges Break. Ein Ass von Lukas Klapper sorgte noch mal für den Ausgleich. Mehr war gegen die etwas glücklicher agierenden Hausherren nach langer Anreise und vier gespielten Sätzen unter den genannten Umständen wohl nicht mehr drin. Ein Blockpunkt reichte Freiburg, wieder in Führung zu gehen. Den dritten und vierten Matchball für Freiburg konnte der VCD auch noch abwehren. Doch dann fehlte erneut ein Quäntchen Glück und der Favorit konnte doch noch mit all seiner Erfahrung den zweiten Punkt nach Hause holen. Der frenetische Jubel auf dem Spielfeld und den Rängen zeigte, wie froh die Freiburger darüber waren.

Dresden vergrößert mit diesem gewonnenen Punkt wieder den Abstand auf die Abstiegsplätze. "Es war kämpferisch eine sehr gute Partie. Zudem gab es eine klare Steigerung zum Spiel gegen Leipzig in der Vorwoche. Das Team hat die Unruhe erstaunlich gut weggesteckt, die durch die Sperrung der Sporthalle Bürgerwiese entstanden ist. Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Delitzsch", sagt Dresdens Trainer Niklas Peisl. MVP auf Dresdner Seite wurde Florian Rietz, bei den Freiburgern Pascal Ristl.

Die Bundesliga-Mannschaft des VC Dresden muss nun Ersatztrainingsstätten suchen und wird die restlichen drei Heimspiele im Sportschulzentrum am Messering 2a austragen. Vielen Dank für die Unterstützung von VC Olympia, DSSV und DSC. Das "Heimspiel" gegen GSVE Delitzsch findet am 19. März, ab 20 Uhr, statt. Noch gibt es Tickets unter  www.tickets.vc-dresden.de. Es ist der Nachholtermin vom 5. Februar. Bereits gekaufte Tickets haben ihre Gültigkeit behalten.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner