volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Mit sechs Punkte zum Tabellenführer

volleyballer.de

Dritte Liga: Mit sechs Punkte zum Tabellenführer

25.01.2022 • Dritte Liga Autor: Timo Baur 1266 Ansichten

Das Spiel Rottenburg gegen den TV Bühl wurde nicht nur aufgrund der langen Vergangenheit mit Spannung erwartet. Dem Sieger gehören drei wichtige Punkte für die Hauptrunde. Mit einem glatten 3:0 nehmen die Jungs von MVP Dirk Mehlberg diese Punkte mit Freude entgegen und konnten sich für die vielen Niederlagen aus alten Bundesligazeiten revanchieren. Noch am Samstagabend fuhr das Team direkt nach Freiburg, um sich am Sonntag mit einem 3:1 Sieg die Tabellenführung in der Hauptrunde zu sichern

Starker Beginn der Rottenburger

In der alten Bundesligahalle starteten die Rottenburger stark in das Spiel. Trainer Scheuermann prophezeite die Komponente Aufschlag Annahme als spielentscheidend und sollte damit recht behalten. Die Annahme der Bühler hielt den starken Aufschlägen der Rottenburger nicht stand und MVP Dirk Mehlberg brachte mit einer langen Serie das Team schnell in sicheres Fahrgewässer in Satz 1. Es war zu Beginn vor allem Kapitän Robin Leber, der immer wieder clever die Hände des Blocks auf der Gegenseite fand und somit Verantwortung übernahm. In diesem Spiel lag vor allem die Hauptlast der Annahme auf seinen Schultern.

Das Selbstverständnis eines Tabellenführers

Eine volle Halle, ein hochmotiviertes gegnerisches Team oder die zwei Spieltagen an einem Wochenende waren alles Komponente, die den Rottenburgern gerne ein Bein an diesem Samstag gestellt hätten. Sah es beim Einschlagen noch so aus als müssten sich die Abwehrspieler um Libero Hannes Elsässer heute warm anziehen, fing die Mannschaft mit dem ersten Pfiff des Schiedsrichters direkt an ihr Können unter Beweis zu stellen. Obwohl nicht immer alles perfekt funktionierte und zum Beispiel Diagonalangreifer Niklas Lichtenauer nicht seinen Sahne tag erwischte, war das Team heute nicht zu schlagen. CO-Trainer Felix Weber stellte stolz nach dem Spiel fest: "Es ist schön zu sehen, dass wir nicht von ein oder zwei Spieler abhängig sind. Auch wenn Dirk natürlich heute wirklich jeden Punkt gemacht hat." Als Yannick Menke den Matchball krachend auf Bühler Seite versenkte, löste sich die erste große Anspannung der Mannschaft. Sabine Schepperle von unserem Partner Physio Med behandelte direkt nach dem Spiel die ersten Spieler und sorgten somit für eine optimale Regeneration.

Überraschung im Kader

Mit Johannes Schief stand ein alter Bekannter Spieler im Kader. Als Ersatz für den erkrankten Jakob Elsässer, konnte "Joggo" sogar ein paar Einsatzminuten sammeln und machte seine Sache hervorragend. Ebenso im Kader stand Gesamtkoordinator Timo Baur als zweiter Libero. Somit hatten die Bühler die wohl stärkste Bank der Liga gegen sich.

Harte Umstellung am Sonntag geglückt

Das Spiel am Sonntag in Freiburg konnte von den Rahmenbedingungen nicht konträrer sein als am Vorabend in Bühl. Eine kleine Halle, keine lauten Bässe in den Pausen, Spielbeginn bereits um 16 Uhr und ein körperlich kleiner, aber sehr Spielstarke Gegner. Konstant jedoch waren die Anfeuerungsrufe der mitgereisten Trommler und Fans. Sie stärkten der Mannschaften bei beiden Spielen den Rücken. Der Mannschaft war bewusst, dass dieser Sieg auch über den Kampf gehen muss und die Freiburger um Zuspieler Marc Zimmermann heimstark sind. Immer wieder verteidigten die Breisgauer die Angriffe und zermürbten die Rottenburger Jungs. Ein gut aufgelegter Niklas Lichtenauer konnte dennoch fleißig Punkten und wurde dabei kräftig von Dirk Mehlberg unterstützt. Schockmoment im zweiten Satz auf Seiten der Heimmannschaft. Nach einem Angriff knickte Max Meuter um und konnte nicht mehr weiterspielen. Es schien die Freiburger aber mehr zu beflügeln als zu schwächen und das Team sicherte sich den entscheidenden Satz aus ihrer Sicht für die Qualifikation für die Hauptrunde. Im Gegensatz zu vielen anderen Mannschaften schafften es die Freiburger immer wieder ihren eigenen Angriff zu sichern und sich eine zweite und dritte Punktchance zu erarbeiten. Also die Annahme sich gegen Ende wieder stabilisierte, konnte Jonas Kuhn seine Mittelblocker in Szene setzen und somit den Sieg eintüten. Lediglich die Bereitschaft seiner Jungs den Kampf gegen den USC Freiburg auch mental aufzunehmen, ärgerte ihn. Die vielen Diskussionen, Unterbrechungen und kleinen Scharmützeln unter dem Netz verunsicherten immer wieder das junge Team. Gegen Teams wie Blankenloch muss die Mannschaft auch in diesen Situationen einen kühlen Kopf bewahren.

2. Bundesliga ein Thema im Umfeld

Trainer Jan Scheuermann war hochzufrieden mit diesem Wochenende. Das Team verbrachte viel Zeit miteinander und hat es geschafft sich in die beste Ausgangsposition für die Aufstiegsrunde zu katapultieren. Abteilungsleiter André Kette hat bereits angekündigt, dass sich der Verein mit dem Thema 2. Bundesliga beschäftigen wird. Die Mannschaft setzt das Umfeld spielerisch unter Druck und dies ist für Gesamtkoordinator Timo Baur eine komfortable Situation. "Die Mannschaft macht ihren Job und überzeugt in voller Linie. Nun wollen wir unseren Job machen und dann sehen wir, was am Ende dabei rauskommt."

Ausblick
Der neue Spielplan steht nun fest. Das erste Wochenende ist für die Rottenburger spielfrei als Tabellenführer. Danach kommt mit Rüsselsheim 2 der erste Gegner in das Tollhaus der Liga. Weitere Heimspiele sind am 20.02 und 26.03. Gegner der Aufstiegsrunde sind der TV Waldgirmes, die TSG Blankenloch und das bereits genannte Teams aus Rüsselsheim. Mit zwei Punkte Vorsprung auf Ludwigsburg haben die Rottenburger alles selbst in der Hand.

05.02.22, TV Rottenburg vs. TG Rüsselsheim 2, Spielbeginn 19.30 Uhr
12.02.22, TV Waldgirmes vs. TV Rottenburg, Spielbeginn: 16 Uhr

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Dritte Liga"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner