volleyballer.de - Das Volleyball Portal

BR Volleys behaupten sich im Topspiel

Bundesligen: BR Volleys behaupten sich im Topspiel

05.02.2017 • Bundesligen • Autor: Christof Bernier 435 Ansichten

Das Spitzenspiel der Volleyball Bundesliga stieg am Sonntagnachmittag in der Rüsselsheimer Großsporthalle zwischen den United Volleys Rhein-Main und den BR Volleys. Am Ende eines intensiven Matches blieben die Männer von Cheftrainer Roberto Serniotti mit 3:1 (25:20, 25:20, 19:25, 25:18) erfolgreich. Gegen sich einmal mehr stark zur Wehr setzende Frankfurter boten die Berliner eine überzeugende Leistung und überholten so die Uniteds in der Tabelle.

BR Volleys behaupten sich im Topspiel - Foto: Eckhard Herfet

Foto: Eckhard Herfet

"Eigentlich sind die doch jetzt mal fällig", lautete die Ansage von Uniteds-Trainer Michael Warm in Richtung Berlin vor dem Spitzenspiel. "Die", das waren in Rüsselsheim Sebastian Kühner, Robert Kromm , Felix Fischer , Steven Marshall, Graham Vigrass, Wouter ter Maat und Libero Luke Perry in der Startformation. Und eben diese Gäste begannen hochkonzentriert. Da auch das Heimteam um Kapitän Christian Dünnes zunächst wenig Angriffsfläche bot, ging es ausgeglichen zu (8:8). Es waren dann die BR Volleys, die dank Diagonalangreifer ter Maat die ersten Breakpunkte verbuchten (12:9). Auch eine Warm-Auszeit brach den Rhythmus der Berliner nicht und als ter Maat an die Serviceline wechselte, legten die Hauptstädter mit hohem Aufschlagdruck nach (18:11). Kapitän Kromm war im Angriff nicht zu stoppen, während der Block um Vigrass und Fischer die United-Außenangreifer Reichert und Aciobanitei gekonnt in Schach hielt. Den aufregendsten Ballwechsel sahen die Zuschauer zum Satzende, wobei Kromm letztlich Dünnes blockte (24:17). Der Berliner Spielführer verwertet den vierten Satzball zur 1:0-Führung (25:20).

Beflügelt von diesem Auftaktsatz begann der Deutsche Meister furios. Marshall sorgte für hohen Druck im Aufschlag und der mittlerweile eingewechselte Paul Carroll fügte sich nahtlos ein (8:1) und setzte ein Ass oben drauf (12:5). Kurzzeitig musste man sich als BR Volleys-Anhänger Sorgen machen, dass sich die Frankfurter, die aufgrund des Tennis Davis-Cups für das Spiel aus der Fraport Arena nach Rüsselsheim umziehen mussten, in ihrer fast schon typischen Manier wieder herankämpften - plötzlich waren es nur noch zwei Zähler Differenz (18:16). Ein Block gegen Peter Wolf brachte das berühmte Momentum zum richtigen Zeitpunkt zurück zu den Gästen (21:17). Großen Anteil im bis dato starken Auswärtsauftritt hatte auch der spätere "Sports&Travel MVP" Luke Perry, der in der Annahme bärenstark agierte. Nach 54 Minuten lagen die Berliner 2:0 vorn (25:20).

Die 10-minütige Satzpause tat dem Spiel der Hauptstädter in der Folge nicht gut. Der Druck im Aufschlag war deutlich geringer und auch in der Annahme wackelte man (6:8, 7:13). Die Uniteds übernahmen das Heft des Handels und auch die Einwechslung von Ruben Schott brachte keine Wende. Vigrass ließ mit seinem Block Hoffnung aufkeimen, doch so richtig kamen Kühner und Co nicht in Tritt (16:20). Ein Schott-Fehler zum Abschluss und die Uniteds waren zurück im Spiel - 2:1 (19:25).

Serniott schöpfte weiter aus dem Vollen: Kromm kam zurück und früh wurde auch Aleksandar Okolic für Vigrass eingewechselt. Die BR Volleys agierten nun wieder konzentrierter (8:5). Carroll griff weiter variabel an und nach Kühner-Rettung hielt Marshall die Gastgeber auf Abstand (15:10). Der Kanadier schwang sich zum Matchwinner auf, als er die Führung mit seinen sehr starken Aufschlägen ausbaute (19:11). Zuspieler Kühner dirigierte seine Mitspieler in Richtung Auswärtssieg, Carroll und Kromm punkteten (23:14). Ein Aufschlagfehler von Moritz Reichert ließ den mitgereisten Fanclub "7. Mann" am Ende jubeln (25:18).

Zuspieler Sebastian Kühner sah das Team in dieser Woche die richtige Reaktion auf die Pokalfinal-Niederlage zeigen: "Dass wir diese zwei schwierigen Spiele letztlich souverän gewonnen haben, spricht für den Charakter der Mannschaft. Wir haben Mannheim gut verarbeitet und es geschafft, uns schnell wieder zu fokussieren." Außenangreifer Kromm analysierte: "In den Sätzen eins und zwei waren wir im Aufschlag extrem druckvoll, das hat uns zahlreiche Gelegenheiten verschafft. Leider ging uns die Qualität in der 10-minütigen Pause verloren. Danach sind wir ruhig geblieben und haben unser Spiel wiedergefunden." Am Mittwoch (8. Feb um 19.00 Uhr) treffen die Berliner im zweiten Stadtderby auf die Nachwuchstalente des VC Olympia. Wie schon beim ersten Aufeinandertreffen, wird wieder im Sportforum Hohenschönhausen gespielt.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner