sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
21 Vereine reichen Vorlizenzierung für 2. Bundesliga ein

2. Bundesligen: 21 Vereine reichen Vorlizenzierung für 2. Bundesliga ein

05.02.2018 • 2. Bundesligen • Autor: DVL 588 Ansichten

Die Volleyball Bundesliga (VBL) stellt einen neuen Rekord auf. 21 Vereine der Dritten Liga streben den Weg in die 2. Bundesliga an. Dreizehn Frauen- und acht Männerteams haben die Unterlagen zur Vorlizenzierung für die Saison 2018/19 eingereicht.

Teilnehmer an der Vorlizenzierung sind: SC Alstertal-Langenhorn, SG Rotation Prenzlauer Berg, BBSC Berlin II (alle Dritte Liga Nord Frauen), TV Planegg-Krailing, TSV Ansbach (beide Dritte Liga Ost der Frauen), SV Blau-Weiß Aasee, RC Sorpesee, SF Aligse, BSV Ostbevern, TV Eiche Horn Bremen (alle Dritte Liga West der Frauen), VC Wiesbaden II, proWIN Volleys TV Holz, TV Waldgirmes (alle Dritte Liga Süd der Frauen), KMTV Eagles (Dritte Liga Nord der Männer), VC Gotha, ASV Dachau (beide Dritte Liga Ost der Männer), TV Hörde, TV Baden, TuS Mondorf (alle Dritte Liga West der Männer), TuS Kriftel und TSV Mimmenhausen (beide Dritte Liga Süd der Männer).

Die Dritten Ligen Nord und West bilden den Unterbau der 2. Bundesligen Nord. Die 2. Ligen Süd bekommen Aufsteiger aus den Drittligastaffeln Ost und Süd.

Nicht alle Interessenten können in der Saison 2018/19 auch tatsächlich in die zweithöchste Spielklasse aufsteigen. „Die jeweiligen Meister der Dritten Ligen steigen direkt in die 2. Bundesliga auf. Falls in den Staffeln mehr Plätze frei sein sollten oder der Meister auf den Aufstieg verzichtet, könnte auch der Zweit- und/oder Drittplatzierte einer Dritten Liga aufsteigen“, erläutert Lisa Krieger, Manager der 2. Bundesligen.

Viele Vereine beherzigen aber die Empfehlung der VBL, sich schon zur Vorlizenzierung zu melden, auch wenn sie erst mittelfristig den Aufstieg in die 2. Bundesliga angehen wollen. „Wir freuen uns über die frühzeitige Anmeldung und die perspektivische Planung der Teams. So haben wir die Möglichkeit, die Teams intensiv zu begleiten, und können bei den Entwicklungsprozessen beratend zur Seite stehen“, erläutert Lisa Krieger. Denn die Teilnahme an der Vorlizenzierung verpflichtet nicht zwingend zum Aufstieg. Das Verfahren bietet den Vereinen vielmehr die Möglichkeit, sich selbst zu reflektieren. Die Aufstiegsaspiranten unterziehen sich einem umfangreichen Check, dessen Ergebnis zu einem schlüssigen Zweitligakonzept führt. Wichtig ist, dass der sportliche Erfolg und die Wirtschaftlichkeit in Einklang stehen.

Die finalen Lizenzierungsunterlagen müssen bis zum 2. Mai eingereicht werden. Ende März und Anfang April fallen die sportlichen Entscheidungen über die Aufstiegsplätze in den Dritten Ligen.

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner