volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Enttäuschung für die DVV-Männer

World League: Enttäuschung für die DVV-Männer

18.06.2017 • World League • Autor: DVV 342 Ansichten

Große Enttäuschung für die DVV-Männer! Die junge deutsche Mannschaft verpasste das Finale der World League Gruppe drei in Léon/MEX nach einem 0:3 (24-26, 18-25, 22-25) gegen Spanien im Halbfinale. Punktbeste Spieler waren Simon Hirsch (11) und Christian Fromm (10), im Spiel um Platz drei (18. Juni um 23.00 Uhr) geht es gegen den Verlierer des zweiten Halbfinals zwischen Mexiko und Estland.

DVV-Männer geben Führung aus der Hand

Wie auch in allen Vorrundenspielen am vergangenen Wochenende in Linz/AUT setzte Giani zu Beginn auf Jan Zimmermann, Simon Hirsch , Marcus Böhme , Tobias Krick, Christian Fromm , Ruben Schott und Julian Zenger. Zwar begann die Partie mit einem kleinen Fehlstart (0-3), gute Aufschläge von Hirsch und Böhme brachten das deutsche Team aber früh zurück (7-7). Nach einem spanischen Angriffsfehler war die erste Führung geschafft (11-10), die Hirsch mit einem harten Diagonalangriff ausbaute (13-10). Ein Block gegen Schott bedeutete Ausgleich (16-16), aber die deutsche Antwort kam per Doppelblock Hirsch/Krick postwendend (18-16). Kurze Zeit später hieß es aber Rückstand, weil Hirsch am Block scheiterte und die Spanier gegen Böhme stark abwehrten (22-23). Zwar konnte Schott den ersten spanischen Satzball abwehren, doch eine verpatzte Annahme von Fromm bedeutete den Satzrückstand. Ein unnötiger Satzverlust, denn die DVV-Auswahl war im Angriff besser, machte nur zu viele Aufschlagfehler (7).

Der Aufschlag bleibt schwach

Giani ließ die gleiche Formation beginnen, wechselte aber nach dem Angriffsfehler von Hirsch auf der Diagonalposition – Daniel Malescha kam in die Partie. Aber beim deutschen Team war der „Wurm“ drin: Aufschlag- und Angriffsfehler sowie Ungenauigkeiten in Annahme und Zuspiel, schnell stand es 3-10. Hirsch kam zurück, zudem übernahm Adam Kocian das Zuspiel. Es besserte sich nicht, der Rückstand blieb hoch, Zimmermann kam zurück (7-14), später rückte Moritz Reichert für Fromm ins Team. Doch die Spieler blieben weiter unter ihren Möglichkeiten, machten vor allem im Aufschlag weiterhin enorm viele Fehler und es so den Spaniern ziemlich einfach. Der siebte Aufschlagfehler in diesem Satz (Fromm) bedeutete den 0:2-Satzrückstand.

Besser, aber nicht gut genug

Die Anfangsformation sollte die Aufholjagd starten, und zumindest zu Beginn lief es ordentlich (7-5). Es wurden nicht mehr so viele Fehlaufschläge fabriziert, auch weil einige Spieler vom Sprung- auf den Flatteraufschlag umstellten, allerdings stellten die meisten Aufschläge die Spanier vor keine Probleme. So kam der deutsche Block nicht zum Zug (10-10). Zur zweiten technischen Auszeit hatte sich kein Team absetzen können (15-16). Zwei erfolgreiche Aktionen von Hirsch (Block und Angriff) schienen Deutschland auf die Siegerstraße zu führen, doch die nächsten vier Punkte machten die Gegner (18-20). Reichert kam für Fromm, aber es half nicht. Spanien siegte verdient gegen eine ziemlich indisponierte deutsche Mannschaft, die in keinem Element zu Normalform fand. Vor allem die Aufschlagstatistik (18 Fehler bei einem Ass) sowie die Anzahl der Blocks (5 GER zu 9 ESP) sprach am Ende klar gegen die DVV-Männer.

Stimmen

Andrea Giani: „Ich habe keine Worte. Wir haben so schlecht gespielt, auch die Einstellung war schlecht. Wenn man ein Halbfinale spielt, will ich bei den Jungs das Feuer und den Fokus sehen, aber das habe ich nicht.“

Julian Zenger: „Wir haben nicht unseren Rhythmus gefunden und vor allem im Aufschlag zu viele Fehler und zu wenig Druck gemacht. Im dritten wurde es etwas besser, aber mit dem Aufschlag konnten wir keinen Druck erzeugen gegen die Spanier, das war entscheidend."


Modus
Die drei erstplatzierten Teams der 12-er Vorrunde sowie Gastgeber Mexiko bestreiten am 17./18. Juni in Léon die Finalrunde und ermitteln den Sieger und Aufsteiger in die World League Gruppe zwei.

Der deutsche 13-er Kader für Léon: Tobias Krick, Georg Escher, Moritz Karlitzek, Julian Zenger (United Volleys Rhein-Main), Daniel Malescha (VfB Friedrichshafen), Egor Bogachev (BR Volleys), Simon Hirsch (Monza/ITA), Adam Kocian (SVG Lüneburg), Marcus Böhme (Lubin/POL), Moritz Reichert (Tours/FRA), Jan Zimmermann (Poitiers/FRA), Ruben Schott (Mailand/ITA), Christian Fromm (Izmir/TUR)

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "World League"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner