volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Volleyball Startseite » Beachvolleyball-Regel »

Mit der Suchfunktion kannst Du die Beach-Volleyball-Regeln durchsuchen.

Autor: Timo Heinrich G+

1 Spielfläche

Die Spielfläche umfasst das Spielfeld und die Freizone.

1.1 Abmessungen

1.1.1

Das Spielfeld ist ein Rechteck von 16 x 8 m, umgeben von einer Freizone von mindestens 3 m Breite. Ein Raum von mindestens 7 m Höhe über der Spielfeldoberfläche muss frei von jedem Hindernis sein.

1.1.2

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB muss die Freizone ausserhalb der Seitenlinie und der Grundlinie mindestens 5 m und maxima l6 m betragen. Der Freiraum ist mindestens 12,5 m hoch, gemessen von der Spieloberfläche.

1.2 Spielfeldoberfläche

1.2.1

Die Spielfeldoberfläche muss planiert sein und aus Sand bestehen, so eben und einheitlich wie möglich, ohne Steine, Muscheln, etc., die ein Risiko für Schnittwunden und Verletzungen der Spieler darstellen können.

1.2.2

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB muss der Sand mindestens 40cm tief sein und aus locker miteinander verbundenen, abgerundeten Körner bestehen.

1.2.3

Die Spielfeldoberfläche darf für die Spieler keinerlei Verletzungsgefahr aufweisen.

1.2.4

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB sollte der Sand zu einer akzeptablen Grösse gesiebt werden; d.h. nicht zu grob, frei von Steinen und anderen gefährdenden Partikeln. Er sollte auch nicht zu fein sein, so dass er zu staubig ist und an der Haut klebt.

1.2.5

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB wird im Falle, dass es regnet, eine Plane zur Abdeckung des Center Court empfohlen.

1.3 Spielfeldlinien

Das Spielfeld wird von zwei Seitenlinien und zwei Grundlinien begrenzt. Sowohl die Seiten- als auch die Grundlinien gehören zum Spielfeld.

1.3,5

Die Linien sollten Bänder aus widerstandsfähigem Material sein. Alle freistehenden Anker sollten aus einem weichen, elastischen Material sein.

1.3.2

Es gibt KEINE Mittellinie.

1.3.3

Alle Linien sind 5-8 cm breit.

1.3.4

Die Linien müssen von einer Farbe sein, die sich deutlich von der Farbe des Sandes abhebt.

1.4 Aufschlagzone

Die Aufschlagzone ist der Bereich hinter der Grundlinie, seitlich begrenzt durch die Verlängerung der beiden Seitenlinien. In der Tiefe erstreckt sie sich bis zum Ende der Freizone.

1.5 Wetter

Aus den Wetterverhältnissen darf für die Spieler keinerlei Verletzungsgefahr ausgehen.

1.6 Beleuchtung

Für offizielle internationale Wettbewerbe, die abends stattfinden, sollte die Beleuchtung der Spielfläche, gemessen 1 m über der Spielfeldoberfläche, 1000-1500
Lux betragen.

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB entscheiden der Supervisor, der Schiedsrichter und der Turnierdirektor, ob aus einem der oben aufgeführten Verhältnisse eine Verletzungsgefahr für die Spieler ausgeht.

10 Position der Spieler

10.1.1

In dem Moment, in dem der Aufschlagspieler den Ball schlägt, muss sich jedes Team (ausgenommen des Aufschlagspieles) in seiner eigenen Spielfeldhälfte befinden.

10.1.2

Die Spieler können die Position einnehmen, die sie möchten. Es gibt auf dem Spielfeld keine festgelegten Positionen.

10.1.3

Es gibt KEINE Positionsfehler.

10.2 Aufschlagreihenfolge

Die Aufschlagreihenfolge (wie vom Teamkapitän unmittelbar nach der Auslosung festgelegt) muss während des gesamten Satzes beibehalten werden.

10.3 Fehler bei Aufschlagreihenfolge

10.3.1

Ein Fehler bei der Aufschlagreihenfolge wird begangen, wenn der Aufschlag nicht entsprechend der Aufschlagreihenfolge aufgeführt wird.

10.3.2

Der Schreiber muss die Aufschlagreihenfolge korrekt anzeigen und einen falschen Spieler korrigieren.

10.3.3

Ein Fehler in der Aufschlagreihenfolge wird mit einem Spielzugverlust geahndet.

Siehe Regel: 12.2.1

11 Zustand des Spiels

11.1 Ball im Spiel

Der Ball ist "im Spiel" von dem Zeitpunkt an, in dem der vom ersten Schiedsrichter genehmigte Aufschlag ausgeführt ist.

11.2 Ball aus dem Spiel

Der Spielzug endet mit dem Pfiff des Schiedsrichters. Erfolgt der Pfiff aber aufgrund eines im Spiel begangenen Fehlers, ist der Ball in dem Augenblick aus dem Spiel, in dem der Fehler begangen wurde.

Siehe Regel: 12.2.2

11.3 Ball "IN"

Der Ball ist „in“, wenn er den Boden des Spielfeldes einschliesslich der Begrenzungslinien berührt.

Siehe Regel: 1.3

11.4 Ball „OUT“

Der Ball ist „out“ wenn er:

a) vollständig ausserhalb der Begrenzungslinien auf den Boden fällt (ohne sie zu berühren);

b) einen Gegenstand ausserhalb des Feldes, die Decke oder eine ausserhalb des Spiels befindliche Person berührt;

c) die Antennen, Spannseile, Pfosten oder das Netz selbst ausserhalb der Antennen bzw. Seitenbänder berührt;

d) während des Aufschlags oder nach der dritten Berührung eines Teams die senkrechte Ebene des Netzes ganz oder nur teilweise ausserhalb des Überquerungssektors vollständig überquert.

Siehe Regel: 14.1.3

12 Spielfehler

12.1 Definition

12.1.1

Jede Handlung entgegen den Spielregeln ist ein Spielfehler.

12.1.2

Die Schiedsrichter beurteilen die Fehler und bestimmen entsprechend den Regeln die Strafen.

12.2 Folgen eines Fehler

12.2.1

Jeder Fehler wird bestraft. Der Gegner des Teams, welches den Fehler begeht, gewinnt entsprechend Regel 7.3. den Spielzug.

Siehe Regel: 7.3

12.2.2

Wenn zwei oder mehrere Fehler nacheinander begangen werden, zählt nur der erste.

12.2.3

Werden zwei oder mehrere Fehler von den beiden Teams gleichzeitig begangen, zählt dies als DOPPELFEHLER und der Spielzug wird wiederholt.

13 Das Spielen des Balles

Jedes Team muss innerhalb der eigenen Spielfläche und des eigenen Spielraumes spielen (ausgenommen Regel 14.1.2). Der Ball darf aber auch von ausserhalb der Freizone zurückgespielt werden.

13.1 Schläge je Team

13.1.1

Jedes Team hat das Recht auf höchstens drei Schläge, um den Ball über das Netz zurückzuspielen.

13.1.2

Diese Schläge des Teams schliessen nicht nur absichtliche Schläge des Spielers in, sondern auch alle unbeabsichtigten Ballkontakte.

13.1.3

Ein Spieler darf den Ball nicht zweimal hintereinander berühren (Ausnahmen siehe Regeln: 13.4.3 a) und 18.2).

Siehe Regel: 13.4.3 18.2

13.2 Gleichzeitige Kontakte

13.2.1

Zwei Spieler dürfen den Ball zur gleichen Zeit berühren.

13.2.2

Wenn zwei Spieler eines Teams den Ball gleichzeitig berühren, so zählt dies als zwei Schläge (Ausnahme siehe Regel 18.4.2).

Wenn zwei Spieler nach dem Ball greifen aber nur einer berührt ihn, wird nur eine
Berührung gezählt. Falls zwei Spieler zusammenstossen, wird dies nicht als Fehler gewertet.

Siehe Regel: 18.4.2

13.2.3

Bei gleichzeitigem Ballkontakt durch zwei Gegner oberhalb des Netzes hat das Team, auf dessen Seite der Ball danach fällt, wenn der Ball im Spiel bleibt, das Recht auf drei weitere Schläge. Geht ein solcher Ball „out“, ist dies ein Fehler des Teams der gegenüberliegenden Seite.

Führen gleichzeitige Ballkontakte von Gegnern zu einem „gehaltenen Ball“, so wird dies NICHT als Fehler gewertet.

13.3 Schlag mit Hilfestellung

Innerhalb der Spielfläche darf ein Spieler weder von einem Teammitglied noch durch irgendein Gerät oder Gegenstand Unterstützung erhalten, um den Ball zu erreichen. Ist jedoch der Spieler im Begriff einen Fehler zu begehen (z.B. das Netz zu berühren oder einen Gegner zu behindern, etc.) darf er von seinem Mitspieler gehindert oder zurückgehalten werden.

13.4 Merkmale des Schlags

13.4.1

Der Ball darf mit jedem Teil des Körpers berührt werden.

13.4.2

Der Ball muss geschlagen werden, er darf nicht gefangen oder geworfen werden.
Er darf in jede Richtung zurückspringen.

Ausnahmen:

a) Zur Verteidigung gegen einen hart geschlagenen Ball. In diesem Fall kann der Ball einen Moment lang mit den Fingern im oberen Zuspiel gehalten werden.

b) Wenn gleichzeitige Ballkontakte der beiden Gegner über dem Netz zu einem
„gehaltenen Ball“ führen.

Siehe Regel: 18.4.2

13.4.3

Der Ball darf mehrere Körperteile berühren, wenn dies gleichzeitig geschieht.

Ausnahmen:
a) Beim Block dürfen Ballkontakte von einem oder mehreren Spielern aufeinander
folgen, wenn diese Berührungen innerhalb derselben Aktion geschehen (Regel 18.4.2).

b) Beim ersten Schlag eines Teams, ausser wenn der Ball mit den Fingern im oberen Zuspielt gespielt wird (Ausnahme Regel 13.4.2), darf der Ball nacheinander Kontakt mit verschiedenen Körperteilen haben, vorausgesetzt diese Kontakte erfolgen innerhalb derselben Aktion.

13.5 Fehler beim Spielen des Balles

13.5.1

VIER SCHLÄGE: Ein Team schlägt den Ball viermal bevor es ihn zurückspielt (Regel 13.1.1).

Siehe Regel: 13.1.1

13.5.2

SCHLAG MIT HILFESTELLUNG: Ein Spieler bedient sich innerhalb der Spielfläche der Hilfe des Mitspielers oder eines Geräts/Gegenstandes, um den Ball zu erreichen (Regel 13.3).

Siehe Regel: 13.3

13.5.3

GEHALTENER BALL: Ein Spieler schlägt den Ball nicht regelgerecht (Regel 13.4.2) ausser zur Abwehr eines hart geschlagenen Balls (Regel 13.4.2 a) oder ausser wenn ein gleichzeitiger Ballkontakt der Gegner über dem Netz zu einem kurzzeitig „gehaltenen Ball“ führen (Regel 13.4.2 b).

Siehe Regel: 13.4.2

13.5.4

DOPPELSCHLAG: Ein Spieler schlägt den Ball zweimal hintereinander oder der Ball hat hintereinander Kontakt mit verschiedenen Teilen des Körpers (Regeln 13.1.3, 13.4.3).

Siehe Regel: 13.1.3 13.4.3

14 Ball am Netz

14.1 Ball Überquert das Netz

14.1.1

Der Ball, der in die gegnerische Spielfeldhälfte gespielt wird, muss innerhalb des
Überquerungssektors über das Netz gehen. Der Überquerungssektor ist der Teil der senkrechten Ebene des Netzes, der begrenzt wird:

a) unten durch die Oberkante des Netzes,
b) seitlich durch die Antennen und deren gedachte Verlängerung,
c) oben durch die Decke oder Aufbau (falls vorhanden).

14.1.2

Ein Ball der teilweise oder ganz ausserhalb des Überquerungssektors in Richtung der gegnerischen Freizone (Regel 15) fliegt, kann zurückgespielt werden, sofern:

· der Ball beim zurückfliegen in die eigene Feldhälfte den Überquerungssektor teilweise oder ganz ausserhalb und auf derselben Seite überquert.

Der Gegner darf eine solche Aktion nicht hindern.

Siehe Regel: 15

14.1.3

Der Ball ist „out“ wenn er die senkrechte Ebene unterhalb des Netzes vollständig überquert.

14.1.4

Ein Spieler darf jedoch die gegnerische Spielfeldhälfte betreten, um den Ball zu spielen bevor dieser die senkrechte Ebene unterhalb des Netzes vollständig überquert oder ausserhalb des Überquerungssektors fliegt.

Siehe Regel: 15.2

14.2 Ball berührt das Netz

Ein Ball, der das Netz überquert, darf das Netz berühren.

Siehe Regel: 14.1.1

14.3 Ball im Netz

14.3.1

Ein ins Netz gegangener Ball darf mit einem der drei Schläge des Teams weitergespielt werden.

14.3.2

Wenn der Ball die Maschen des Netzes beschädigt oder das Netz herunterreisst, wird der Spielzug annulliert und wiederholt.

15 Spieler am Netz

15.1 Über das Netz reichen

Dem Blockspieler ist erlaubt, beim Block den Ball jenseits des Netzes zu berühren, vorausgesetzt, dass er das Spiel des Gegners weder vor oder während dessen Angriffsschlages stört.

Siehe Regel: 18.3

15.1.2

Dem Spieler ist erlaubt, die Hände nach seinem Angriffsschlag über das Netz zu führen, wenn der Ballkontakt im eigenen Spielraum stattgefunden hat.

15.2 Eindringen in den Spielraum, das Spielfeld und/oder die Freizone des Gegners

Das Eindringen in den gegnerischen Raum, das Spielfeld oder die Freizone ist erlaubt, wenn dabei der Gegner nicht behindert wird.

15.3 Kontakt mit dem Netz

15.3.1

Der Kontakt mit dem Netz durch einen Spieler ist kein Fehler, ausser wenn dies während der Spielaktion mit dem Ball geschieht, oder dadurch das Spiel gestört wird. Ein zufälliger Kontakt von Haaren mit dem Netz ist kein Fehler. Manche Aktionen, um den Ball zu spielen, können auch Aktionen einbeziehen, bei denen der Ball nicht berührt wird.

15.3.2

Nachdem der Spieler den Ball geschlagen hat, darf er die Pfosten, die Spannseile,
oder jeden Gegenstand ausserhalb der gesamten Länge des Netzes berühren, wenn er dadurch das Spiel nicht stört.

15.3.3

Es ist kein Fehler, wenn der Ball gegen das Netz gespielt wird und dadurch das Netz einen Gegenspieler berührt.

15.4 Spielerfehler am Netz

15.4.1

Ein Spieler berührt den Ball im Spielraum des Gegners vor oder während des gegnerischen Angriffsschlages.

Siehe Regel: 15.1.1

15.4.2

Ein Spieler dringt in den Spielraum, das Spielfeld oder die Freizone des Gegners ein und stört dessen Spiel.

Siehe Regel: 15.2

15.4.3

Ein Spieler berührt das Netz oder die Antenne während der Spielaktion oder die Berührung stört das Spiel.

Siehe Regel: 15.3.1

16 Aufschlag

16.1 Definition

Der Aufschlag ist das „ins Spiel bringen“ des Balles durch den Aufschlagspieler, der sich in der Aufschlagzone befindet und den Ball mit der Hand oder einem Arm schlägt.

16.2 Erster Aufschlag im Satz

Der erste Aufschlag eines Satzes wird von dem Team ausgeführt, das bei der Auslosung das Recht dazu erlangt hat.

Siehe Regel: 8.1

16.3 Aufschlagreihenfolge

Nach dem ersten Aufschlag in einem Satz wird der Aufschlagspieler wie folgt bestimmt:

a) Wenn das aufschlagende Team den Spielzug gewinnt, schlägt der Spieler, welcher zuvor aufgeschlagen hat, erneut auf.

b) Wenn das annehmende Team den Spielzug gewinnt, erhält es das Recht zur Ausführung es Aufschlages und der Spieler, der beim letzten Mal nicht aufgeschlagen hat, schlägt nun auf.

16.4 Genehmigung des Aufschlags

Der erste Schiedsrichter bewilligt den Aufschlag nachdem er sich überzeugt hat, dass der Aufschlagspieler in Ballbesitz ist, sich hinter der Grundlinie befindet und die Teams spielbereit sind.

16.5 Ausführung des Aufschlags

16.5.1

Der Aufschlagspieler kann sich innerhalb der Aufschlagzone frei bewegen. Im Moment des Aufschlages oder des Absprungs zu einem Sprungaufschlag darf der Aufschlagspieler weder das Spielfeld (einschliesslich der Feldlinien) noch die Fläche ausserhalb der Aufschlagzone berühren. Er darf nicht unterhalb der Linie treten. Nach seinem Aufschlag darf der Aufschlagspieler ausserhalb der Aufschlagzone oder innerhalb des Spielfeldes treten.

16.5.2

Es ist kein Fehler, wenn sich die Linie durch den vom Aufschlagspieler in Bewegung gebrachten Sand verlagert.

16.5.3

Der Aufschlagspieler muss den Ball nach dem Pfiff des ersten Schiedsrichters zum
Aufschlag binnen 5 Sekunden schlagen.

16.5.4

Ein vor dem Pfiff des Schiedsrichters ausgeführter Aufschlag wird annulliert und wiederholt.

16.5.5

Der Ball muss mit einer Hand oder einem beliebigen Teil des Armes geschlagen werden, nachdem er zuvor hochgeworfen beziehungsweise fallengelassen wurde und bevor er die Spielfläche berührt.

16.5.6

Wenn der Ball, nachdem er hochgeworfen, bzw. fallengelassen wurde, ohne Berührung auf den Boden fällt oder gefangen wird, zählt dieses als Aufschlag und das Aufschlagrecht wechselt zum gegnerischen Team.

16.5.7

Kein weiterer Aufschlag wird erlaubt.

16.6 Sichtblock

Der Mitspieler des Aufschlagspielers darf dem Gegner weder den Aufschlagspieler noch die Flugbahn des Balles durch einen Sichtblock verdecken. Auf Anfrage des Gegners müssen sie sich seitwärts verschieben.

16.7 Fehler beim Aufschlag

Folgende Fehler führen zu einem Aufschlagwechsel.
Der Aufschlagspieler:
a) hält die Aufschlagreihenfolge nicht ein (Regel 16.3).

b) führt den Aufschlag nicht korrekt aus (Regel 16.5).

Siehe Regel: 16.3 16.5

16.8 Fehler beim Aufschlag nach dem Schlagen des Balles

Nach dem korrekten Schlagen des Balles wird der Aufschlag als Fehler geahndet,
wenn der Ball:

a) einen Spieler des aufschlagenden Teams berührt oder die senkrechte Ebene des
Netzes nicht überfliegt.

b) ins „out“ fliegt (Regel 11.4).

Siehe Regel: 11.4

17 Angriffsschlag

17.1 Definition

17.1.1

Alle Handlungen, um den Ball in Richtung des Gegners zu spielen, ausgenommen Aufschlag und Block, gelten als Angriffsschläge.

17.1.2

Ein Angriffsschlag gilt in dem Moment als ausgeführt, in dem der Ball die senkrechte Ebene des Netzes vollständig überquert hat oder von einem Blockspieler berührt wurde.

17.1.3

Jeder Spieler darf einen Angriffsschlag in jeder Höhe ausführen, vorausgesetzt der
Ballkontakt erfolgt innerhalb des eigenen Spielraumes (ausgenommen Regel 17.2.4).

Siehe Regel: 17.2.4

17.2 Fehler beim Angriffsschlag

17.2.1

Ein Spieler schlägt den Ball im Spielraum des gegnerischen Teams.

Siehe Regel: 15.1.2

17.2.2

Ein Spieler schlägt den Ball „out“.

Siehe Regel: 11.4

17.2.3

Ein Spieler führt einen Angriffsschlag als Lob mit der offenen Hand aus, wobei er den Ball mit den Fingern lenkt.

17.2.4

Ein Spieler führt nach einem Aufschlag des Gegners einen Angriffsschlag aus, wobei sich der Ball vollständig oberhalb der Netzoberkante befindet.

17.2.5

Ein Spieler führt einen Angriffsschlag im oberen Zuspiel aus, wobei der Ball nicht senkrecht zur Schulterachse gespielt wird (ausgenommen, wenn der Ball zum eigenen Mitspieler zugespielt wird).

18 Block

18.1 Definition

Der Block ist eine Aktion eines sich in der Nähe des Netzes befindlichen und über
die Netzoberkante reichenden Spielers, um den vom Gegner kommenden Ball abzuwehren.

18.2 Anzahl der Schläge der Blockspieler

Der erste Schlag nach dem Block kann von jedem beliebigen Spieler ausgeführt werden, einschliesslich des Spielers, der den Ball beim Block berührt hat.

18.3 Block im gegnerischen Spielraum

Beim Block dürfen Spieler ihre Hände und Arme über das Netz führen, wenn diese Aktion das Spiel des Gegners nicht behindert. Deshalb ist es nicht erlaubt, den Ball jenseits des Netzes zu berühren, bevor der Gegner den Angriffsschlag vollzogen hat.

18.4 Blockkontakt

18.4.1

Ein Blockkontakt wird als Schlag des Teams gezählt. Das blockende Team hat nach
dem Block nur noch zwei weitere Schläge.

18.4.2

Aufeinanderfolgende Kontakte (schnell und hintereinander) dürfen mit einem oder mehreren Blockspielern erfolgen, wenn diese Kontakte innerhalb derselben Aktion stattfinden. Diese werden als nur ein Schlag des Teams gezählt.

Siehe Regel: 18.4.1

18.4.3

Diese Kontakte können mit irgendeinem Körperteil erfolgen.

18.5 Blockfehler

18.5.1

Der Blockspieler berührt den Ball im gegnerischen Spielraum entweder vor oder gleichzeitig mit dem Angriffsschlag des Gegners.

Siehe Regel: 18.3

18.5.2

Ein Spieler blockt den Ball im gegnerischen Spielraum ausserhalb der Antenne.

18.5.3

Ein Spieler blockt den gegnerischen Aufschlag.

18.5.4

Der Ball fliegt vom Block ins „out“.

19 Auszeiten

19.1 Definition

Eine Auszeit ist eine reguläre Spielunterbrechung. Sie dauert 30 Sekunden.

Bei offiziellen internationalen Wettbewerben der FIVB gibt es im ersten und im zweiten Satz eine zusätzliche Technische Auszeit, sobald die Summer der Punkte der beiden Teams 21 ergeben.

19.2 Anzahl der Auszeiten

Jedes Team hat in jedem Satz eine Auszeit.

19.3 Antrag auf Auszeiten

Auszeiten dürfen von den Spielern nur dann beantragt werden, wenn sich der Ball nicht im Spiel befindet und vor dem Pfiff zum Aufschlag, wobei das entsprechende Handzeichen zu zeigen ist (Diagramm 8, Abb.4). Auszeiten dürfen beliebig aufeinanderfolgen, ohne dass das Spiel inzwischen wieder aufgenommen wird. Das Verlassen der Spielfläche muss von den Schiedsrichtern genehmigt werden.

19.4 Nicht ordnungsgemäße Anträge

Unter anderem ist es unzulässig, eine Auszeit zu beantragen:

a) während eines Spielzugs oder im Augenblick, beziehungsweise nach dem Pfiff zur
Ausführung des Aufschlags (Regel 19.3).

b) über die zulässige Anzahl der Auszeiten hinaus (Regel 19.2.).

Jeder unzulässige Antrage, der keinen Einfluss auf das Spiel hat oder es nicht verzögert, muss ohne jede Bestrafung zurückgewiesen werden, ausgenommen er erfolgt wiederholt im selben Satz (Regel 20.1 b).

Siehe Regel: 19.2 20.1

2 Netz und Pfosten

2.1 Netz

Das Netz ist in gespanntem Zustand 8,5 m lang und 1 m (+/- 3 cm) breit. Es wird senkrecht über der Mittelachse des Spielfeldes befestigt. Es besteht aus 10 cm grossen, quadratischen Maschen. An der Ober- und Unterkante befinden sich zwei auf 7-10 cm breite, umgefaltete, über die ganze Länge zusammengenähte Bänder, vorzugsweise in dunkelblau oder einer hellen Farbe. An beiden Enden der Oberkante ist eine Öffnung, durch die ein Seil gezogen wird, um das Band an den Pfosten zu befestigen und die Oberkante des Netzes straff zu halten. Innerhalb der Bänder verläuft ein flexibles Seil durch die Oberkante und ein Seil durch die Unterkante, mit denen das Netz an den Pfosten befestigt wird und seine Ober- und Unterkante gespannt werden. Werbung ist auf den horizontalen Bändern erlaubt.

Für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB kann ein 8,0 m langes Netz mit kleineren Maschen und Brandings zwischen den Netzenden und den Pfosten verwendet werden, sofern die Sicht für Spieler und Schiedsrichter bewahrt wird.
Werbung darf auf die oben erwähnten Objekte gedruckt werden gemäss den FIVB Bestimmungen.

2.2 Seitenbänder

Zwei farbige Bänder, 5-8 cm breit (dieselbe Breite wie die Spielfeldlinien) und 1m lang werden vertikal am Netz oberhalb der Seitenlinien befestigt. Sie gehören zum Netz. Werbung ist auf den Seitenbändern erlaubt.

2.3 Antennen

Eine Antenne ist ein flexibler Stab von 1,8 m Länge und 10 mm Durchmesser. Sie besteht aus Glasfiber oder einem ähnlichen Material. Zwei Antennen werden an
den Aussenkanten eines jeden Seitenbandes auf zwei gegenüberliegenden Seiten
des Netzes befestigt. Die oberen 80 cm einer jeden Antenne befinden sich oberhalb des Netzes und sind in Abschnitten von je 10 cm in kontrastierenden Farben markiert, vorzugsweise rot und weiss.

Die Antennen werden als zum Netz gehörig getrachtet und begrenzen seitlich den Überquerungssektor.

Siehe Regel: 14.1.1

2.4 Höhe des Netzes

Die Netzhöhe beträgt für Männer 2,43 m und für Frauen 2,24 m.

Bemerkung: Die Netzhöhe kann in den folgenden Altersgruppen variieren:

16 Jahre und jünger 2,24 (Frauen) m 2,24 m (Männer)
14 Jahre und jünger 2,12 (Frauen) m 2,12 m (Männer)
12 Jahre und jünger 2,00 (Frauen) m 2,00 m (Männer)

Sie wird in der Mitte des Spielfeldes mit einer Messlatte gemessen. Über den Seitenlinien muss das Netz gleich hoch sein und darf die vorgeschriebene Höhe nicht um mehr als 2 cm überschreiten.

2.5 Pfosten

Die Pfosten, die das Netz halten, müssen 2,55 m hoch, abgerundet und glatt und vorzugsweise verstellbar sein. Sie müssen in einem, auf beiden Seiten gleichen,Abstand von 0,7-1,0 m von jeder Seitenlinie bis zur Polsterung der Pfosten befestigt sein. Ihre Befestigung mittels Spannseilen zum Boden ist untersagt. Alle gefährlichen und behindernden Konstruktionen sind zu vermeiden. Die Pfosten müssen gepolstert sein.

2.6 Zusatzausrüstung

Jegliche Zusatzausrüstung wird durch Reglemente der FIVB festgelegt.

20 Spielverzögerungen

20.1 Arten von Verzögerungen

Eine unzulässige Handlung eines Teams, die davon abhält, das Spiel wiederaufzunehmen, ist eine Spielverzögerung. Dazu gehören:

a) Auszeiten zu verlängern nach der Aufforderung, das Spiel fortzusetzen.

b) unzulässige Anträge im selben Satz zu wiederholen (Regel 19.4).

c) das Spiel zu verzögern (unter normalen Bedingungen sind vom Ende des Spielzugs bis zum Pfiff zur Ausführung des Aufschlags höchstens 12 Sekunden vorgesehen).

Siehe Regel: 19.4

20.2 Sanktionen und Verzögerungen

20.2.1

Die erste Verzögerung durch ein Team in einem Satz wird mit einer VERWARNUNG WEGEN VERZÖGERUNG geahndet.

20.2.2

Die zweite und die nachfolgenden Verzögerungen jeglicher Art desselben Teams im selben Satz werden mit einer BESTRAFUNG WEGEN VERZÖGERUNG geahndet: Spielzugverlust.

21 Außergewöhnliche Spielunterbrechungen

21.1 Verletzungen

21.1 Äußere Beeinträchtigung

Tritt während des Spiels eine äussere Beeinträchtigung auf, wird das Spiel unterbrochen und der Spielzug wiederholt.

21.1.1

Wenn sich ein ernsthafter Unfall ereignet, während der Ball im Spiel ist, muss der
Schiedsrichter das Spiel sofort unterbrechen. Der Spielzug wird dann wiederholt.

21.1.2

Einem verletzten Spieler wird pro Spiel eine Erholungszeit von maximal 5 Minuten gewährt. Der Schiedsrichter muss dem ordnungsgemäss akkreditierten, medizinischen Stab gestatten das Spielfeld zu betreten, um den Spieler zu behandeln. Nur der Schiedsrichter darf dem Spieler gestatten die Spielfläche ohne Bestrafung zu verlassen. Nach der Erholungszeit von 5 Minuten pfeift der Schiedsrichter und fordert den Spieler auf weiterzuspielen. In diesem Augenblick kann nur der Spieler beurteilen, ob er weiterspielen kann.

Ist im Anschluss an die Erholungszeit der Spieler nicht fit oder kehrt nicht auf die Spielfläche zurück, wird sein Team für unvollständig erklärt (Regel 7.4.3, 9.1).

Bemerkung: die Erholungszeit beginnt, wenn der ordnungsgemäss akkreditierte, medizinische Stab des Turniers das Spielfeld betritt, um den Spieler zu behandeln.

Ist kein Arzt vorhanden, beginnt die Erholungszeit vom Augenblick der Genehmigung durch den ersten Schiedsrichter.

Siehe Regel: 7.4.3 9.1

21.3 Längere Unterbrechung

Wenn durch unvorhergesehene Umstände das Spiel unterbrochen wird, entscheidet der erste Schiedsrichter, der Organisator und falls vorhanden, das Kontrollkomitee, welche Massnahmen zu treffen sind, um wieder normale Bedingungen herzustellen.

21.3.1

Falls die Gesamtdauer einer oder mehreren Unterbrechungen vier Stunden nicht überschreitet, so ist das Spiel mit gleichem Spielstand fortzusetzen, egal ob auf
demselben oder auf einem anderen Spielfeld.

Die Resultate der vorangehenden Sätze bleiben erhalten.

21.3.2

Bei einer oder mehreren Unterbrechungen mit einer Gesamtdauer von mehr als vier Stunden ist das Spiel zu wiederholen.

22 Seitenwechsel und Pausen

22.1 Seitenwechsel

22.1.1

In den Sätzen 1 und 2 wechseln die Teams immer die Spielfeldseite, wenn 7 Punkte erzielt wurden. Im dritten Satz werden die Seitenwechsel immer nach 5 gespielten Punkten vollzogen.

22.2 Pausen

22.2.1

Die Pause zwischen den Sätzen beträgt eine Minute. In der Pause vor einem Entscheidungssatz vollzieht der Schiedsrichter eine neue Auslosung gemäss Regel 8.1.

Siehe Regel: 8.1

22.2.2

Bei einem Seitenwechsel (Regel 22.1) müssen die Teams die Spielfeldseite sofort
und ohne Verzögerung wechseln.

Siehe Regel: 22.1

22.2.3

Wenn der Seitenwechsel nicht zum vorgeschriebenen Zeitpunkt vollzogen wurde,
muss er ausgeführt werden, sobald der Irrtum bemerkt wird. Der Punktestand zum Zeitpunkt des Wechsels bleibt unverändert.

23 Unkorrektes Verhalten

Unkorrektes Verhalten eines Teammitglieds gegenüber Offiziellen, Gegner, Mitspielern oder Zuschauern wird je nach Schwere des Verstosses in vier Kategorien unterteilt.

23.1 Kategorien

23.1.1

UNSPORTLICHKEIT: Diskutieren, Einschüchtern, usw.

23.1.2

GROBE UNSPORTLICHKEIT: Verstoss gegen den Anstand oder die Moral,
verächtliche Äusserungen.

23.1.3

BELEIDIGENDES VERHALTEN: Diffamierende oder beleidigende Äusserungen oder Gesten.

23.1.4

TÄTLICHKEIT: Tatsächlicher oder versuchter physischer Angriff.

23.2 Sanktionen

23.2.1

VERWARNUNG: Für unsportliches Verhalten erfolgt keine Bestrafung, aber das betroffene Teammitglied wird vor einer Wiederholung im selben Satz gewarnt.

23.2.2

BESTRAFUNG: Für grobe Unsportlichkeit oder wiederholtes unkorrektes Verhalten wird das Team mit einem Spielzugverlust bestraft.

23.2.3

HINAUSSTELLUNG: Beleidigendes Verhalten oder wiederholte grobe Unsportlichkeit wird mit einer Hinausstellung geahndet. Das mit einer Hinausstellung geahndete Teammitglied muss die Spielfläche verlassen und das Team wird für den laufenden Satz als unvollständig erklärt.

Siehe Regel: 7.4.3, 9.1

23.2.4

DISQUALIFIKATION: Tätlichkeit oder wiederholtes beleidigendes Verhalten wird mit
einer Disqualifikation geahndet. Das mit einer Disqualifikation geahndete Teammitglied muss die Spielfläche verlassen und das Team wird für das Spiel als
unvollständig erklärt.

Siehe Regel: 7.4.3 9.1

23.3 Sanktionsskala

Unkorrektes Verhalten wird analog der Sanktionsskala sanktioniert.
Ein Spieler kann in einem Satz mehrere Bestrafungen für unkorrektes Verhalten
erhalten. Die Sanktionen sind immer nur innerhalb eines Satzes kumulativ.

Die Disqualifikation wegen einer Tätlichkeit erfordert keine vorausgegangen
Sanktion.

23.4 Unkorrektes Verhalten vor und zwischen den Sätzen

Jedes unkorrekte Verhalten vor und zwischen den Sätzen wird gemäss der Sanktionsskala geahndet. Die Sanktion wird im folgenden Satz wirksam.

24 Das Schiedsgericht und Verfahrensweisen

24.1 Zusammensetzung

Das Schiedsgericht für ein Spiel setzt sich aus den folgenden Offiziellen
zusammen:

· dem ersten Schiedsrichter
· dem zweiten Schiedsrichter
· dem Schreiber
· vier (zwei) Linienrichter

24.2 Verfahrensweisen

24.2.1

Nur der erste und der zweite Schiedsrichter dürfen während des Spiels mit einer
Pfeife Signale geben:

a) Der erste Schiedsrichter pfeift zur Ausführung des Aufschlags, der den Spielzug
einleitet.

b) Der erste und der zweite Schiedsrichter beenden durch einen Pfiff den Spielzug,
wenn sie sicher sind, dass ein Fehler begangen wurde und sie die Art des Fehlers erkannt haben.

24.2.2

Ist das Spiel unterbrochen, dürfen sie pfeifen, um anzuzeigen, dass sie einen Antrag eines Teams genehmigen oder zurückweisen.

24.2.3

Unverzüglich nach dem Pfiff des Schiedsrichters zur Beendigung des Spielzugs muss er mittels der offiziellen Handzeichen (Regel 29.1) zeigen:

a) das Team, welches den nächsten Aufschlag ausführen wird,
b) die Art des Fehlers (falls erforderlich),
c) den Spieler, der den Fehler begangen hat (falls erforderlich).

Siehe Regel: 29.1

25 Erster Schiedsrichter

25.1 Standort

Der erste Schiedsrichter übt seine Tätigkeit auf einem Schiedsrichterstuhl aus, der sich in der Verlängerung eines der Netzenden befindet. Seine Augenhöhe muss sich ungefähr 50 cm über der Netzkante befinden.

25.2 Befugnisse

25.2.1

Der erste Schiedsrichter leitet das Spiel von Anfang bis Ende. Er hat Entscheidungsbefugnis über alle Mitglieder des Schiedsgerichts und der Teams. Während des Spiels sind seine Entscheidungen endgültig. Er ist berechtigt, die Entscheidungen der anderen Mitglieder des Schiedsgerichts aufzuheben, wenn er sicher ist, dass diese sich geirrt haben. Er kann ein Mitglied des Schiedsgerichts, das seine Aufgaben nicht ordnungsgemäss erfüllt sogar ersetzten lassen.

25.2.2

Der erste Schiedsrichter kontrolliert auch die Tätigkeit der Ballholer.

25.2.3

Der erste Schiedsrichter hat das Recht über alles zu entscheiden, was das Spiel
betrifft, auch über das, was in den Regeln nicht festgelegt ist.

25.2.4

Der erste Schiedsrichter erlaubt keine Diskussionen über seine Entscheidungen.
Auf Fragen eines Spielers gibt er eine Erläuterung bezüglich der Anwendung oder
Auslegung der Regeln, die seiner Entscheidung zugrunde liegen. Wenn ein Spieler mit den Erläuterungen nicht einverstanden ist und formell protestiert, muss der erste Schiedsrichter gestatten, das offizielle Protestprotokoll einzuleiten.

25.2.5

Er ist vor und während dem Spiel verantwortlich zu beurteilen, ob die Spielfläche
und die äusseren Bedingungen den Spielerfordernissen entsprechen.

25.3 Aufgaben

25.3.1

Vor dem Spiel hat der erste Schiedsrichter:

a) den Zustand der Spielfläche, der Bälle und der weiteren Ausrüstung zu
überprüfen.
b) mit den Teamkapitänen die Auslosung durchzuführen.
c) das Einspielen der Teams zu überwachen.

25.3.2

Während des Spiels hat nur der erste Schiedsrichter das Recht:

a) unkorrektes Verhalten und Verzögerungen zu ahnden.

b) zu entscheiden über:
· Fehler des Aufschlagspielers,
· Sichtblock des aufschlagenden Teams,
· Fehler beim Spielen des Balles,
· Fehler oberhalb des Netzes und an seinem oberen Teil.

25.3.3

Am Ende des Spiels kontrolliert der erste Schiedsrichter den Spielberichtsbogen
(Scoresheet) und unterschreibt ihn.

26 Zweiter Schiedsrichter

26.1 Standort

Der zweite Schiedsrichter übt seine Tätigkeit stehend, in der Nähe des Pfostens, ausserhalb des Spielfeldes, auf der dem ersten Schiedsrichter gegenüberliegenden Seite und ihm zugewandt aus.

26.2 Befugnisse

26.2.1

Der zweite Schiedsrichter ist der Assistent des ersten Schiedsrichters. Er hat aber auch seinen eigenen Aufgabenbereich. Falls der erste Schiedsrichter nicht mehr in der Lage ist seine Tätigkeit fortzuführen, kann der zweite Schiedsrichter ihn ersetzen.

Siehe Regel: 26.3

26.2.2

Er kann ohne zu pfeifen auch Fehler ausserhalb seiner Zuständigkeit anzeigen, darf aber gegenüber dem ersten Schiedsrichter nicht darauf beharren.

26.2.3

Er überwacht die Arbeit des Schreibers.

26.2.4

Er genehmigt Auszeiten und Seitenwechsel, überwacht die Dauer und weist unzulässige Anträge zurück.

26.2.5

Er kontrolliert die Anzahl der von jedem Team in Anspruch genommenen Auszeiten und zeigt diese dem ersten Schiedsrichter und den betroffenen Spieler nach dessen Verwendung an.

26.2.6

Er genehmigt im Falle einer Verletzung eines Spielers eine Erholungszeit.

Siehe Regel: 21.1.2

26.2.7

Er überprüft während des Spiels, ob die Bälle stets den Regeln entsprechen.

26.3 Aufgaben

26.3.1

Während des Spiels entscheidet der zweite Schiedsrichter, pfeift und zeigt an:

a) den fehlerhaften Kontakt des Spielers mit dem unteren Teil des Netzes und mit
der Antenne auf seiner Seite des Spielfeldes (Regel 15.3.1).

b) Behinderung beim Eindringen in den gegnerischen Raum unter dem Netz (Regel 15.2).

c) den Ball, der die senkrechte Ebene des Netzes teilweise oder komplett ausserhalb des Überquerungssektors zum gegnerischen Feld überfliegt oder die auf seiner Seite befindliche Antenne berührt (Regel 11.4).

d) Den Kontakt des Balles mit einem fremden Gegenstand (Regel 11.4)

Siehe Regel: 15.3.1 11.4

26.3.2

Am Ende des Spiels unterschreibt der zweite Schiedsrichter den Spielberichtsbogen (Scoresheet).

27 Schreiber

27.1 Standort

Der Schreiber erfüllt seine Aufgabe sitzend am Schreibertisch auf der dem ersten
Schiedsrichter gegenüberliegenden Seite und ist ihm zugewandt.

27.2 Aufgaben

Der Schreiber führt den Spielberichtsbogen (Scoresheet) entsprechend den Regeln, wobei er mit dem zweiten Schiedsrichter zusammenarbeitet.

27.2.1

Entsprechend den gültigen Verfahrensweisen hat der Schreiber vor dem Spiel bzw. Satz die Angaben zum Spiel und zu den Teams in den Spielberichtsbogen (Scoresheet) einzutragen und die Unterschriften der Kapitäne einzuholen.

27.2.2

Während des Spiels hat der Schreiber:

a) die erzielten Punkte zu vermerken und sicherzustellen, dass die Anzeigetafel den richtigen Spielstand anzeigt.

b) die Aufschlagreihenfolge zu kontrollieren, jedes mal wenn ein Spieler aufschlägt.

c) die Aufschlagreihenfolge jedes Teams anzuzeigen, indem er entsprechend dem
Spieler, der den Aufschlag hat ein mit 1 und 2 nummeriertes Schild vorzeigt. Er hat den Schiedsrichtern einen Fehler sofort kundzutun.

d) die Auszeiten zu vermerken, ihre Anzahl zu kontrollieren und den zweiten
Schiedsrichter darüber zu informieren.

e) die Schiedsrichter auf einen unzulässigen Antrag auf eine Auszeit aufmerksam zu machen.

f) den Schiedsrichtern die Satzenden und die Seitenwechsel anzukündigen.

Siehe Regel: 19.4

27.2.3

Am Ende des Spiels hat der Schreiber:

a) das Endresultat einzutragen,

b) nachdem er selbst den Spielberichtsbogen (Scoresheet) unterschrieben hat, die
Unterschriften der Teamkapitäne und dann der Schiedsrichter einzuholen.

c) Im Falle eines Protests (Regel 6.1.7 a), eine Beschreibung des protestierten Vorfalls in den Spielberichtsbogen (Scoresheet) einzutragen.

28 Linienrichter

28.1 Standort

28.1.1

Bei offiziellen internationalen Spielen sind zwei Linienrichter Pflicht. Sie stehen diagonal an zwei sich gegenüberliegenden Spielfeldecken in 1-2 m Abstand von der Ecke.

28.1.2

Bei vier Linienrichtern stehen sie in der Freizone 1-3 m von jeder Spielfeldecke
entfernt in den gedachten Verlängerungen der Linie, die sie kontrollieren.

28.2 Aufgaben

28.2.1

Die Linienrichter erfüllen ihre Aufgabe durch Zeichen mit der Fahne (30 x 30 cm) wie es in Diagramm 9 zu sehen ist:

a) Sie zeigen den Ball „in“ oder „out“, wenn der Ball in der Nähe ihrer Linie(n) zu Boden fällt,

b) Sie zeigen die Ballberührungen des annehmenden Teams bei Bällen, die „out“ sind,

c) Sie zeigen an, wenn der Ball das Netz ausserhalb des Überquerungssektors ins gegnerische Feld überquert, die Antennen berührt, usw. (Regel 14.1.1). Der Flugbahn des Balles am nächsten stehenden Linienrichter ist in erster Linie für das Zeigen verantwortlich.

d) Fussfehler des Aufschlagspielers werden von dem für die Grundlinie zuständigen
Linienrichters angezeigt (Regel 16.5.1).

Bei Aufforderung durch den ersten Schiedsrichter muss ein Linienrichter sein Zeichen wiederholen.

Siehe Regel: 14.1.1 16.5.1

29 Offizielle Handzeichen

29.1 Handzeichen der Schiedsrichter

Die Schiedsrichter und die Linienrichter müssen den Grund der Spielunterbrechung
durch offizielle Handzeichen in folgender Weise anzeigen.

29.1.1

Der Schiedsrichter zeigt das Team an, das den nächsten Aufschlag hat.

29.1.2

Falls erforderlich zeigt der Schiedsrichter die Art des gepfiffenen Fehlers oder den Grund der Unterbrechung an. Das Zeichen wird für einen Moment beibehalten, und wird es mit einer Hand ausgeführt, wird es auf derjenigen Seite des Teams angezeigt, welche den Fehler begangen hat oder einen Antrag gestellt hat.

29.1.3

Falls erforderlich, zeigt der Schiedsrichter abschliessend auf den Spieler, der den Fehler begangen hat, oder auf das Team das den Antrag gestellt hat.

29.2 Fahnenzeichen der Linienrichter

Die Linienrichter müssen die Art des begangen Fehlers durch die offiziellen Fahnenzeichen anzeigen und das Zeichen für einen Moment beibehalten.

3 Ball

3.1 Eigenschaften

Der Ball muss kugelförmig sein und aus einem weichen Material (Leder, Kunstleder oder ähnlichem) bestehen, das kein Wasser aufnimmt, d.h. er muss den Bedingungen im Freien angepasst sein, da die Wettbewerbe auch dann ausgetragen werden können, wenn es regnet. Der Ball enthält eine Blase aus Gummi oder ähnlichem Material. Die Zulassung von synthetischem Leder ist durch FIVB Reglemente festgelegt.

Farbe: helle Farben (gelb, orange, pink, weiss, etc.)
Umfang: 66-68 cm für offizielle internationale Wettbewerbe der FIVB
Gewicht: 260-280 g
Innendruck: 171-221 mbar oder hPa (0,175-0,225 kg/cm2)

3.2 Einheitlichkeit der Bälle

Die während eines Wettkampfes verwendeten Bälle, müssen die gleichen Eigenschaften bezüglich Farbe, Umfang, Gewicht, Druck, Fabrikat, usw. aufweisen.

Bei offiziellen internationalen Wettbewerben muss mit Bällen gespielt werden, die von der FIVB zugelassen sind.

3.3 Drei-Ball-System

Bei offiziellen internationalen Wettbewerben der FIVB müssen drei Bälle verwendet werden. Es werden dann sechs Ballholer eingesetzt, je einer an den Ecken der Freizonen und je einer hinter den Schiedsrichtern.

4 Teams

4.1 Zusammensetzung und Eintragung

4.1.1

Ein Team besteht nur aus zwei Spielern.

4.1.2

Nur die beiden auf dem Spielberichtsbogen (Scoresheet) eingetragenen Spieler dürfen am Spiel teilnehmen.

4.1.3

Bei offiziellen internationalen Wettbewerben der FIVB ist Coaching während des Spiels nicht erlaubt.

4.2 Kapitän

Der Teamkapitän ist im Spielberichtsbogen (Scoresheet) kenntlich zu machen.

5 Spielerausrüstung

5.1 Ausrüstung

5.1.1

Die Spielbekleidung besteht aus Shorts oder einem Badeanzug. Ein Trikot oder Trägershirt ist zugelassen, es sei denn die Turniervorschriften schreiben etwas anderes vor. Die Spieler dürfen eine Kopfbedeckung tragen.

5.1.3

Die Trikots und die Shorts müssen sauber sein.

5.1.4

Die Spieler müssen barfuss spielen, ausgenommen der Schiedsrichter genehmigt etwas anderes.

5.1.5

Die Trikots der Spieler (oder die Shorts, wenn es den Spielern gestattet wird, ohne Trikot zu spielen) müssen mit 1 und 2 nummeriert sein. Die Nummern müssen auf der Brust platziert sein (oder auf der Vorderseite der Shorts).

5.1.6

Die Nummern müssen von deutlich anderer Farbe als das Trikot und mindestens 10cm hoch sein. Der Streifen, aus dem die Nummern bestehen, muss mindestens 1,5cm breit sein.

5.2 Erlaubte Veränderungen

5.2.1

Treten beide Teams zu einem Spiel in Trikots von gleicher Farbe an, entscheidet das Los welches Team das Trikot wechseln muss.

5.2.2

Der erste Schiedsrichter kann einem oder mehreren Spieler gestatten:

a) in Socken und/oder Schuhen zu spielen,
b) durchnässte Trikots zwischen den Sätzen zu wechseln, vorausgesetzt, dass die neuen Trikots den Turnier- und FIVB-Vorschriften entsprechen

Siehe Regel: 5.1.5 5.1.6

5.2.3

Der erste Schiedsrichter kann einem Spieler auf Antrag gestatten in Unterhemd und Trainingshosen zu spielen.

5.3 Verbotene Gegenstände und Kleidung

5.3.1

Es ist untersagt, Gegenstände zu tragen, die Verletzungen verursachen können, wie z.B. Schmuck, Pins, Armbänder, Verbände, usw.

5.3.2

Die Spieler dürfen auf eigenes Risiko Brillen tragen.

5.3.3

Es ist verboten, Spielerkleidung ohne ordnungsgemässe Nummern zu tragen

Siehe Regel: 5.1.5 5.1.6

6 Rechte und Pflichten der Teilnehmer

6.1 Beide Spieler

6.1.1

Die Teilnehmer müssen die offiziellen Beachvolleyball-Regeln kennen und befolgen.

6.1.2

Die Entscheidungen der Schiedsrichter sind im sportlichen Geist widerspruchslos anzuerkennen. Im Zweifelsfall kann um eine Erläuterung gebeten werden.

6.1.3

Die Teilnehmer haben sich im Geiste des Fair Play respektvoll und höflich nicht nur gegenüber den Schiedsrichtern zu verhalten, sondern auch gegenüber anderen Offiziellen, den Gegnern, Teammitgliedern und Zuschauern.

6.1.4

Die Teilnehmer haben Handlungen oder Haltungen zu unterlassen, die darauf abzielen, Entscheidungen der Schiedsrichter zu beeinflussen oder vom eigenen Team begangene Fehler zu vertuschen.

6.1.5

Die Teilnehmer haben Handlungen zu unterlassen, die darauf abzielen, das Spiel zu verzögern.

6.1.6

Kommunikation zwischen den Teammitgliedern während des Spiels ist erlaubt.

6.1.7

Während des Spiels ist es beiden Spielern in den folgenden drei Fällen erlaubt, mit den Schiedsrichtern zu sprechen, wenn sich der Ball nicht im Spiel befindet:

a) um Erläuterung über die Anwendung oder Auslegung der Regeln zu erbitten. Wenn die Erläuterung die Spieler nicht zufrieden stellt, muss einer von ihnen dem Schiedsrichter sofort mitteilen, dass sie wünschen ein Protestprotokoll einzuleiten.

b) um die Genehmigung zu erbitten:

· die Spielbekleidung oder Ausrüstung zu wechseln
· die Nummer des aufschlagenden Spielers festzustellen,
· das Netz, den Ball, die Spielfläche, etc. zu überprüfen,
· eine Spielfeldlinie auszurichten.

c) um eine Auszeit zu beantragen.

Bemerkung: Die Spieler müssen die Erlaubnis vom Schiedsrichter einholen, um die
Spielfläche zu verlassen.

Siehe Regel: 6.1.2 19.3

6.1.8

Nach dem Spiel:
a) danken beide Spieler den Schiedsrichtern und den Gegnern.
b) falls einer der beiden gegenüber dem ersten Schiedsrichter ein Protestprotokoll
beantragt hat, kann er den Protest bestätigen, der auf Spielberichtsbogen (Scoresheet) festgehalten wurde a) oben).

Siehe Regel: 6.1.7

6.2 Kapitän

6.2.1

Vor dem Spiel, muss der Teamkapitän:
a) den Spielberichtsbogen (Scoresheet) unterschreiben.
b) sein Team bei der Auslosung vertreten.

6.2.2

Am Ende des Spiels kontrollieren die Kapitäne den Spielberichtsbogen (Scoresheet) und das Resultat und bestätigen diesen mit ihrer Unterschrift.

6.3 Position der Teilnehmer

Die Spielerstühle müssen sich 5 m von der Seitenlinie und nicht näher als 3 m vom Schreibertisch befinden.

7 Spielweise

7.1 Spielgewinn

7.1.1

Das Spiel ist gewonnen wenn ein Team zwei Sätze gewinnt.

7.1.2

Im Falle eines 1-1 Gleichstands, wird der entscheidende (dritte) Satz auf 15 Punkte gespielt, mit einem Minimum von zwei Punkten Unterschied.

7.2 Satzgewinn

7.2.1

Ein Satz (mit Ausnahme vom entscheidenden, dritten Satz) ist gewonnen, wenn ein Team als erster 21 Punkte macht, mit einem Minimum von zwei Punkten Unterschied. Im Falle eines 20:20 Gleichstands, wird weiter gespielt bis zwei Punkte Unterschied erreicht sind (22-20, 23-21, etc.). Der entscheidende, dritte Satz wird entsprechend Regel

7.2.2

Der entscheidende, dritte Satz wird entsprechend Regel 7.1.2 gespielt.

Siehe Regel: 7.1.2

7.3 Spielzugewinn

Wann immer einem Team der Aufschlag oder das Zurückspielen des Balles misslingt bzw. es einen anderen Fehler begeht, gewinnt der Gegner den Spielzug mit einer der folgenden Auswirkungen:

7.3.1

War der Gegner das aufschlagende Team, gewinnt es einen Punkt und schlägt weiter auf.

7.3.2

War der Gegner das annehmende Team, gewinnt es das Aufschlagrecht und erhält einen Punkt.

7.4 Nichtantreten und unvollständiges Team

7.4.1

Wenn sich ein Team trotz Aufforderung weigert zu spielen, wird es als nicht angetreten erklärt und verliert das Spiel mit dem Spielergebnis von 0-2 und den Satzergebnissen von 0-21, 0-21.

7.4.2

Ein Team, das sich ohne triftigen Grund nicht rechtzeitig auf dem Spielfeld befindet, wird mit dem gleichen Ergebnis wie Regel 7.4.1 als nicht angetreten erklärt.

7.4.3

Ein für den Satz oder für das Spiel als unvollständig erklärtes Team verliert den Satz oder das Spiel (Regel 9.1). Dem gegnerischen Team werden die zum Satzgewinn der die zum Spielgewinn fehlenden Punkte und Sätze zugestanden. Das unvollständige Team behält seine Punkte und Sätze.

Bei offiziellen internationalen Wettbewerben der FIVB wann immer im Pool Play Format gespielt wird, kann die Regel 7.4 geändert werden, wie es in dem von der FIVB fristgerecht veröffentlichten, spezifischen Wettkampfreglement erwähnt ist. Dieses Reglement legt auch die Art und Weise der Behandlung der auftretenden Fällen von Nichtantreten oder unvollständiger Teams fest.

8 Vorbereitung des Spiels

8.1 Auslosung

Vor dem Einspielen vollzieht der erste Schiedsrichter im Beisein der beiden Teamkapitäne die Auslosung. Der Gewinner der Auslosung wählt:

a) entweder das Recht den Aufschlag auszuführen bzw. die Annahme des Aufschlags

oder

b) die Spielfeldseite

Dem Verlierer verbleibt die Alternative. Im zweiten Satz hat der Verlierer der Auslosung vom ersten Satz das Recht der Wahl von a)

8.2 Einspielen

Vor dem Spiel dürfen die Teams sich 3 Minuten am Netz aufwärmen, wenn sie vorher ein anderes Spielfeld zur Verfügung hatten. Wenn nicht, erhalten sie 5 Minuten Aufwärmzeit.

9 Teamaufstellung

9.1 Spieler

Es müssen sich immer beide Teilnehmer eines jeden Teams im Spiel befinden.

Siehe Regel: 4.1.1

9.2 Ersatz

Die Spieler dürfen NICHT ersetzt oder ausgewechselt werden.

zur Kapitelübersicht

volleyballer.de dankt Swiss Volley für die freundliche Bereitstellung der Regeltexte.
© Swiss Volley www.volleyball.ch

volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Nur für Männer über 1,90 Meter - tolle Stoffe, modernes Design

Hemden extra langer Arm 72cm, Überlänge

Oasis Papagayo Resort & Beach Volleyball

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Volleyball Wetten

Informationen zum Echtgeld Online Casino

Seriöse Online Casinos Liste von Casino HEX Deutschland

Echtgeld Spielautomaten Online CasinoHEX.at


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner