volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Das Gold-Team um die Olympiasiegerinnen

Olympia: Das Gold-Team um die Olympiasiegerinnen

20.08.2016 • Olympia • Autor: DVV 782 Ansichten

Klar, auf dem Platz kann Laura Ludwig /Kira Walkenhorst niemand helfen. Dort haben sie ihr "Ding" gemacht und sich in unnachahmlicher Weise den Olympiasieg gesichert. Doch ohne das Team im Hintergrund wäre das nicht möglich gewesen, wir stellen das "Gold-Team" vor.

Jürgen Wagner (60 Jahre, Moers): Chef-Trainer, Projektleiter und Spiritus Rector des Ganzen. Wagner vermittelte Ludwig/Walkenhorst seine Philosophie des handlungsorientierten Denkens, veränderte eingeschliffene Techniken und gab die Taktik vor. Ein akribischer Arbeiter, der den anderen immer einen Schritt voraus ist.

Helke Claasen (39 Jahre, Hamburg): Die Co-Trainerin im Team, die Ludwig/Walkenhorst oftmals auf Turnieren begleitete, wenn Wagner nicht dabei war. Claasen genießt das vollste Vertrauen von Wagner, hat eine sehr gute Beziehung zu den Olympiasiegerinnen. Ihre Aufschläge im Training waren oftmals gefährlicher als die der Gegner im Spiel.

Anett Szegeti (36 Jahre, Hamburg): Die Sport-Psychologin des Olympiastützpunktes Hamburg/Schleswig-Holstein war ein ganz wichtiger Baustein im Team. Sie kreierte das Motto "1+1=3" und verdeutlichte den Olympiasiegerinnen damit, wie wichtig es ist, als Team aufzutreten. Mit Claasen nahm sie den "weiblichen Part" im Team ein, auch eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Jochen Dirksmeyer (57 Jahre, Paderborn), Ekkehard Schurig (59 Jahre, Paderborn), Dr. Michael Tank (55 Jahre, Hamburg): Der medizinischen Abteilung gebührt ebenfalls ein großer Anteil am Erfolg. Ludwig/Walkenhorst hatten ihre Wehwehchen, konnten aber in Rio topfit angreifen. Nach den Spielen ging es sofort in die Pflege und in die heilenden Hände von Dirksmeyer. "Nach dem Halbfinale habe ich mich alt gefühlt, zum Finale aber wie 25 Jahre", sagte Ludwig. Schurig & Tank waren die "on court"-Betreuer und halfen im Achtelfinale vor Spielbeginn, dass Walkenhorst einsatzfähig war.

Ron Gödde (35 Jahre, Münster): Mister Video. Der Spielbeobachter nahm jedes Spiel in Rio auf und wertete die wichtigsten mit dem einzigartigen Beobachtungs- und Statistikprogramm Beach-Viewer (entwickelt von Jörg Ahmann und Daniel Link von der TU München) aus. Bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele hatte Gödde gemeinsam mit seinem Scout-Kollegen Raimund Wenning 3000 Spiele aufgenommen, größtenteils ausgewertet und Strategien für die wichtigsten Gegnerinnen entworfen.

Andreas Scheuerpflug (49 Jahre, Potsdam): Auf ihn kommt jetzt die meiste Arbeit zu. Scheuerpflug ist bei der Vitesse Kärcher AG angestellt und koordiniert als Manager des Teams die Pressetermine und Sponsorenarbeit. Er hält den Spielerinnen den Rücken frei, damit sie sich auf das Wesentliche konzentrieren.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Olympia"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner