volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Emotionaler Auftakt in der Königklasse

Champions League: Emotionaler Auftakt in der Königklasse

04.12.2017 • Champions League • Autor: Christof Bernier 256 Ansichten

Am Nikolaustag (06. Dez um 20.30 Uhr) beginnt für die Berlin Recycling Volleys die CEV Champions League Saison 2017/2018 mit dem Match bei Jastrzebski Wegiel. Geprägt von vielen persönlichen Verbindungen wird es ein besonderes Auftaktspiel in der Königsklasse gegen den polnischen Meisterschaftsdritten der vergangenen Saison.

Emotionaler Auftakt in der Königklasse - Foto: CEV

Foto: CEV

„Das Verhältnis zwischen Jastrzebski und Berlin ist enger als zwischen vielen anderen europäischen Vereinen, auch wenn beide Mannschaften aus unterschiedlichen Ländern kommen“, kündigt der in Berlin bestens bekannte Cheftrainer von Wegiel, Mark Lebedew an. Diese enge Verbindung beruht auf einer stetig gewachsenen Tradition. Lebedew begann seine Karriere 2007 im Trainerteam von Roberto Santilli bei Jastrzebski Wegiel. Damals war der Australier vorrangig als Athletik-Trainer tätig, träumte aber schon von einem Posten als Headcoach in Europa. Diese Chance bot sich dem heute 50-Jährigen 2009 bei der SG Eschenbacher Eltmann, seiner ersten Station in der Volleyball Bundesliga. Einige Jahre später kehrte Lebedew dann als Übungsleiter der BR Volleys nach Jastrzębie-Zdrój zu einem Freundschaftsspiel im Rahmen der Saisoneröffnung zurück. Dies war die Premiere vieler gemeinsamer Vorbereitungsspiele in den darauffolgenden Jahren.

„Diese Kooperation besteht, weil beide Städte verhältnismäßig dicht beieinander liegen und es natürlich auch viele persönliche Verbindungen gibt“, erklärt Lebedew, der bei den BR Volleys in fünf Jahren drei Deutsche Meisterschaften gewann. Unter seiner Führung feierten die Berliner auch den historischen dritten Platz beim Heim-Final-Four 2015. Nach diesem Meilenstein entscheid Lebedew sich für eine Rückkehr nach Polen und geht dort nun in sein drittes Jahr mit dem Team aus Oberschlesien.

Bei den BR Volleys sitzt mittlerweile Luke Reynolds auf der Bank, der in den letzten zwei Jahren an der Seite von Lebedew bei Jastrzebski als Co-Trainer arbeitete. „Ich freue mich unheimlich, nach Jastrzebie-Zdroj zurückzukehren. Ich habe viele großartige Erinnerungen aus der letzten Saison mit den Spielern und Trainern“, sagt Reynolds über seine lehrreiche Zeit in Polen. Dazu kommt, dass Lebedew noch immer Coach der australischen Nationalmannschaft und Reynolds dort weiterhin sein Assistent ist - und mit Paul Carroll, Adam White und Luke Perry drei BR Volleys Akteure unter ihm spielen.

Was diese besonderen Umstände des bevorstehenden Vergleiches für den Trainer bedeuten? „Da kommt mir vieles in den Sinn. Zuallererst könnten wir über Luke und die australischen Spieler sprechen, mit denen ich den Sommer verbracht habe. Aber es gibt da natürlich auch noch Robert Kromm , Sebastian Kühner und Egor Bogachev, die unter mir gespielt bzw. trainiert haben. Ich denke an die fünf Jahre in Berlin, die Stadt und wie sehr meine Familie und ich es genossen haben, dort zu leben. Auch mein Sohn wurde dort geboren“, erzählt Lebedew.

Doch das war es noch immer nicht mit den Verbindungen beider Clubs: Da wäre noch Salvador Hidalgo Oliva. Geboren in Sankt Petersburg (RUS) als Sohn kubanischer Eltern lebte der Außenangreifer die letzten zehn Jahre in der deutschen Hauptstadt. Auch er hat von 2009 bis 2011 für Berlins Volleyballteam Nr. 1 gespielt. „Die BR Volleys sind ein Stück weit Familie für mich. Es ist ein großartiger Club, wo ich als Spieler und Mensch gewachsen bin. Ich erinnere mich noch genau an alles dort: die Mitspieler, Mitarbeiter, Fans, die Max-Schmeling-Halle und natürlich die Stadt“, sagt Hidalgo und fügt an: „Berlin hat mir viele Türen geöffnet und ich habe mich dort, obwohl in Russland geboren, sehr heimisch gefühlt. Um meine Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen, spiele ich auch immer mit den Farben der deutschen Flagge auf den Fingern.“

Trotz allem wird für etwaige Sentimentalitäten am Mittwochabend wenig Raum bleiben: „Wir kämpfen um den Einzug in die nächste Runde, da stehen persönliche Belange und Verbindungen hinten an. Vielleicht steigert es die Motivation des ein oder anderen, aber es wird ein hartes Match, zweier ebenbürtiger Mannschaften“, vermutet Mark Lebedew.

Das Auftaktspiel der BR Volleys in der Champions League wird live auf www.laola1.tv übertragen.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner