sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SSC Karlsruhe liefert gegen Vorjahresmeister Grafing einen klasse Fight

2. Bundesligen: SSC Karlsruhe liefert gegen Vorjahresmeister Grafing einen klasse Fight

23.09.2018 • 2. Bundesligen • Autor: SSC Karlsruhe 464 Ansichten

Die Volleyballer des SSC Karlsruhe haben ihr erstes Heimspiel am Samstagabend gegen Vorjahresmeister TSV Grafing zwar mit 1:3 (24:26, 24:26, 25:18 und 26:28) verloren, dafür aber für ein großes Ausrufezeichen in der 2. Bundesliga gesorgt. Die Karlsruher zeigten das ganze Spiel über eine couragierte und bisweilen sehr gute Leistung und brachten die Bayern ein ums andere Mal ins Wanken.

Den Slogan oder auch zeitgerecht Hashtag „Heiß auf Volleyball“ konnte man am Samstagabend im Otto-Hahn-Gymnasium nicht übersehen. Die Halle brodelte von Beginn an. Trainer Stefan Bräuer zeigte sich nach der verlorenen Partie ziemlich angetan vom eigenen Publikum: „Das war eine sensationelle Kulisse für die Jungs.“ Mit der vollen Halle im Rücken lieferten die Karlsruher ein nahezu komplett verändertes Spiel zur Vorwoche ab. Selbst nach den knapp verlorenen ersten beiden Sätzen (je 24:26) ließen die SSC-Volleys zu keiner Zeit die Köpfe hängen. Die zehnminütige Unterbrechung tat den heißen Köpfen um Kapitän Benny Loritz durchaus gut – aber auch für die mitreißenden Fans kam die Pause gelegen.

Dadurch konnten die Karlsruher ein wenig den Adrenalinspiegel senken und einen astreinen dritten Durchgang hinlegen. Der Vorjahresmeister aus Grafing hatte jetzt nicht sonderlich viel zu melden und musste sich völlig verdient mit 18:25 geschlagen geben. Hätten die Jungs von Bräuer diese Entschlossenheit auch in die Endphase des vierten Satzes an den Tag gelegt, wäre am Ende mit ziemlicher Sicherheit etwas Zählbares herausgesprungen.

Die Karlsruher lieferten sich einen offenen Fight, bei dem jeder Punkt mit viel Schweiß erarbeitet werden musste. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Weder am Anfang beim 7:7 noch bei der knappen 18:17-Führung für den SSC. Die Zuschauer sahen ein hochklassiges Spiel, in dem die Karlsruher beim 25:25 nah am erneuten Satzgewinn standen. „Wir hatten unsere Chancen“, sagte ein enttäuschter wie auch stolzer Bräuer. Seine Jungs haben sich für eine großartige Leitung einfach nicht belohnt. Dennoch freute ihn auch vor allem die durchweg kämpferische Einstellung im Vergleich zur vorherigen Woche in Mainz.

Verbandspokal in Bretten gegen zweite Mannschaft des SSC

Viel Zeit zum Erholen haben die Herren 1 derweil nicht. Schon am Sonntag geht es im Halbfinale des Verbandspokals ins interne Duell gegen den SSC Karlsruhe II. Bereits ein Sieg würde den Mannen von Stefan Bräuer genügen, um sich für den Regionalpokal zu qualifizieren. Ein Sieg dort bringt sie dann ins Achtelfinale des DVV-Pokals. Wer aber glaubt, dass das interne Duell gegen die zweite Mannschaft nicht mehr als ein Trainingsspiel ist, hat sich geschnitten. „Die Jungs trainieren montags parallel. Das Letzte, was sie wollen ist eine lachende zweite Mannschaft“, machte Bräuer unmissverständlich klar. Wenn Benny Loritz und Co. dann so auftrumpfen wie am Samstag, dürfte sich die zweite Mannschaft warm anziehen. ¬

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner