volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Berlin knackt das nächste europäische Topteam

Champions League: Berlin knackt das nächste europäische Topteam

15.02.2017 • Champions League • Autor: Christof Bernier 251 Ansichten

Die Max-Schmeling-Halle Berlin bleibt eine europäische Festung. Auch ihr drittes Heimspiel in der 2017 CEV Champions League gewannen die BR Volleys vor 4.308 Zuschauern gegen das polnische Spitzenteam Asseco Resovia Rzeszow mit 3:2 (25:20, 25:22, 21:25, 20:25, 15:13). Nach diesem dramatischen Heimerfolg belegt der Deutsche Meister nun sicher einen der ersten beiden Plätze in der Gruppe B und kämpft am letzten Spieltag der Königsklasse in Civitanova um den Gruppensieg.

Berlin knackt das nächste europäische Topteam - Foto: Eckhard Herfet

Foto: Eckhard Herfet

Cheftrainer Roberto Serniotti baute auf sein eingespieltes Team aus dem jüngsten Bundesliga-Erfolg gegen den TV Rottenburg. Auch in der Champions League bildeten Robert Kromm , Sebastian Kühner, Ruben Schott, Graham Vigrass, Paul Carroll, Aleksandar Okolic und Luke Perry die Startformation. Am Vorabend brach den Berlinern mit Steven Marshall verletzungsbedingt eine wichtige Alternative weg, der Kanadier fällt mit einem Außenbandriss mindestens vier Wochen aus.

Diese Schocknachricht mussten die BR Volleys auch erst einmal aus den Gliedern schütteln. Ohne jeglichen Zugriff der Hauptstädter zog Rzeszow im ersten Satz mit Ivovic am Aufschlag blitzartig davon (3:8). Doch nach der technischen Auszeit kämpften Kromm und Co. sich beherzt in das Match und gewannen Punkt für Punkt an Selbstvertrauen. Ein gewonnenes Drückduell von Carroll und ein Block gegen Resovias deutschen Kapitän Schöps und die BR Volleys waren endgültig im Spiel angekommen (9:10). Das Blatt wendete sich komplett und dank der Aufschlagserien von Okolic und Schott zogen die Gastgeber davon (17:14, 22:16). Schöps hatten die Berliner mit ihrer starken Blockarbeit mittlerweile im Griff, er wurde notgedrungen durch Außenangreifer Jaeschke ersetzt, weil auch die Gäste mit Schmitt auf einen wichtigen Spieler verzichten mussten. Eben jener Jaeschke ließ den Volleyballtempel nach einem Aufschlagfehler die 1:0-Satzführung bejubeln (25:20).

Analog zum ersten Satz war wieder der serbische Außenangreifer Ivovic die prägende Figur der Anfangsphase und brachte seine Farben in Führung (4:7). Aber Carroll bestätigte seine starke Form der letzten Wochen und ließ einem krachenden Angriff zwei Asse folgen. Wie zuvor von Kromm angekündigt, brodelte der Volleyballtempel und Berlin sicherte sich den Vorteil (12:11, 19:17). Als Berlins Volleyballteam Nr. 1 zu wackeln begann, brachte Serniotti Tsimafei Zhukouski und Wouter ter Maat per Doppelwechsel in die Partie. Der Niederländer benötigte, wie gewohnt, keine Anlaufphase und durchbrach den kurzen Lauf der Gäste (22:20). Perry glänzte in der Abwehr und Vigrass erschmetterte die nächsten Satzbälle. Youngster Schott verwandelte im zweiten Anlauf zur 2:0-Satzführung (25:22).

Zunächst gab es im dritten Durchgang keinen Grund zur Panik für den Fanclub "7.Mann". Resovia erwischte erneut den besseren Start, was aber bis dato ein gutes Omen war (6:8). Nur hatte der siebenmalige polnische Meister eben Marko Ivovic, der die nächste Aufschlagserie folgen ließ (11:15). Doch wieder fruchtete die anschließende Serniotti-Auszeit sowie die Einwechslung von ter Maat. Berlin sammelte fleißig Breakpunkte und nach ter Maat-Abwehr machte Zuspieler Kühner bereits seinen dritten direkten Punkt (19:20). Aus Rzeszows höherer Qualität im Aufschlag resultierte schließlich dennoch der Satzverlust. Der durchschlagskräftige US-Boy Jaeschke verwandelte humorlos (21:25).

Ter Maat blieb für Carroll auf der Platte. Jetzt agierten die BR Volleys wiederum druckvoller im Service und einsatzstark in der Abwehr (3:0). Aber das Gästeteam von Trainer Andrzej Kowal vertraute weiterhin auf die Stärken Ivovic', der seine Mannschaft wieder heranführte (10:10). Serniotti wechselte erst Felix Fischer und kurz nach der zweiten technischen Auszeit auch Zhukouski ein. Da lag das Heimteam aber schon wieder in Rückstand (13:17). Die Polen zeigten nun ihre ganze Klasse, entschärften auch die besten Berliner Aufschläge und schafften den Satzausgleich (20:25). Dieses Match hatte sich den Tiebreak redlich verdient.

Im Entscheidungssatz begann wieder Kühner als Zuspieler und beide Mannschaften gaben sich keine Blöße (6:6). Dann zitterten kurzzeitig die Hände bei den Gästen und ein technischer Fehler sorgte für das Break (10:8). Rzeszow kämpfte sich prompt zurück, weil auch bei den Berlinern die Nerven flatterten. Erst blieb ter Maat am Dreierblock hängen, dann schlug Jaeschke das Ass (12:13). Die BR Volleys standen mit dem Rücken zur Wand: Kromm verwandelte seinen Angriff aus der Annahme und es kam der Moment von Fischer - die Wand aus dem Berliner Urgestein stoppte den wuchtigen Ivovic, der anschließend den letzten Ball des Abends ins Aus jagte (15:13). Die Jubelarie nahm ihren Lauf.

Kapitän Robert Kromm schwärmte im Anschluss: "Vor dieser Kulisse heute zu spielen, hat wahnsinnig Spaß gemacht. Das waren fünf Sätze auf höchstem Niveau. Solch ein Match ist natürlich kräftezehrend, umso stolzer bin ich auf das Team und wie wir dieses Spiel ins Ziel gebracht haben. Dieser Sieg heute gibt uns großes Selbstvertrauen für die kommenden Wochen." Sein Nationalmannschaftskollege Jochen Schöps analysierte: "Berlin hat in den entscheidenden Momenten die Kleinigkeiten besser gemacht und deswegen verdient gewonnen. Der Druck lag natürlich bei uns, aber genau dafür spielen wir Volleyball. Auf uns kommen jetzt wichtige Aufgaben zu, deshalb müssen wir das Ergebnis schnell verdauen."

Bei Cheftrainer Roberto Serniotti war die Euphorie auch 15 Minuten nach Spielende noch nicht verflogen: "Ihre Block-Abwehr war heute ein Lehrbeispiel. Da können wir uns noch das ein oder andere abschauen. Aber kurz gesagt: Auch wenn wir dieses Spiel heute verloren hätten, wäre es für jeden in der Arena ein großartiger Volleyball-Abend gewesen!" Während Rzeszow nun um den Einzug in die KO-Runde bangen muss, spielen die BR Volleys am 1. März bei Cucine Lube Civitanova um den Gruppensieg.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner