volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
26 Teams wollen in der 1. Liga spielen

Bundesligen: 26 Teams wollen in der 1. Liga spielen

06.04.2016 • Bundesligen • Autor: DVL 651 Ansichten

Anfang April werden im Volleyballsport die Lizenzanträge für die 1. Ligen gestellt. In der Saison 2016/17 wollen 26 Teams in der obersten Spielklasse an den Start gehen. Darunter sind auch drei Mannschaften, die den Schritt aus der 2. in die 1. Volleyball Bundesliga gehen wollen.

Für die 1. Volleyball Bundesliga der Frauen haben 13 Teams eine Lizenz beantragt. Wieder dabei ist das SWE Volley-Team aus Erfurt, das in der abgelaufenen Saison den zweiten Platz in der 2. Liga Süd belegte. "Wir hatten vor der letzten Saison gesagt, dass wir vorn mitspielen wollen", berichtet Teammanager und Trainer Heiko Herzberg. "Der zweite Schritt war dann die Vorlizenzierung. Das Highlight war schließlich, nach einer tollen Zweitliga-Spielzeit den Lizenzantrag zu stellen. Da in der vergangenen Saison alles so großartig geklappt hat, ist auch das Interesse der Zuschauer und Medien deutlich gestiegen."

Erstklassig bleiben wollen auch NawaRo Straubing und die VolleyStars Thüringen. Beide Teams sind aus sportlicher Sicht aus der 1. Volleyball Bundesliga abgestiegen, haben aber einen "Sonderantrag" auf den Verbleib gestellt. Da aus der 2. Bundesliga Nord der Frauen kein Team das Aufstiegsrecht wahrnimmt und VT Aurubis Hamburg keinen Lizenzantrag für die höchste deutsche Spielklasse gestellt hat, besteht die Chance, dass Straubing und Thüringen erstklassig bleiben können. *
Darüber hinaus wird der VC Olympia Berlin mittels Sonderspielrecht am Spielbetrieb teilnehmen. **

Für die 1. Volleyball Bundesliga der Männer haben ebenfalls 13 Vereine die Lizenz beantragt. Aus der 2. Volleyball Bundesliga Nord will der zweitplatzierte VC Bitterfeld-Wolfen ins Oberhaus. "Derzeit steht bei uns die Realisierung der Wirtschaftlichkeit für die Erstklassigkeit im Vordergrund", sagt Christoph Richter, Teammanager des Volleyballclubs. "In unserer Region im Südosten Sachsen-Anhalts sehen wir das Potenzial, das die Teilnahme am Spielbetrieb in der 1. Bundesliga mit sich bringt."
Das sieht man bei den TSG Solingen Volleys ebenso. Hier wollte man zunächst noch nicht den Lizenzantrag für die 1. Liga stellen. Helmut Weissenbach, Teammanager des Meisters der 2. Liga Nord: "Wir haben am Vorlizenzierungsverfahren teilgenommen. Doch der Stichtag 1. April kam für uns etwas zu früh - wir waren finanziell noch nicht ganz so weit. Allerdings hat sich über das letzte Wochenende sehr viel getan. Deshalb beantragen wir einen freien Platz in der Liga. Solingen will 2016/17 in der 1. Volleyball Bundesliga spielen!" *

Außerdem wird der VC Olympia Berlin mit einem Sonderspielrecht in der 1. Volleyball Bundesliga der Männer antreten. **
Die Teams müssen im nächsten Schritt bis zum 15. April ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen. Der Lizenzierungsausschuss prüft in der Folge die Plausibilität der eingereichten Unterlagen.

Die Lizenzanträge im Überblick:

Frauen: Allianz MTV Stuttgart, Dresdner SC, Köpenicker SC Berlin, Ladies in Black Aachen, Rote Raben Vilsbiburg, SC Potsdam, Schweriner SC, SWE Volley-Team, USC Münster, VC Wiesbaden, VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht), NawaRo Straubing (Antrag auf freien Platz in der 1. Liga), VolleyStars Thüringen (Antrag auf freien Platz in der 1. Liga)
Männer: Berlin Recycling Volleys, CV Mitteldeutschland, Netzhoppers KW-Bestensee, SVG Lüneburg, SWD powervolleys Düren, TSV Herrsching, TV Ingersoll Bühl, TV Rottenburg, United Volleys RheinMain, VC Bitterfeld-Wolfen, VfB Friedrichshafen, VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht), TSG Solingen Volleys (Antrag auf freien Platz in der 1. Liga)

* Ziffer 23.4.3 Lizenzstatut: Falls unter Berücksichtigung der vorstehenden Regelungen ein Platz in einer der Lizenzligen unbesetzt bleibt, ist der VBL-Vorstand berechtigt, den Platz an eine abstiegsverpflichtete Mannschaft zu vergeben oder die Liga durch andere Mannschaften der Lizenzligen oder der DVV-Ebene zu komplettieren. Sind Mannschaften der DVV-Ebene betroffen, ist die Zustimmung des DVV-Vorstands erforderlich.
** Lizenzstatut: 21.1.1 Mannschaften von anerkannten Bundesstützpunkten oder DVV-Stützpunkten sowie DVV-Kadermannschaften können zur Nachwuchsförderung mit Sonderspielrechten in den Lizenzligen teilnehmen. In den 1. Bundesligen kann je eine Mannschaft als zusätzliche Mannschaft zugelassen werden. In den 2. Bundesligen können je zwei Mannschaften als zusätzliche Mannschaften zugelassen werden.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner