volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
DSHS SnowTrex Köln im 3:0-Flow gegen Stralsund

volleyballer.de

2. Bundesligen: DSHS SnowTrex Köln im 3:0-Flow gegen Stralsund

29.11.2020 • 2. Bundesligen Autor: DSHS SnowTrex Köln 1610 Ansichten

Nach siebenstündiger Anreise zündeten die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln ein Feuerwerk im hohen Norden: Mit 3:0 (25:18, 25:12 25:16) dominierte die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek die Stralsunder Wildcats unerwartet deutlich.

DSHS SnowTrex Köln im 3:0-Flow gegen Stralsund - Foto: Martin Miseré

Hatte Annahme, Abwehr und Angriffssicherung gegen Stralsund stets unter Kontrolle: Kölns Libera Isabelle Liebchen (Foto: Martin Miseré)

Eines gab Kölns Trainer Jimmy Czimek seinen Spielerinnen vor dem Spiel mit auf das Spielfeld: "Wir fahren nicht knapp 16 Stunden auf der Autobahn, um im Spiel nicht alles zu geben. In jeder Sekunde auf dem Spielfeld spielen wir mit 100 Prozent Leidenschaft!" Was zunächst wie eine Floskel klingt, setzten die Domstädterinnen im Anschluss eindrucksvoll um. Bereits im ersten Satz stellten die Kölner Aufschläge Stralsund vor große Probleme und angeführt von ihrer stark aufspielenden Kapitänin Viola Torliene holte sich Köln den ersten Durchgang. Auch im zweiten Satz setzte Köln seine Strategie konsequent um und ließ den Gastgebern beim 25:12 keine Chance. Aus einer starken Annahme verteilte Zuspielerin Kirsten Tälkers geschickt die Bälle und auch die Block- und Feldverteidigung sowie die Angriffssicherung der Domstädterinnen um Libera Isabelle Liebchen kämpfte bravourös. Wer gedacht hat, Köln würde nach zwei gewonnenen Sätzen einen Gang zurückschalten, wurde im dritten Durchgang eines Besseren belehrt. Köln übte weiterhin mit seinem Service enormen Druck auf Stralsunds Annahme aus und entschied auch diesen Satz klar für sich.

DSHS SnowTrex Köln im 3:0-Flow gegen Stralsund

Nach siebenstündiger Anreise zündeten die Zweitliga-Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln ein Feuerwerk im hohen Norden: Mit 3:0 (25:18, 25:12 25:16) dominierte die Mannschaft von Trainer Jimmy Czimek die Stralsunder Wildcats unerwartet deutlich.


Eines gab Kölns Trainer Jimmy Czimek seinen Spielerinnen vor dem Spiel mit auf das Spielfeld: "Wir fahren nicht knapp 16 Stunden auf der Autobahn, um im Spiel nicht alles zu geben. In jeder Sekunde auf dem Spielfeld spielen wir mit 100 Prozent Leidenschaft!" Was zunächst wie eine Floskel klingt, setzten die Domstädterinnen im Anschluss eindrucksvoll um. Bereits im ersten Satz stellten die Kölner Aufschläge Stralsund vor große Probleme und angeführt von ihrer stark aufspielenden Kapitänin Viola Torliene holte sich Köln den ersten Durchgang. Auch im zweiten Satz setzte Köln seine Strategie konsequent um und ließ den Gastgebern beim 25:12 keine Chance. Aus einer starken Annahme verteilte Zuspielerin Kirsten Tälkers geschickt die Bälle und auch die Block- und Feldverteidigung sowie die Angriffssicherung der Domstädterinnen um Libera Isabelle Liebchen kämpfte bravourös. Wer gedacht hat, Köln würde nach zwei gewonnenen Sätzen einen Gang zurückschalten, wurde im dritten Durchgang eines Besseren belehrt. Köln übte weiterhin mit seinem Service enormen Druck auf Stralsunds Annahme aus und entschied auch diesen Satz klar für sich.

"Solche Spiele kann man natürlich nicht im Voraus planen, aber man hat gesehen, dass wir auch nach einer langen Anreise heiß auf die Partie waren. Meine Spielerinnen haben in allen Elementen eine großartige Partie gespielt. Jede einzelne hätte aus meiner Sicht die MVP-Medaille verdient gehabt", war der Kölner Trainer nach der Partie kurzzeitig etwas sprachlos. "Wir haben geschafft, Stralsund nicht ins Spiel kommen zu lassen. Das ist eine schöne Momentaufnahme, die wir heute erst einmal genießen dürfen. Den Grundstein dafür hat das Team jedoch in den Trainingseinheiten in der letzten Woche gelegt - hier ist die Mannschaft immer mit 100 Prozent Engagement dabei", machte der Kölner Coach die Leistung seiner Mannschaft nicht nur am Endergebnis, sondern vor allem an der im Training gezeigten Leistung fest.

Jetzt blickt das DSHS-Team schon voller Vorfreude dem nächsten Derby entgegen - der Auswärtspartie beim Tabellenführer Leverkusen am kommenden Wochenende.

Für DSHS SnowTrex Köln spielten: Hannah Bolsius, Franziska Kalde, Isabelle Liebchen, Hannah Mörke, Melanie Preußer, Silke Schrieverhoff, Annika Stenchly, Kirsten Tälkers, Viola Torliene, Leonie Wienkämper

MVP Stralsunder Wildcats: Laura Kurtze
MVP DSHS SnowTrex Köln: Silke Schrieverhoff

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner