volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Aufschlag zur Innovation: Technologietrends, die den Volleyballsport verändern

Digitalisierung und Technik verändern den Sport. Neue Regeln auf dem Spielfeld und Innovationen, um Zuschauer noch näher ans Spielgeschehen heranzuholen - auch Volleyball entwickelt sich immer weiter. Viele Veränderungen fallen den Sportfans dabei gar nicht auf, weil sie sich auf das Training und die taktischen Spielentscheidungen konzentrieren. Besonders Wearables spielen an dieser Stelle eine große Rolle. Trainern und Sportlern geben sie einfach ein Maß an Kontrolle, das vor wenigen Jahren noch vollkommen undenkbar war.

Aufschlag zur Innovation: Technologietrends, die den Volleyballsport verändern - Bildquelle: @ Erik McLean / Unsplash.com

Neueste Technik kann viele Sportarten verändern. Dazu gehört auch Volleyball - gerade die Leistungsdaten geben Trainern und auch Fans gute Einblicke. Es dürfte spannend werden, zu sehen, welche Möglichkeiten sich hier noch auftun. (Bildquelle: @ Erik McLean / Unsplash.com)

Videoanalyse und Leistungsüberwachung


Stoppuhr, Stift und Papier - mehr hat es früher nicht gebraucht, um bei Sportlern die Leistung und das Training zu überwachen. In den frühen 1980er Jahren zogen dann die ersten Pulsmesser, die kabellos funktionierten, in die Leistungsdiagnostik und Trainingsüberwachung an. Mittlerweile können Trainer ihre Schützlinge selbst dann noch überwachen und deren Leistungsdaten abrufen, wenn sich diese in einem anderen Land befinden.
Digitale Techniken haben zunehmend in den Sport Einzug gehalten. Zuallererst machen sich Leistungssportler die neuen Möglichkeiten zunutze. Inzwischen stehen diese über sogenannte Wearables aber auch dem Amateur- und Breitensport zur Verfügung. Im Volleyball kommt es auf Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft an.

Hier greifen mehrere Bereiche des Trainings- und Leistungsmonitorings ineinander. Moderne Videoanalyse-Tools erlauben es Trainern, die Spielanalyse fast schon in Echtzeit durchzuführen. In Spielen lassen sich damit taktische Fehler umgehend abstellen. Und im Training lässt sich über die Videoanalyse - in Kombination mit einem Touchscreen - auch ein anderer Spielzug simulieren.
Besonders interessant ist der Einsatz von Wearables. Diese dienen der Überwachung von Gesundheitsdaten. Unter anderem lassen sich:
  • Herzfrequenz
  • Kalorienverbrauch
  • Blutdruck
  • EKG

messen und speichern. Der Vorteil: Wenn Trainerstab und Sportler in Leistungstests beispielsweise die Wattzahl am Ergometer mit der HF (Herzfrequenz) Kurve ins Verhältnis setzen, erhalten sie Informationen zum Leistungszustand.

Die Kombination mit Daten zur Schrittanzahl und Weite oder der Kadenz auf dem Rad und Ergometer (Trittfrequenz) lassen auf die Minute genau Rückschlüsse zu, wie gut ein Sportler mit Leistungsreizen klarkommt - und wie schnell sich dessen Körper erholt.

Anhand der aufgezeichneten Daten im Training lassen sich Impulse auf die Muskeln und den Stoffwechsel gezielt setzen. Eine Tatsache, die auch im Hinblick auf das Verletzungspech wichtig ist. Gehen Sportler wieder zu früh in die Vorbereitung auf das nächste Volleyball-Match, leiden Gesundheit und Leistungsbereitschaft. Außerdem steigt so auch das Verletzungsrisiko. Und genau dieses kann für Sportwettenfans ein Indikator sein, gegen das Team zu wetten - wenn sich die Quoten durch einen hohen Krankenstand ändern. Doch nicht nur das beeinflusst die Quoten - auch die verschiedenen Anbieter selbst. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, vorher Sportwettenanbieter im Vergleich zu betrachten und sich die besten Quoten herauszusuchen.

Verbesserte Trainingsmethoden


Um im Sport Spitzenleistungen abzurufen, müssen Athleten Trainingsreize zum idealen Zeitpunkt und in der richtigen Intensität setzen. Es reicht nicht, einfach ein paar Runden "um den Block" zu joggen. Moderne Wearables sind heute in der Lage, selbst biomechanische Daten wie die Analyse der Schrittlänge, die Bodenkontaktzeit oder Stoßbelastung beim Laufen aufzuzeichnen. In Kombination mit der Schlaf- und Erholungsüberwachung entsteht ein sehr individuelles Bild vom persönlichen Leistungsstand.

Digitale Technik kann im Training noch mehr. Gekoppelt mit den Trainingsdaten sind VR und Augmented Reality in der Lage, Trainingskonzepte zu optimieren. Zusammen mit KI haben Sportler und Trainer heute eine Reihe Tools in der Hand, um gezielt auf spezielle Leistungsbereiche hinzuarbeiten. Dank der biometrischen Daten kann das Training außerdem so angepasst werden, dass die Leistungseffizienz direkt zu Spielen besonders hoch ist. So angepasste Trainingsplänen sorgen für Spitzenleistungen.

Fazit: Mit moderner Technik im Volleyball auftrumpfen


Im Volleyball kommt es darauf an, zu jedem Spiel die eigene Leistung als Sportler auf den Punkt abzurufen. Dabei muss nicht nur die Ausdauerleistung stimmen. Schnelligkeit und Kraft spielen für taktische Entwicklungen auf dem Spielfeld eine genauso große Rolle. Mithilfe moderner Technik - in Form von Wearables und Videoanalyse haben Trainerstab und Spieler die eigene Leistung immer im Blick, um genau zu den Spielen das Leistungsmaximum zu erreichen.

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner