volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Helios GRIZZLYS beenden Tie-Break"Fluch"

volleyballer.de

Bundesligen: Helios GRIZZLYS beenden Tie-Break"Fluch"

07.02.2022 • Bundesligen Autor: Vanessa Persson, TSV von 1911 Giesen e.V. 772 Ansichten

Die Helios GRIZZLYS Giesen können es doch noch und gewannen am Sonntag gegen die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee mit 3:2 (28:30, 25:19, 23:25, 25:20, 19:17).

Helios GRIZZLYS beenden Tie-Break"Fluch" - Foto: Elisabeth Kloth

Endlich einen Tiebreak gewonnen (Foto: Elisabeth Kloth)

Der letzte Tiebreak-Erfolg lag für die Niedersachsen bereits über ein Jahr zurück. Damit brachen sie nun endlich den "Tie-Break-Fluch" und erkämpften sich die ersten Punkte in der Zwischenrunde, nach einem engen Volleyballkrimi. Die GRIZZLYS mussten diesmal auf ihren Cheftrainer Itamar Stein verzichten, der Kontakt zu einer Corona-positiv getesteten Person hatte und sich trotz Negativ-Test, vorsichtshalber, nicht in Halle begab. Vertreten wurde Stein von seinem Co-Trainer und Scout Dr. Stefan Urbanek, der sich während der Partie im engen Austausch mit Itamar Stein befand.

Stefan Urbanek schickte folgendes Team zu Beginn der Partie aufs Feld: Stijn van Tilburg, Romans Sauss, Magloire Mayaula, Jean-Philippe Sol, Jan Röling, Augusto Renato Colito und Libero Milorad Kapur. Die Gastgeber starteten mit vielen Eigenfehlern in den ersten Satz und mussten gleich zu Beginn drei Breakpunkte der Gäste aus Brandenburg hinnehmen, sodass Interimscoach Urbanek die erste Auszeit bereits beim Stand von 1:5 nahm. Die Giesener arbeiteten sich im Laufe des Satzes Punkt für Punkt heran und glichen beim Stand von 12:12 aus. Bereits im ersten Satz war deutlich zu erkennen, dass die Annahme der GRIZZLYS am heutigen Spieltag stabiler agierte als in den letzten Partien. Die GRIZZLYS konnten einige Schnellangriffe über die Mitte aufbauen und auch der Block arbeitete in konsequent. Die Giesener erarbeiteten sich eine knappe Führung zur zweiten technischen Auszeit. Die GRIZZLYS bewahrten nach dem frühen Rückstand die Ruhe und wurden dafür belohnt. Der weitere Satzverlauf gestaltete sich offen. Immer wieder glichen die Netzhoppers aus, und wehrten gleich mehrere Satzbälle der Giesener ab. Mit einem Ass beendeten die Gäste den ersten Durchgang und jubelten lautstark über die den Satzgewinn. Der zweite Satz begann mit einem 2:4 Rückstand für die GRIZZLYS, dieser wurde jedoch schnell egalisiert und die Giesener lagen bereits zur ersten technischen Auszeit des zweiten Durchgangs in Führung. Die GRIZZLYS spielten nun mit breiter Brust auf und sicherten sich entscheidende Breakpunkte. Mittelblocker Magloire Mayaula führte die Giesener mit einem Ass zur 16:12 Führung. Das starke Blockspiel der GRIZZLYS sicherte weitere Punkte und nach 23 Minuten konnten sich die GRIZZLYS Giesen über den 1:1-Satzausgleich freuen.

Der dritte Durchgang startete ausgeglichen. Die Netzhoppers konnten sich jedoch Mitte das dritten Satzes, unteranderem durch ihr konsequentes Blockspiel, mit drei Punkten absetzen. Auch die GRIZZLYS zeigten ihre Blockstärke und glichen zwischenzeitlich zum 18:18 aus. In der "Crunchtime" des Satzes stand es noch 21:21, dann aber machte das Team um Kapitän Hauke Wagner entscheidende Eigenfehler und die Gäste konnten mit 21:24 in Führung gehen. Ihren dritten Satzball nutzen die Netzhoppers zum Satzgewinn. Im vierten Durchgang traten die GRIZZLYS selbstbewusster und effektiv auf und gingen zu Beginn des Satzes in Führung mit 8:4 in Führung. In dieser Phase des Spiels agierte auch Außenangreifer Stijn van Tilburg stark in Angriff und Abwehr. Die Netzhoppers kamen zwischenzeitlich wieder auf zwei Punkte an die Giesener heran, konnten aber weitere Breaksituationen nicht konsequent nutzen. Durch ein Ass von Hauke Wagner erkämpften die Gastgeber sich gleich sechs Satzbälle. Die Netzhoppers konnten zwei Satzbälle abwehren, mussten am Ende jedoch den erneuten Satzausgleich hinnehmen.

Der fünfte Satz entwickelte sich zu einem echten Volleyballkrimi. Die GRIZZLYS erarbeiten sich zum Seitenwechsel einen 4-Punktevorsprung. Doch die Netzhoppers kamen zurück ins Spiel und glichen zum 9:9 aus. Nach dem Ausgleich der Gäste sorgte ein Ass zum 10:11 von Theo Timmermann für Ärger bei den Giesenern, die den Aufschlag im Aus gesehen hatten. Das Momentum wechselte zwischenzeitig zu den Gästen aus Brandenburg, die sich beim Stand von 13:14 den ersten Matchball erarbeiteten. Die GRIZZLYS blieben ruhig und zogen nach. Die Führung wechselte mehrfach und nach zwei Stunden sicherten sich die Helios GRIZZLYS den Tiebreak und damit die ersten zwei Punkte für die Tabelle der Zwischenrunde. Bereits nächsten Sonntag findet das Rückspiel der beiden Mannschaften statt - auswärts in Bestensee. Die goldene MVP-Medaille sicherte sich Stijn van Tilburg.

 

Zusätzliche Informationen und aktuelle Berichte zu den GRIZZLYS gibt es wie immer auf unserer Webseite (www.helios-grizzlys.de) oder auf unseren Social-Media-Kanälen @heliosgrizzlys.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner