sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Freiburger mit starker Anfangsphase im Hangar

2. Bundesligen: Freiburger mit starker Anfangsphase im Hangar

10.12.2017 • 2. Bundesligen • Autor: R. Müller 601 Ansichten

Eltmann. Das Match der Oshinos gegen den FT 1844 Freiburg im Eltmanner Franken-Hangar war ein gutes und spannendes Sptzenspiel, welches die Gastgeber mit 3:1 entschieden, doch das zweite Match der Top-Five Serie nächste Woche am Samstag in Grafing dürfte noch einen Tick schwieriger werden.

Freiburger  mit starker Anfangsphase im Hangar - Foto: Frank Heumann

Foto: Frank Heumann

Dass es für die Eltmanner im letzten Heimspiel des Jahres 2017 schwer werden würde, hatte vorher sowohl Trainer Milan Maric wie auch Timon Schippmann, in der Vorwoche als bester Spieler ausgezeichnet, schon vorab vorausgesagt.
Und Spiel Nr. 1 davon, am 2. Advent, begann um 19.30 Uhr auch mit einer „gorillastarken Affenbande“ aus dem Breisgau, denn die Akteure von Trainer Jakob Schönhagen, also die Gensitz, Dufur, Meuter und Co. begannen gleich mit Frontalangriff gegen den Meister, führten zur ersten technischen Auszeit mit 7:8 und wenig später mit 9:11.

Schippmann war es auch, der dann zur Aufholjagd blies, und Kapitän Richter erschmetterte mit dem 15:14 die Oshino-Führung und einige Minuten darauf die Zweipunkteführung zum 18:16. Als Schippmann das 20:17 markierte, schien es für Eltmann im ersten Satz gelaufen, doch dann platzierte Max Meuter in seiner unnachahmlichen Art, die viele noch von seiner Zeit in Coburg kennen, einen Ball für den FT 1844 neben dem Block zum 24:23, und es wurde nochmal hochspannend. Auch die 26:25-Führung der Eltmanner glich Meuter erneut aus, einige der 300 Fans bekamen schon Nervenflatter, doch Schippmann hatte dann die Kaltschnäuzigkeit, mit dem 28:26 den Satz in trockene Tücher zu bringen.

Auch der zweite Satz war von Nervosivität der Eltmanner geprägt, und als Dufur-Ferance (Nr. 3) brachial das 6:10 markierte, schwante nicht nur den Red-Baron-Trommlern, dass es erneut ein Zittersatz für Eltmann werden würde. Bis auf 13:18 zog die „Affenbande“, so nennen sich die Freiburger selbst, davon. Doch die Oshinos sind keine heurige Hasen und kämpften sich wieder heran, und ein Peta-Ass brachte den 19:19-Ausgleich.
Eine gute Blockaktion brachte sogar die 21:20-Führung der Oshinos, doch dann ein genialer Rückwärtslupfer von Zimmermann zum 21:21, und das Glück neigte sein Haupt wieder Richtung der Freiburger, die diesen Satz mit 22:25 für sich entschieden.
Doch die Eltmanner Akteure um Spielgestalter Merten Krüger gingen in sich, und nach dem mit Beifall bedachten Pausenauftritt der beiden Cheerleader-Formationen der Red Barons waren sie im dritten Satz richtig auf Betriebstemperatur. Der Vorjahresmeister gab nun eine Lehrvorführung seines Könnens, führte schnell mit 5:1, und zur zweiten technischen Auszeit schon mit 16:8. Richter glänzte mit Hinterfeldangriffen, Schippmann mit unbändigem Willen und Mircea Peta mit Assen und Hammerhieben. Als die Freiburger nach dem 21:10 mehrere Punkte in Folge markieren konnten, mit einem Ass auf 21:14 verkürzten, brachte Milan Maric Hansi Nürnberger. Seinen Einsatz im 3. Satz kann man folgendermaßen beschreiben: „Hansi kam nur kurz, dafür aber richtig und eindrucksvoll“ - und er beendete diesen Spielabschnitt mit dem zweiten Satzball zum 25:16 spektakulär.

Im vierten Satz legte Eltmann erneut vor, und nach einem Kunstlupfer von Krüger gelang auch Kellermann ein sehenswertes Ass, als der Ball an der Netzkante hängenblieb, auf dieser entlangrollte, und dann zum 4:2 in das gegnerische Feld tropfte. Doch so absetzen wie im dritten Satz konnten sich die Eltmanner nicht. Die Freiburger von Trainer Schönhagen, der sehr engagiert am Feld entlanglief, gaben nicht auf, gingen selbst mit 16:17 in Front. Doch dann verhinderte die Antenne zweimal, dass die „Affenbande“ ihren Vorsprung ausbauen konnte, und nach dem 20:19 durch Richter und einer guten Blockaktion zogen die Oshinos auf 22:19 davon.

Zwar gelang Freiburg durch Meuter noch ein Punkt, doch mit einem Finale furioso sorgten Peta, der Oshino-Block und Schippmann für den 3:1-Erfolg.
VC Eltmann: Richter (K), Novak, Engel, Peta, , Kellermann, Späth, Werner, Schippmann, Bibrack

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner