volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Major Hamburg: Hannes Jagerhofer gibt in Hamburg den Startschuss für das erste Swatch Major Turnier 2016

smart beach tour: Major Hamburg: Hannes Jagerhofer gibt in Hamburg den Startschuss für das erste Swatch Major Turnier 2016

08.06.2016 • smart beach tour • Autor: DVV / Comtent 541 Ansichten

Parallel zu den ersten Spielen der Qualifikation des smart Major Hamburg ein Turnier der Swatch Major Series gab Hannes Jagerhofer, CEO der Beach Majors GmbH, im Schulterschluss mit Frank Mackerodt, Promoter und Veranstalter des smart Major Hamburg, den Startschuss für die Premiere in Hamburg. Im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz gratulierten beide zunächst den anwesenden Europameisterinnen Laura Ludwig /Kira Walkenhorst (Hamburger SV).

"Danke, dass wir in Hamburg sein dürfen", begrüßte Jagerhofer die Anwesenden und erläuterte die Ziele der Swatch Major Series: "Wir haben in 20 Jahren Klagenfurt zu einem großen Event mit bis zu 150.000 Zuschauern ausgebaut. Ziel der Swatch Major Series ist die internationale Entwicklung stärker zu fördern, denn die Sportart hat weltweit ein riesiges Potenzial. Die Serie hatte schon im vergangenen Jahr eine gute Premiere und das World Tour Final war ein voller Erfolg, bei dem Ludwig/Walkenhorst einen tollen 2. Platz erreicht haben. Hamburg passt hervorragend zur Serie und hat dies am vergangenen Wochenende mit dem Turnier bewiesen. Es waren tolle Bilder aus einem vollen Stadion. Unser Ziel ist es die Serie auf zehn Turniere in Städten wie Shanghai, Tokio oder Toronto weltweit auszubauen. Hamburg ist als Standort unsere 1. Priorität gewesen und mit Frank Mackerodt haben wir einen sehr guten Partner, mit dem wir schon lange verbunden sind. Hamburg präsentiert sich zudem aktuell von seiner besten Seite - die Stadt ist ein Traum."

Veranstalter Frank Mackerodt hat 1993 selbst die erste Deutsche Meisterschaft in Timmendorfer Strand organisiert und noch selbst mitgespielt. Auf die Premiere des smart Major Hamburg hat er seinen ganz persönlichen Blick: "Ich hätte damals nie gedacht, dass diese Entwicklung bis zum heutigen Tag möglich wäre. Jetzt sind wir im Tennisstadion Rothenbaum, das ist, neben allem Stress, die so eine Veranstaltung mit sich bringt, ein Traum für mich. Wir hatten beim smart super cup eine tolle Stimmung während der Finalspiel 4.500 bis 4.800 Zuschauer. Wir sind über die Partrnerschaft mit der Swatch Major Series sehr froh, denn strategisch verspreche ich mir davon, den Standort Hamburg langfristig für ein großes internationales Turnier zu etablieren. Dieses Jahr fiel die Entscheidung sehr kurzfristig und wäre ohne die Zustimmung der Sponsoren nicht möglich gewesen. Dafür danke ich insbesondere smart und Almased."

"Wir sind sehr froh, dass die FIVB World Tour wieder einen sehr guten Standort in Deutschland gefunden hat. Die Turniere hier sind immer bestens organisiert und ich erwarte ein sehr schönes Turnier in dieser Woche. Nach den positiven Erfahrungen der EM in Hamburg bin ich sicher, dass es ein sehr schönes und erfolgreiches Turnier wird", sagte André Meyer, FIVB Vize-Präsident.

Im sportlichen Fokus standen an diesem Tag die frisch gekürten Europameisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst . "Die EM war sehr gut für uns. Am besten war natürlich, dass wir am Ende mit Gold nach Hause gefahren sind. Aber der Turnierverlauf war für uns eine wichtige Erfahrung. Wir haben in der Gruppenphase leider einmal gepatzt, wurden dann aber von unserem Team neu eingestellt und haben uns dann von Spiel zu Spiel gesteigert. Zum Schluss hat es sich dann nach Beach-Volleyball angefühlt", sagte Walkenhorst. Auch Partnerin Ludwig betonte die besondere Leistung des Teams aus Trainern, Physiotherapeuten und Mental-Coach: "Die Bedeutung des Teams um uns herum ist sehr wichtig und hat einen sehr großen Anteil am Erfolg. Es sind tolle Leute, die uns gut aufbauen und uns immer wieder lehren, dass wir Geduld haben müssen. Die Leistungskurve ist ganz klar auf August ausgerichtet. In Rio wollen wir die beste Leistung zeigen, davor machen wir immer wieder viele Trainingseinheiten, auch im athletischen Bereich. Wir sind sehr froh jetzt zu Hause zu spielen. Ich bin sehr gern hier in Rothenbaum und finde, dass es sich hier im jetzt schon fast wie in Timmendorfer Strand anfühlt. Sportlich wollen wir zusammen mit den anderen deutschen die anderen Teams ärgern, denn häufig setzen sich am Ende Brasilien und die USA durch. Wir möchten hier natürlich das Podium erreichen."

Jens Meier, Präsident des Hamburger Sportvereins e.V., gratulierte den Sportlerinnen persönlich bei der Pressekonferenz zum EM Erfolg. Neben Blumen und HSV-Trikots war die wichtigste Botschaft, dass der Verein seine Top-Team Förderung für Laura und Kira erhöht.

Olympiasieger Julius Brink betonte nach seinen Erfahrungen beim smart super cup Hamburg die tolle Atmosphäre mit der einmaligen Akustik im Stadion und sagte: "Die sportliche Spannung lebt hier natürlich nicht nur von der Titelfrage beim ersten smart Major in Hamburg, sondern auch insbesondere um den Kampf um die Olympiaqualifikation. Für Laura und Kira wird es wichtig, dass sie ihren guten Flow weiter spielen können und ihre gute Ausgangslage mit dem 4. Platz in der Olympia-Rangliste halten oder noch verbessern. Besonders spannend ist seit über einem Jahr das schwere Race zwischen Karla Borger /Britta Büthe und Katrin Holtwick /Ilka Semmler . Egal wer sich bei den beiden Teams durchsetzen wird - aktuell haben Broger/Büthe die Nase vorn - beide deutsche Teams werden unter den Top-Ten bei den Olympischen Spielen gesetzt sein. Damit gehören sie zum erweiterten Favoritenkreis. Bei den Männern machen es Markus Böckermann /Lars Flüggen und Jonathan Erdmann /Kay Matysik sehr spannend mit den Plätzen 16 und 17, den beiden letzten Plätzen, die noch zur Olympiaqualifikation reichen. Aber ich bin überzeugt, dass es beide nach Rio schaffen werden. Wichtig werden die ersten Gruppenspiele sein, um gut in das Turnier zu starten. Die Konkurrenten dahinter, benötigen beide herausragende Platzierungen, um die deutschen Duos zu überholen. Wenn sie sich nicht selbst in den Punkten verbessern, müssen die Mexikaner den fünften Platz erreichen und die Kanadier den dritten Platz. Das halte ich bei dem Weltklassefeld für sehr unwahrscheinlich."

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "smart beach tour"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner