volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Lizenzerteilung schreitet voran

Bundesligen: Lizenzerteilung schreitet voran

26.05.2016 • Bundesligen • Autor: DVL 578 Ansichten

Die Saison 2016/17 wirft erste Schatten voraus. Der Vorstand der Volleyball Bundesliga (VBL) beschäftigt sich aktuell mit der Lizenzerteilung für die 1. Ligen. Für die meisten Vereine gibt es grünes Licht. Drei Teams müssen allerdings den Weg der Nachlizenzierung beschreiten. Außerdem wurde NawaRo Straubings Antrag auf Übernahme eines feien Platzes im Volleyball-Oberhaus abgelehnt.

Lizenzerteilung schreitet voran - Foto: Photo Wende

Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (Foto: Photo Wende)

Somit dürfen aktuell 24 Teams - zwölf bei den Frauen und zwölf bei den Männern - mit einer Spielberechtigung in Liga eins rechnen. Sechs Erstligisten der Volleyball Bundesliga haben die Prüfungen ihrer Wirtschaftlichkeit "ohne Auflagen" gemeistert. Drei Teams sehen sich lediglich mit "moderaten Auflagen bzw. Bedingungen" konfrontiert. Zehn Mannschaften erhalten umfangreichere "Bedingungen und/oder Auflagen". Der VCO Berlin geht bei den Frauen und Männern jeweils mit einem Sonderspielrecht an den Start.

"Das Lizenzierungsverfahren soll dafür sorgen, dass die Vereine ihre wirtschaftlichen und organisatorischen Verpflichtungen während der Saison einhalten", so VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung. "In der Spielzeit 2015/16 konnten wir diesbezüglich nicht zu hundert Prozent zufrieden sein. Zwangsläufig ist die Anzahl der Teams, die aktuell mit Bedingungen und Auflagen belegt wurden, gewachsen." Jung ergänzt: "Die Kontrollmechanismen müssen noch stärker greifen. Summa summarum können wir dann davon ausgehen, dass der Großteil der Teams wirtschaftlich gut aufgestellt ist."

Bei drei Mannschaften gibt es für die Saison 2016/17 allerdings noch größere Fragezeichen: Die Ladies in Black Aachen, der neunfache Deutsche Meister USC Münster und die Chemie Volleys Mitteldeutschland müssen in der Nachlizenzierung offene Fragen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit klären. Das entschied der Lizenzierungsausschuss der Volleyball Bundesliga nach Beratungen mit der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ASNB aus Düsseldorf.

Ferner wurde dem Antrag von NawaRo Straubing auf einen freien Platz in der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen nicht zugestimmt. Das Team aus Niederbayern will deshalb in der 2. Volleyball Bundesliga Süd auf Punktejagd gehen.

Die voraussichtlichen Teams in der 1. Volleyball Bundesliga im Überblick:

Frauen: Allianz MTV Stuttgart, Dresdner SC, Köpenicker SC Berlin, Ladies in Black Aachen, Rote Raben Vilsbiburg, SC Potsdam, Schweriner SC, SWE Volley-Team, USC Münster, VC Wiesbaden, VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht), VolleyStars Thüringen (freier Platz in der 1. Liga)

Männer: Berlin Recycling Volleys, CV Mitteldeutschland, Netzhoppers KW-Bestensee, SVG Lüneburg, SWD powervolleys Düren, TSV Herrsching, TV Ingersoll Bühl, TV Rottenburg, United Volleys RheinMain, VfB Friedrichshafen, VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht), Solingen Volleys (freier Platz in der 1. Liga)

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner