sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Dzierwa ließ die Eltmanner Träume platzen

2. Bundesligen: Dzierwa ließ die Eltmanner Träume platzen

29.01.2018 • 2. Bundesligen • Autor: Rolf Müller 521 Ansichten

Eltmann. Im ersten Satz hatte Schwaig zwar sieben Aufschlagfehler, war jedoch kurz vor Satzende nervenstärker als die Gastgeber, hatte seine Rüsselsheim-Pleite besser verarbeitet als die Oshinos. Es ist müßig zu spekulieren, was wäre, wenn es nicht 23:25, sondern 25:23 im ersten Satz zugunsten des Maric-Teams geheißen hätte.

Dzierwa ließ die Eltmanner Träume platzen - Foto: Frank Heumann

Foto: Frank Heumann

Der Gewinn des ersten Satzes durch Schwaig war der Scharfrichter des Abends im Franken-Hangar. Denn die Eltmanner hatten lange Zeit geführt, das Jonosik-Team sieben Aufschläge versemmelt. Niemand der Oshino-Fans ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass es ein trauriger Abend werden würde. Man führte eigentlich ständig, erst mit 8:6, dann 16:13 und 22:21 und sogar noch 23:22. Plötzlich ging jedoch buchstäblich nichts mehr, und die Mittelfranken hatte eine Dreierserie zum von den Gästefans umjubelten 23:25.
Im zweiten Spielabschnitt ging es anfangs hin und her, doch zur ersten technischen Auszeit führte Schwaig im Gegensatz zum Auftaktsatz mit 5:8.

Eltmann kam zwar auf 7:8 heran, hatte dann jedoch mehrfach Pech, doch mit 14:14, 15:15, 16:16 und dem Kunststoß zum 17:17 durch Merten Krüger blieb es lange spannend. Doch dann folgten das 17:20 durch Stanic, das 19:22 durch Martins, bevor Eltmanns Kapitän Sebastian Richter beim 20:22 die Antenne nochmal zum Verbündeten hatte. Die nachfolgenden zwei Punkte für Schwaig entschieden auch diesen Satz, auch wenn Peta mit dem 21:24 noch einen Raketenpunkt beisteuerte. Doch das wars, und unspektakulär gab es anschließend den zweiten Satzgewinn für die Gäste.
Im dritten Satz, in der Pause geisterte bei den Fans das Wort Tie Break in den Gesprächen herum, begann Eltmann konzentriert, führte mit 4:2, doch Schwaig kam wieder heran. Dann schlug Sebastian Richter den Gästeblock an, machte den 5. Punkt. Nach einem harten Angriff glich Schwaig erneut aus und ging selbst mit 5:6 in Führung. Vor allem Martins (Nr. 7) stellte die Eltmanner Annahme vor Probleme, und wieder hieß es 5:8 wie schon im Satz vorher.

Dann landete der Schwaiger Aufschlag im Netz. Und Peta markierte den Anschlußpunkt, der Eltmanner Block besorgte den Gleichstand. Es folgte ein Ass des Schwaiger Kroaten Stanic.
Nach em 10:10 tuschierte Kellermann den Ball, Schwaig kam zum 11. Punkt, doch Eltmann blieb dran. Dann ein Späth-Punkt zum 12:12, gefolgt von der 13:12-Führung ebenfalls durch Janis. Und wenig später das 14:14.. Hammerhart dann der Aufschlag von Dzierwa, es war der Punkt zum 14:16.

Nun war Kampfgeist gefragt. Doch Richter schlug den Schwaiger Block an und der Ball landete im Eltmanner Feld. Schwaig erhöhte nun auf 14:18 und Milan Maric nahm eine Auszeit.
Anschließend verkürzte Richter zum 15:18 und schlug selbst auf. Doch wieder gab es einen Punkt für die Gäste., doch dann folgte das 16:19. Peta verletzte sich bei einer Abwehraktion leicht und Schwaig kam zum 16:20.

Doch dann gab es wieder ein Eltmann-Pünktchen und Merten Krüger schlug auf., Eltmann verkürzte auf 18:20. Schwaig konterte wieder 18:21. und ein Lupfer in das Eltmanner Hinterfeld brachte schließlich das 18:22, dann hieß es 19:23 und 19:24.
Doch man gab nicht auf, kam zum 20:24, aber eine verunglückte Abwehraktion von Strobel führte letztlich zum Verlust der weißen Heimweste. Die Schwaiger hatten sich für die Tie Break-Heimniederlage gegen Eltmann revanchiert.

Schwaig bleibt nun an Grafing dran, und Eltmann rutscht in der Tabelle auf den 3. Rang ab, ist punktgleich mit der TG Rüsselsheim II, dem Team, das durch seine Siege in Schwaig und daheim gegen Eltmann das Erdbeben an der Tabellenspitze ausgelöst hatte. Das Spiel vor der diesjährigen Rekordkulisse von 765 Fans im Franken-Hangar, das dem VC Eltmann die weiße Heimweste kostete und Josef Janosik mit seinen Schwaigern wieder Hoffnung auf den Meistertitel macht, wurde weitgehend von einem Spieler geprägt. Michal Dzwierza, der sich mit harten Aufschlägen und in Top-Form präsentierte, der sich zwangsläufig auch die MVP-Goldmedaille erkämpfte. Doch er war es nicht allein, der den Eltmanner Fans die Party verdarb, denn an diesem Abend präsentierten sich auch Rosenow (3), Martins (7), Schönhagen (11) und Stanic (16) auf Schwaiger Seite in Top-Form.
Bei Eltmann ging die MVP-Medaille an Mircea Peta, der zeitweilig durch gute Aktionen gefiel, dem aber nicht alles an diesem Abend gelang, und in der Annahme hatte man nicht den besten Tag. Dennoch, es geht weiter für die Oshinos. Grafing muss ja noch in Eltmann antreten, doch Sebastian Richter und seine Mannen müssen auch noch nach Hammelburg zu Tado Karlovic, zu einem Team, dass sich nach dem Sieg über Fellbach nun auf den 5. Platz empor gearbeitet hat, auch noch nach Fellbach zu Thiago Welter, und am letzten Spieltag nach Freiburg, der Heimat von David Strobel, wo auch keine Geschenke verteilt werden, wodurch es nun sehr schwer wird, den Titel zu verteidigen. Denn jetzt trennen die Oshinos vier Punkte von der Spitze.

Vorstand Rolf Werner will diese Woche dieses Spiel mit der Mannschaft sachlich auswerten. Seiner Meinung nach hat man in den letzten Wochen zu sehr auf Sicherheitsspiel gesetzt und zu wenig Druck über harte Aufschläge gemacht. Aber man kann im Spitzenbereich der 2. Bundesliga das Risiko nicht ausblenden, und am Kampfgeist hätte es der Mannschaft auch nicht gefehlt, so Werner weiter. Keine Schuldzuweisungen, sondern eine nüchterne Analyse der letzten beiden Niederlagen und die notwendigen Schlüsse daraus sind in den nächsten Tagen konkret angesagt.
Es ist müßig zu spekulieren, wer Schwaig und Grafing noch in die Schranken weisen kann, jedes Spiel in dieser Saison ist nun ein Endspiel für die Eltmanner, auch das am kommenden Wochenende in Friedrichshafen bei den talentierten Internatlern des Meisters VfB.
Übrigens geht auch die Tie Break-Schwemme dieser Bundesliga Süd weiter, denn allein in den Samstagspielen kamen zwei weitere dazu, und in den Sonntagspielen dürfte die 30er-Marke an Fünfsatzspielen endgültig überschritten werden.. -Rolf Müller-
VC Eltmann: Engel, Peta, Richter, Kolbe, Krüger, Kellermann, Nürnberger, Kessel, Schmitt, Späth, Werner, Knauer, Strobel, Bibrack

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner