volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SWD powervolleys Düren: Schwere Aufgabe in Lüneburg

Bundesligen: SWD powervolleys Düren: Schwere Aufgabe in Lüneburg

19.10.2017 • Bundesligen • Autor: SWD powervolleys Düren 301 Ansichten

Der mit starken Teams gespickte Start in die Volleyball Bundesliga für die SWD powervolleys Düren geht weiter. Nach dem starken 3:0 bei der Heimpremiere über den deutschen Meister Berlin Recycling Volleys wartet die erste schwere Auswärts-Prüfung auf das Team von Trainer Stefan Falter. Am Samstag um 20 Uhr treten die SWD powervolleys bei der SVG Lüneburg an. Die Niedersachsen spielen ihre vierte Saison in der Bundesliga, in den dreien zuvor haben Düren und Lüneburg sich ein spannendes Duell nach dem nächsten geliefert.

SWD powervolleys Düren: Schwere Aufgabe in Lüneburg - Foto: powervolleys

Foto: powervolleys

Und genau das erwartet Stefan Falter jetzt auch am Samstag. „Ich rechne mit vielen packenden Ballwechseln. Leidenschaft in Block und Abwehr – das ist die Art Volleyball, die beide Mannschaften pflegen“, sagt Falter. Dazu kommt die kleine Gellersenhalle, die für jeden Gast eine besondere Erfahrung ist. Einerseits, weil die Halle ungewöhnlich niedrig und klein ist, andererseits, wegen der intensiven Atmosphäre. Deswegen haben die SWD powervolleys zwei Trainingseinheiten in kleinen Dürener Hallen absolviert.

„Das wird ein Aufschlag-Annahme-Duell“, sagt Falter. Angesichts der kleinen Halle werde es große Auswirkungen haben, wer druckvoller aufschlägt und wessen Annahme mit den Aufschlägen des Gegners besser zurecht kommt. Gerade in Sachen Aufschlag und Annahme gehen die Dürener mit viel Selbstvertrauen in die nächste Aufgabe. „Mich hat die Dauer des Drucks überzeugt, den wir gegen Berlin erzeugt haben. Diese Dominanz müssen wir auch in Lüneburg zeigen“, spricht Stefan Falter über eine Voraussetzung für einen Auswärtssieg.

Den wird die SVG um Trainer Stefan Hübner verhindern wollen. Das neue Team – wie in Düren ist die Hälfte des Kaders neu – dürfte die Heimpremiere zu einer Party machen wollen. „Lüneburg ist immer schwer zu spielen“, sagt Dürens Mittelblocker Michael Andrei. „Aber ich spiele ungemein gerne da, ich mag die Atmosphäre.“ Und den sportlichen Vergleich mit der SVG und deren Trainer. „Stefan Hübner war einer der besten Blocker überhaupt und mein Co-Trainer in der Nationalmannschaft. Da will ich schon zeigen, was wir drauf haben.“

Auf dem Feld bekommen es die SWD powervolleys mit zwei großen deutschen Talenten zu tun - Zuspieler Adam Kocian und Blocker Noah Baxpöhler. Und mit einem alten Bekannten: Matthias Pompe. „Ich schätze Matze sehr. Er ist sehr cleverer Spieler“, schildert Falter, wie er Pompe in drei Jahren in Düren kennengelernt hat. Dazu kommt der sprunggewaltige US-Amerikaner Cody Kessel neben Pompe im Außenangriff. „Lüneburg hat viel zu bieten. Da müssen wir noch mehr dagegen setzen“, sagt Stefan Falter.

Die Dienstreise nach Niedersachsen treten alle zwölf Dürener Spieler an.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner