volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Kampfstarke Suhlerinnen setzen sich gegen den VCW durch - die Rückschau

volleyballer.de

Bundesligen: Kampfstarke Suhlerinnen setzen sich gegen den VCW durch - die Rückschau

20.12.2020 • Bundesligen Autor: Silas Gottwald 5690 Ansichten

Der VfB Suhl LOTTO Thüringen befindet sich in dieser Bundesliga-Saison in einem Höhenflug, den am Samstagabend auch der VC Wiesbaden nicht stoppen konnte. Mit 3:1 (23:25; 25:18; 25:19; 25:18) setzen sich die kampfstarken Gäste durch und fahren mit drei weiteren Tabellenpunkten im Gepäck zurück nach Thüringen.

Kampfstarke Suhlerinnen setzen sich gegen den VCW durch - die Rückschau - Foto: Detlef Gottwald

Diagonalangreiferin Renate Bjerland im Angriff. (Foto: Detlef Gottwald)

Mit ihren 21 Punkten und 55 Prozent Angriffseffizienz war es vor allem Diagonalangreiferin Danielle Harbin, die ihre Suhlerinnen zum Sieg schmetterte. "Im ersten Satz war Harbin noch auf der Bank, da hatten wir das Spiel konstant im Griff. Nach ihrer Einwechslung im zweiten Satz haben wir den Zugriff verloren und das Spiel aus der Hand gegeben. Dazu kamen dann eine Reihe von Eigenfehlern, kombiniert mit zu wenig Durchschlagskraft im Angriff. Am Ende hat Suhl das Spiel dann verdientermaßen für sich entschieden", so VCW-Cheftrainer Christian Sossenheimer nach dem Abpfiff.

Im ersten Satz - als Danielle Harbin das Spiel noch von der Seitenlinie verfolgte - schaffte es der VCW konstant Dominanz auszustrahlen und legte mit 25:23 ein erstes Ausrufezeichen. Besonders Diagonalangreiferin Renate Bjerland überzeugte mit sieben Punkten und 50 Prozent Angriffseffizienz. Dazu kamen eine stabile Annahme und wenige Eigenfehler in allen Elementen.

Diesen Schwung konnten die VCW-Spielerinnen nicht mit in die nächsten Sätze nehmen. In allen drei Abschnitten rannte das Team spätestens ab Satzmitte einem teils hohen Rückstand hinterher (2. Satz: 12:19, 3. Satz: 8:16, 4. Satz: 10:15). Eine Reihe von Aufholjagden brachte nicht die erhoffte Wende ein. Dazu Zuspielerin und MVP der Partie Ashley Evans: "Das Spiel war ein Auf und Ab. Wir haben den Rhythmus, den wir gegen Straubing hatten, heute nicht gefunden und waren einfach nicht konstant genug. Doppelt ärgerlich ist, dass wir uns aber immer wieder herangekämpft haben und uns dafür schlussendlich nicht belohnt haben."

Gegen den USC Münster hat der VCW am 27.12. die nächste Chance zu punkten. Anpfiff in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit ist um 19:00 Uhr. Die Partie wird live und kostenlos bei sporttotal.tv übertragen. Das Vorprogramm aus der Halle streamt der VCW ab 18:25 Uhr live auf Facebook und der Website.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner