volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Dresden im Anmarsch

volleyballer.de

2. Bundesligen: Dresden im Anmarsch

30.01.2022 • 2. Bundesligen Autor: Hermann Hummler, Südkurier, TSV Mimmenhausen 1899 e.V. 440 Ansichten

TSV Mimmenhausen - Dentalservice Gust VC Dresden (Sonntag, 15 Uhr, BZ-Arena Salem). - Alles andere als einfache Zeiten sind das momentan für den TSV Mimmenhausen und seinen Spielertrainer.

Dresden im Anmarsch - Foto: Aimar Zabaleta

JH16 (Foto: Aimar Zabaleta)

Christian Pampel muss sich gezwungenermaßen mehr mit der eigenen Mannschaft als mit der des Gegners beschäftigen. Den schon vollbesetzt sehr kleinen Kader hatten vor Weihnachten Verletzungen dezimiert, und statt im neuen Jahr frisch und zielgerichtet wieder ins Training und die Rückrunde einsteigen zu können, machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung. Vergangene Woche wurde die Partie gegen Gotha wegen infizierter Spieler - alle sind geimpft und geboostert - abgesagt. Und weil Mitte Dezember das Duell in Mühldorf (kein Corona, Abstellungen fürs Nationalteam waren der Grund) ebenfalls ausgefallen war, hat Mimmenhausen erst 14 Partien bestritten. Mindestens zwei und bis zu vier weniger als die Konkurrenz. Deshalb: Bloß nicht noch eines absagen.

Zwar liege die "Priorität auf gesund spielen", sagt Pampel, aber angesichts dieses Rückstandes in den Partien "wollen wir spielen". Obwohl erst wenige Stunden vor Anpfiff am Sonntag klar sei, wen er denn nun aufstellen könne. Vor dem Einsatz einiger Spieler stehe noch ein Fragezeichen. Freigetestet werden sie wohl, da ist Pampel zuversichtlich. Ob sie allerdings fit genug sind? Die Antwort auf diese Frage muss er schuldig bleiben. Das letzte Training mit der kompletten Mannschaft sei zwei Wochen her, fügt er an, zuletzt habe der TSV Mimmenhausen mit fünf Spielern trainiert.
Nicht gerade optimale Voraussetzungen fürs Match gegen den Tabellenzehnten. "Jammern hilft nicht", sagt Pampel, der gerne "lieber gut vorbereitet" in die Matches geht. Auch und gerade gegen einen Kontrahenten, der um den Klassenerhalt kämpft. Dresden ist eigentlich kein Team, das Mimmenhausen schlaflose Nächte bereiten sollte. "Aber unter den Umständen..." Pampels Satz bleibt unvollendet.

Zumal die Mannschaft von Niklas Peisl einen Traumstart ins Jahr 2022 hingelegt hat. Plötzlich sind die Sachsen ins Rollen gekommen. Das Kellerduell in Grafing gewannen sie glatt mit 3:0 und vergangenes Wochenende vergaben sie im Heimspiel gegen den Tabellendritten Schwaig vier Matchbälle. Am Ende nahm der Favorit den Sieg und zwei Punkte mit. Für Kapitän Paul Schneider und Crew ist das 2:3 ein großer Erfolg - und echter Ansporn, den am Samstag bei den YoungStars und am Sonntag in Salem zu wiederholen.

"Dresden scheint auf dem aufsteigenden Ast", weiß Pampel, dass die Aufgabe auch aus diesem Grund zusätzlich erschwert wird. Auf keinen Fall dürfe man die "jungen Wilden" ins Rollen kommen lassen, warnt er. "Dann wird es schnell gefährlich, für jeden Gegner." So weit will es Mimmenhausen nicht kommen lassen. "Mit dem Rücken zur Wand" (Pampel) spiele es sich oftmals leichter, vor allem mit den eigenen Fans im Rücken. Und so lässt der Spielertrainer des TSV trotz der alles andere als einfachen Zeiten, in einer Sache keine Zweifel aufkommen: "Wir wollen trotzdem Punkte holen."

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner