volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Die deutschen Stars im Ausland

DVV: Die deutschen Stars im Ausland

11.01.2017 • DVV • Autor: DVV 595 Ansichten

Wie schlagen sich die über 20 deutsche Spielerinnen und Spieler in der Saison 2016/17 in den ausländischen Top-Ligen? Wir geben in unregelmäßigen Abständen Auskunft über die DVV-Stars im Ausland.

Italien

Bislang läuft es für das deutsche Männer-Trio, bestehend aus Denys Kaliberda (Civitanova), Christian Fromm und Simon Hirsch (Monza): Kaliberda führt die Tabelle an (16:2-Siege), Fromm (13,4 Punkte pro Spiel) und Hirsch (13,9 Punkte pro Spiel), die mit Abstand besten Punktesammler ihres Teams, stehen auf Platz sechs. "Wir sind momentan Sechster, und ich denke, dass wir mindestens hierhin gehören, da wir die Teams unter uns schlagen und mit den Topteams zumindest immer mitspielen. Wir spielen konstanter als noch in der Hinrunde und haben am 11. Januar die Chance, bei einem Sieg in Trento, im Final Four um den Pokal mitzumischen. Persönlich kann ich nicht klagen, zumal ich meinen Aufschlagrhythmus wiedergefunden habe, aber ein Frommi ist ja nie wirklich zufrieden:)", sagt Fromm zur aktuellen Lage.

Christian Fromm , Simon Hirsch (Volley Monza)
Denis Kaliberda (Cucine Lube Civitanova)

China/Japan

Georg Grozer eilt mit seinem Verein Schanghai mit großen Schritten in Richtung Playoff-Halbfinale. Aktuell rangiert Schanghai an Platz zwei der nach dem ersten Teil der Saison auf acht Mannschaften reduzierten Liga. 10:1-Siege und ein Vorsprung von zwölf Zählern auf den Drittplatzierten lassen erahnen, dass es auf einen Zweikampf mit Tabellenführer Peking hinausläuft. Das Halbfinale bestreiten die besten vier Teams der Achter-Runde, das Finale deren Sieger. Beide Runden werden im "Best of Five"-Modus ausgetragen.
Wie es um Christiane Fürst in Japan steht, konnten wir leider bislang nicht in Erfahrung bringen, wir bleiben aber "dran".

Georg Grozer (Fudan University Shanghai)
Christiane Fürst (Denso Airybees)

Russland

Sebastian Schwarz (Kemerovo) spielt mit seinem Klub weiterhin eine gute Rolle in der starken russischen Liga. Zwar verlor Kemorovo zuletzt gegen den Dritten Novosibirsk 1:3, aktuell liegt Kemerovo als Vierter voll auf Kurs. In Russland ziehen die ersten Zwei direkt in das abschließende Sechserturnier ein, das über den Meister entscheidet, die Teams auf Platz drei bis zehn ermitteln in einem "Best of Three" die vier restlichen Teilnehmer. Kemerovo hätte aktuell den Neunten Surgut als Gegner.

Sebastian Schwarz (Kuzbass Kemerovo)

Frankreich

Es scheint so, dass in Frankreichs Frauen-Liga eine neue Zeitrechnung begonnen hat. Nachdem Seriensieger Cannes bereits in der vergangenen Saison nicht die Meisterschaft erringen konnte, steht der einstige Vorzeigeklub aktuell nur auf Platz sechs der Tabelle und hat bereits sechs Niederlagen kassiert. Nutznießer will Beziers mit den DVV-Nationalspielerinnen Berit Kauffeldt und Lena Möllers sein. Der Klub führt die Tabelle mit 10:1-Siegen und drei Zählern Vorsprung auf den Zweitplatzierten an, das DVV-Duo nimmt tragende Rollen in dem Team ein, Kauffeldt ist gar Kapitänin.
Philipp Collin und Tours spielen bislang eine solide Saison. Sieben Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber, das bedeutet Platz vier in der Tabelle.
Das wäre für Björn Höhne und Rennes in der zweiten französischen Liga zu wenig, denn das Ziel lautet klar: Aufstieg. Im Dezember gab es zwei Rückschläge, denn gegen Nancy (Erster) und Tourcoing (Dritter) setzte es Niederlagen. Mit 8:2-Siegen und Platz zwei ist Rennes Zweiter und hat damit weiterhin alle Möglichkeiten.

Philipp Collin (Tours VB)
Björn Höhne (Rennes)
Lena Möllers , Berit Kauffeldt (Béziers Volley)

Polen

Für zwei DVV-Nationalspieler und einen "Möchtegern-Nationalspieler" läuft es in Polen weiterhin blendend: Jochen Schöps rangiert mit Rzeszow auf Platz zwei der Tabelle (14:3-Siege) und nimmt somit klar Kurs auf das Playoff-Halbfinale. Dabei kommt der DVV-Kapitän immer besser ins Rollen, in der letzten Partie genoss er das Vertrauen und war beim 3:0 gegen Stettin mit 14 Zählern punktbester Spieler bei einer Erfolgsquote von 71%. Schöps sagt: "Es läuft ganz gut! In der Meisterschaft liegen wir auf Platz zwei, im Pokal wollen wir heute das Halbfinale erreichen und am Wochenende am Final Four teilnehmen. In der Champions League kommen demnächst Macerata und "Kali" (Denys Kaliberda, Anm. d. Red.), wir sind mit zwei Siegen gut gestartet. Persönlich läuft es bei mir auch immer besser, von Tag zu Tag, Spiel zu Spiel und Training zu Training. Die Schulter wird immer stabiler und immer stärker, deshalb bin ich zufrieden." Und auch Lukas Kampa und Salvador Hidalgo spielen großartig, das Duo ist maßgeblich verantwortlich dafür, dass ihr Verein Wegiel auf Platz vier (13:4-Siege) steht. In Polen wird nach der Normalrunde direkt das Playoff-Halbfinale der vier besten Teams gespielt. Halbfinale und Finalspiele werden im Europapokal-Modus, d.h. mit Hin- und Rückspiel und ggf. einem "golden set" gespielt.

Nach dem gleichen Modus ermitteln auch die Frauen ihren Meister in Polen. Und Heike Beier (Lodz) ist auf bestem Weg, das Halbfinale zu erreichen. Aktuell ist Lodz Dritter mit 11:3-Siegen und fünf Punkten Vorsprung auf das fünftplatzierte Gornicza. Dort spielt Kathleen Weiß , die sich auch noch Hoffnungen machen darf. Dagegen geht es für Magdalena Gryka (Bielsko-Biala) einzig darum, die Liga zu halten. Mit 13 Punkten (4:10-Siegen) ist Bielsko-Biala Vorletzter.Mit Lukas zusammen zu spielen es macht mir viel Spaß. Wir haben eine sehr gute Kommunikation und wir müssen uns nur angucken um zu wissen was wir zum nächsten machen werden ...... es ist einfach mal sensationell mit ihm zu spielen Bist jetzt läuft alles extrem gut in dem Klub, wir wollen dieses Jahr was großes erreichen und das haben wir gezeigt in jeder spiel bist jetzt aber alles ist Schritt bei Schritt ..... Mit Lukas zusammen zu spielen es macht mir viel Spaß. Wir haben eine sehr gute Kommunikation und wir müssen uns nur angucken um zu wissen was wir zum nächsten machen werden ...... es ist einfach mal sensationell mit ihm zu spielen Bist jetzt läuft alles extrem gut in dem Klub, wir wollen dieses Jahr was großes erreichen und das haben wir gezeigt in jeder spiel bist jetzt aber alles ist Schritt bei Schritt ..... Mit Lukas zusammen zu spielen es macht mir viel Spaß. Wir haben eine sehr gute Kommunikation und wir müssen uns nur angucken um zu wissen was wir zum nächsten machen werden ...... es ist einfach mal sensationell mit ihm zu spielen

Jochen Schöps (Asseco Resovia Rzeszow)
Lukas Kampa , Salvador Hidalgo (Wegiel)
Marcus Böhme (Cuprum Lubin)
Magdalena Gryka (Bielsko-Biala)
Heike Beier (Budowlani Lodz)
Kathleen Weiß (MKS Dabrowa Gornicza)

Tschechische Republik

Nach elf Spieltagen thront Prostejov erwartungsgemäß auf dem Platz an der Sonne. Ungeschlagen führt der Double-Gewinner der vergangenen Jahre die Tabelle nach elf Spieltagen an, das deutsche Duo Mareike Hindriksen und Laura Emonts ist auf dem besten Weg, die Erfolgsgeschichte der deutschen Spielerinnen Kathleen Weiß , Saskia Hippe oder Corina Ssuschke-Voig t fortzusetzen.

Mareike Hindriksen, Laura Emonts (Agel Prostejov)

Iran

Für Aufsehen sorgte vor kurzem Tabriz, der iranische Verein von Dirk Westphal . Doch leider nicht unbedingt mit guten Nachrichten. Im Spiel beim Schlusslicht Gonbad wurde ein Tabriz-Spieler während des Spiels von einem Gegenstand, der aus dem Zuschauerbereich geworfen wurde, am Kopf getroffen. Das Spiel wurde beim Stand von 2:1-Sätzen für Gonbad abgebrochen und am "grünen Tisch" für Tabriz gewertet. Das Saisonziel, das Erreichen des Halbfinals, dürfte dennoch schwer werden. Tabriz ist aktuell Siebter und wäre somit für die Playoffs der besten acht Teams qualifiziert. Dann würde im Viertelfinale jedoch bereits mit einem der starken Teheraner Klubs eine kaum überwindbare Hürde warten.
Wie es Westphal im Orient geht, berichtet er regelmäßig in seinem lesenswerten Blog auf der DVV-Homepage.

Dirk Westphal (Shahrdari Tabriz)

Türkei/Griechenland

Zuletzt lief es sportlich für Lisa Izquierdo bei ihrem ersten Auslands-Engagement nicht so gut: Sie verlor mit ihrem Verein Anakent in der zweiten Liga zwei Spiele und ist aktueller Dritter (von 14 Teams). Damit liegt sie aber weiter im Rennen um den Aufstieg in die erste Liga. Die Wege von Marcus Popp und Plevne haben sich dagegen getrennt.

In Griechenland geht das Kopf-an-Kopf-Rennen der ewigen Rivalen Piräus und Athen und somit auch von Saskia Hippe und Jana-Franziska Poll weiter. Aktuell führt Piräus mit zwei Zählern Vorsprung. Wichtiger aber ist, dass Hippe nach einem Eingriff am Knie wieder ihr Comeback feierte und sagte: "Es ist ein tolles Gefühl wieder auf dem Court zu sein!"

Lisa Izquierdo (Samsun Anakent)
Saskia Hippe (Olympiakos Piräus)
Jana-Franziska Poll (Panathinaikos Athen)

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner