volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Nervosität im Hangar?

2. Bundesligen: Nervosität im Hangar?

14.11.2016 • 2. Bundesligen • Autor: rm 392 Ansichten

Eltmann. Das Projekt "Weiße Weste" war erstmals seit Monaten im Hangar ernsthaft in Gefahr. Letztlich stand auch am Samstag der 3:1-Sieg der Oshino Volleys fest, doch in den Sätzen zwei und drei zeigten sich die Hessen stark; die Rüsselsheimer blockten, was das Zeug hielt und hatten mit Schumann (5), Grabowski (8) und Borger (12) auch echte Aufschlagbomber in ihren Reihen.

Nervosität im Hangar? - Foto: Frank Heumann

Foto: Frank Heumann

Erstmals in der Saison war für die Oshino Volleys ein Heimspiel lange offen, und nicht wenige der 425 Fans befürchteten einen Tiebreak, was bekanntlich den ersten Minuspunkt gebracht hätte. Die Reserve des Erstligisten Rhein Main Volleys standen nach dem deutlich gewonnenen zweiten Satz (16:25) auch im Satz drei kurz vor dem Erfolg, denn sie führten 10:13 und hatten es in der Hand, weiter zu erhöhen. Doch Krüger, Kellermann und Engel konnten dies verhindern. Rüsselsheim führte im Mittelteil mehrfach mit einem oder zwei Punkten Vorsprung.

Doch dann gelang es Engel, Richter und der an diesem Abend wieder stark aufspielenden Mircea Peta, einen 19:16-Vorsprung zu erreichen. Schuhmann (Nr. 5), einer der stärksten Rüsselsheimer, brachte diese nochmals auf 22:20 heran. Doch dann verwandelte Nürnberger den ersten Satzball zum 25:20.
Der zweite Satz war anfangs eng, doch nach einem hochklassigen Ballwechsel beim 10:12, konnte der argentinische Trainer der Rüsselsheimer, Luis Ferradas, permanent jubeln. Der TG 1862 II zog auf 10:16, und dann gar auf 14:22 davon. Milan Maric schickte als Antwort Thiago Welter auf das Feld. Der machte umgehend einen spektakulären Punkt, doch der bisher schwächste Satz in der Saison aus Sicht von Eltmann, war gelaufen (16:25).

Der dritte Satz begann mit einem begeisternden Ballwechsel, mit viel Beifall bedacht wurde Diesmal gab es dank Nürnberger auch den Punkt (2:1). Welter legte nun auf, machte drei Punkte am Stück, doch Rüsselsheim ging nach wenigen Minuten wieder mit 8:11 und dann 10:13 in Führung. Als den Rüsselsheimern 14. Punkt verwehrt blieb, im Gegenzug Engel das 11:13 markierte und ein starker Block das 12:13 brachte, hatten sich die Oshino Volleys gefangen. Mircea Peta machte mehrere Punkte, und das Krüger-As zum 20:17 zementierte die nun zurückgekehrte Selbstsicherheit. Kellermann und Engel sorgten dann für den 25:20-Satzerfolg. Der Fanclub "Red Barons", der auch im zweiten und dritten Satz nicht aufgehört hatte, das Team anzufeuern, war wieder versöhnt, die Cheerleaders tanzten fröhlicher und ungezwungener. Bei Trainer Milan Maric konnte man endlich ein Lächeln erkennen.

Rüsselsheimern wirkte jetzt etwas ausgelaugt. Der Block stand nicht mehr so gut wie anfangs, und so kamen die Grabowski und Co. doch noch im abschließenden Satz regelrecht unter die Räder. Über 9:4 (Novak-Block), 15:6 (Welter) und 19:6 nahm anschließend Gästecoach Ferradàs Auszeit. Milan Maric tätschelte seine Spieler, das Ende der Nervosität war erreicht. Thiago Welter schoss weiter seine krachenden Raketen ab, und Peta krönte mit einem Hammer auf die 3-Meter-Markierung zum 22:10 seine gute Leistung. Den Rüsselsheimern gelang zwar noch durch Schumann ein As, aber das 25:14 war dann die Revanche der Oshino Volleys für zwei schwache Sätze. Die MVP-Goldmedaille ging an "Goldhändchen" Merten Krüger. Der Zuspieler hatte auch in den kritischen Situationen die Nerven behalten. Auf Rüsselsheimer Seite wurde Anton Borger geehrt. Milan Maric lobte nach dem Match seinen Trainerkollegen Luis Ferradàs, denn der hatte in Satz zwei und drei fast die Sensation in Händen hielt.
Eltmanns Rolf Werner war regelrecht, hatte er doch einen weiteren Beweis dafür, dass seine Oshino Volleys in dieser Saison nie aufgeben. Nun stehen die Fahrten nach Leipzig und zum Mitfavoriten Mainz an. Heiß wird es im Hangar am 3. Dezember, wenn der Tabellenvize SV Schwaig mit dem Ex-Oshino-Trainer Jozef Janosik antritt. Wenn dann ganz Franken anreist, dürfte der Hangar aus allen Nähten krachen. Take off!

Eltmann: Novak, Engel, Peta, Richter, Kolbe, Schippmann, Welter, Krüger, Nürnberger, Kellermann, Werner, Pietsch - Poluga, Quero verletzt

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner