volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SWD powervolleys Düren: Riesiger Schritt in Richtung Platz 2

volleyballer.de

Bundesligen: SWD powervolleys Düren: Riesiger Schritt in Richtung Platz 2

24.02.2022 • Bundesligen Autor: SWD powervolleys 527 Ansichten

Die SWD powervolleys sind das erste Team in dieser Saison in der Volleyball Bundesliga, das die Berlin Recycling Volleys schlagen kann. Mit 3:1 (25:22, 25:23, 28:30, 25:17) gewinnt Düren am Mittwochabend gegen den Meister und großen Favoriten, der bis dato keinen Punkt in der Liga abgegeben hat.

Und das, obwohl mit Trainer Rafa? Murczkiewicz und Spielmacher Tomas Kocian-Falkenbach zwei wichtige Team-Mitglieder Corona-bedingt ausgefallen sind. Murczkiewicz wurde von Co-Trainer Björn-Arne Alber ersetzt, an Kocians Stelle verteilte Eric Burggräf die Bälle und führte sein Team zu einem enorm wichtigen Sieg.

"Nicht in der Halle zu sein und am Bildschirm zuschauen zu müssen ist mir sehr schwer gefallen", sagte Murczkiewicz. "Alles andere war großartig. Wir haben großartig verteidigt und Berlin zu vielen Fehlern gezwungen", lobte der Trainer. Die SWD powervolleys kommen damit dem wichtigen Zwischenziel ein großes Stück näher, auf Platz zwei in die Playoffs zu starten. Ein Punkt aus den jetzt noch ausstehenden beiden Spielen gegen die United Volleys Frankfurt reicht, um Platz zwei fix zu machen. Die Chance dazu besteht am Sonntag beim Heimspiel ab 17.30 Uhr.

Dreieinhalb Sätze lang dominierte Düren gegen die Berliner, die nach ihrer überragenden Vorstellung in der Champions League mit dem Viertelfinal-Einzug in Russland in der vergangenen Woche ein Stück weit blutleer wirkten. "Irgendwann kommt so was. Du kannst nicht immer weiter marschieren. Vor allem nicht nach so einem Highlight wie in der Champions League", sagte Björn-Arne Alber. "Dazu kommt, dass wir das richtig gut gemacht haben und eigentlich sogar mit 3:0 hätten gewinnen müssen."

Im dritten Satz nämlich führte Düren schon 21:14. Strittige Schiedsrichter-Entscheidungen, die Angst vor dem Gewinnen und enorm starke Berliner Aufschläge sorgten dafür, das die SWD powervolleys für ein paar Minuten nicht vom Fleck kamen, während der Meister plötzlich im Spiel war und nach einer dramatischen Schlussphase doch noch den Satz gewinnen konnte. Dann folgte, das, was Alber an diesem Abend am meisten beeindruckte. Berlin hatte es geschafft, emotional Zugang zur Partie zu finden. Düren antwortete und nahm dem Favoriten sofort wieder den Wind aus den Segeln. "Wir haben einfach die Ruhe bewahrt. Das war stark." Dürens Block und die Abwehr funktionierten wieder und zwangen den Meister zu Fehlern. So einteilten die SWD powervolleys von 15:11 auf 21:14. Als David Pettersson mit einem Schnellangriff auf 22:14 stellte, war der überraschende und hoch verdiente Sieg sicher. Wenig später machte ihn der bärenstarke Marcin Ernastowicz mit einem erfolgreichen Gegenangriff perfekt.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner