volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Volleyball Startseite

Olympia in der Halle ohne deutsche Volleyball-Nationalmannschaften

Die Zeiten, in denen deutsche Volleyball-Nationalmannschaften in der Halle mit der Elite mithalten konnten, ist noch gar nicht so lange her. Die Männer wurden noch 2017 Vizeeuropameister. Bei den Frauen müssen wir bis ins Jahr 2013 zurückschauen, um einen solchen Erfolg zu sehen.


Foto: https://pixabay.com/en/volleyball-sport-ball-volley-520093/

Nur in der Nations League dabei

Der Sommer ist traditionell die Zeit der Nationalmannschaften. Seit 2018 gibt es die Nations League, bei der die Teams des Deutschen Volleyball-Verbandes zu den jeweils zwölf gesetzten Teams gehören. Nachdem die Ausgabe 2020 pandemiebedingt abgesagt wurde, findet in diesem Jahr die dritte Auflage statt. Titelverteidiger sind bei den Damen die USA und bei den Herren Russland. Die deutschen Teams kamen vor zwei Jahren auf die Plätze zehn und 14. Es nehmen jeweils 16 Mannschaften teil.

Auch in diesem Jahr sind die Favoriten für Volleyball Wetten andere Teams als die des DVV. Anders als in den letzten Jahren, in denen das Heimrecht jede Woche wechselte, finden beide Turniere komplett in Rimini statt. Dabei spielt innerhalb von fünf Wochen jede der 16 Mannschaften gegen jede. Die besten vier spielen dann die Finalrunde mit einem Halbfinale und dem Finale aus.

Die deutschen Frauen liegen als Weltranglisten-13. nach neun Spielen mit Platz zwölf im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Ziemlich enttäuschend war sicher die klare 0:3 Niederlage gegen die Kanadierinnen, während die knappe Fünf-Satz-Niederlage gegen China zu den positiven Ergebnissen gehörte. Unter den drei Siegen war das 3:2 gegen die Niederlande sicher erfreulich. Gegen Südkorea und Belgien gewannen die DVV-Damen 3:0.

Für die Finalrunde dürften die ungeschlagene USA und die Türkei favorisiert sein. Hinzu könnten zwei Mannschaften aus dem Trio Brasilien, Niederlande und Spanien stoßen. Ziemlich abgeschlagen ist schon der Weltranglistendritte China. Die Frauen aus dem Reich der Mitte haben von neun Partien nur vier gewonnen.

Deutsche Männer schlagen sich wacker

Besser läuft es in Rimini für die deutschen Männer. Mit elf Punkten aus sechs Spielen liegen sie auf Platz acht, nur drei Zähler hinter Platz vier. Allerdings hat die DVV-Truppe noch gegen keinen der Turnierfavoriten gespielt, was den Wert des aktuellen Tabellenplatzes schmälert. Ohne Punktverlust sind noch Brasilien und Polen, die auch die Weltrangliste anführen.

Dahinter liegen mit Frankreich, Serbien und Russland Teams, die zum Kreis der Favoriten auf einen Halbfinaleinzug gehören. Bisher enttäuschend verlief dagegen das Turnier für den Weltranglistendritten USA. Die Nordamerikaner liegen noch hinter Deutschland auf Platz neun. Die Nations League dauert noch bis zum 27. Juni.

Olympia ohne deutsche Hallenvolleyballer

Wer gern Volleyball Wetten platziert, kann sich nach der Nations League auf ein weiteres Highlight freuen, die Olympischen Spiele. Leider finden die Turniere ohne deutsche Beteiligung statt. Bei den Frauen ist dies bereits seit 2004 traurige Tradition, die Männer fehlen nach 2016 zum zweiten Mal in Folge. Sie scheiterten im Finale der Qualifikation gegen Frankreich mit 0:3. Die Frauen scheiterten ebenfalls im Finale mit 0:3. Ihre Gegnerinnen waren die Türkinnen.

Bei Olympia wird in zwei Sechsergruppen gespielt, in denen sich die besten Vier für das Viertelfinale qualifizieren. Das Turnier findet von 24. Juli bis 8. August statt. Bei den Männern hatte der Weltranglistenzweite Polen vermeintlich Losglück, denn Gegner sind der Iran (6.), Japan (8.), Italien (10.), Kanada (12.) und Venezuela (33.). In der Gruppe B treffen dagegen Titelverteidiger Brasilien (1.) und die USA (3.) aufeinander. Außerdem gehören zur Gruppe B Frankreich (4.), Russland (5.), Argentinien (9.) und Tunesien (16.).

Bei den Frauen sind in der Gruppe A wohl Brasilien (2.), Japan (5.), die Dominikanische Republik (7.) und Serbien (8.) die Favoriten. Vielleicht kann Südkorea (14.) ein Achtungszeichen setzen, während die Frauen aus Kenia (24,) Außenseiter sind. In der anderen Gruppe gibt es den Knaller USA (1.) gegen China (3.). Die Asiatinnen sind Titelverteidigerinnen und würden gern den vierten Titel holen. Die Amerikanerinnen warten noch auf ihren ersten Olympiasieg. Klappt es nach drei Silbermedaillen diesmal? Ein gehöriges Wort dürften dabei auch die Türkinnen (4.), Russinnen (9.) und Italienerinnen (10.) mitreden wollen. Argentinien (17.) komplettiert die Gruppe B.

Beachvolleyball wohl mit deutscher Beteiligung

Im Beachvolleyball hatte Deutschland in der Vergangenheit bei Olympia einige Erfolge. Die Sportart steht erst seit 1996 im olympischen Programm. Im Jahr 2000 gewannen Jörg Ahmann und Axel Hager erstmals eine Bronzemedaille für den Deutschen Volleyball-Verband. 2012 gewannen Julius Brink und Jonas Reckermann in London Gold, bevor 2016 ein deutsches Damendoppel den Olympiasieg holte. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ließen der Konkurrenz in Rio de Janeiro keine Chance.

Die inzwischen 35-jährige Laura Ludwig könnte ihren Titel in Tokio verteidigen. Mit ihrer Partnerin Margareta Kozuch liegt sie in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 13. Dies würde für die Teilnahme an den Olympischen Spielen reichen. Der Internationale Volleyballverband gewährt den 15 besten der Weltrangliste ein Startrecht. Stichtag ist der 13. Juni. Ludwig/Kozuch sollten Fans im olympischen Turnier nicht abschreiben, denn das Duo gewann 2019 das FIVB World Tour Final. Karla Borger und Julia Sude können als Weltranglisten-14 ebenfalls auf Tokio hoffen. Da nur zwei Duos pro Nation starten können, sind damit die deutschen Plätze vergeben.

Bei den Männern sind Julius Thole und Clemens Wicker als Weltranglisten-Achte qualifiziert. Das zweite Team könnte Nils Ehlers/Lars Flügge sein. Klappt dies über die Rangliste nicht, gibt es noch ein Qualifikationsturnier in Rotterdam. Es findet vom 21. Juli bis 27. Juli statt. Auch Arne Bergmann und Yannik Harms dürften dort ihre Chance suchen, wenn der zweite deutsche Startplatz noch vakant ist. Allerdings qualifiziert sich in der niederländischen Hafenstadt nur noch ein Team aus Europa.

volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner