volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
BR Volleys schreiben deutsche Volleyballgeschichte

Champions League: BR Volleys schreiben deutsche Volleyballgeschichte

03.04.2016 • Champions League • Autor: Christof Bernier 839 Ansichten

Die Berlin Recycling Volleys haben Geschichte geschrieben und als erster deutscher Volleyballclub den europäischen CEV-Cup gewonnen. Dieser Titel ist nicht nur der erste Erfolg einer deutschen Mannschaft im zweithöchsten europäischen Wettbewerb, es ist auch der erste internationale Triumph der Berliner Vereinshistorie.

Nach dem 3:2-Sieg im Hinspiel gewann das Team von Coach Roberto Serniotti auch das Finalrückspiel gegen Gazrom-Ugra Surgut in Russland mit 3:0 (25:18, 25:18, 25:18) und kann sich somit in dieser Saison bereits über die zweite wichtige Trophäe freuen.

Trainer Roberto Serniotti vertraute auch in Sibirien auf die Erfolgsgaranten des Hinspielerfolgs. Es begannen Robert Kromm , Paul Lotman, Nicolas Le Goff, Felix Fischer , Tsimafei Zhukouski, Paul Lotman sowie Libero Erik Shoji.

Die BR Volleys nahmen die Energie des Volleyballtempels aus dem ersten Duell am Dienstag mit nach Surgut und starteten furios. Kromm und Co schafften es erneut, viel Druck im Aufschlag zu entwickeln und brachten die Gastgeber damit in Verlegenheit (14:11). Doch damit nicht genug, denn nachdem der Kapitän noch vier krachende Aufschläge folgen ließ, war der wichtige erste Satzgewinn in Sichtweite (19:13). Serniotti brachte Francesco De Marchi ins Spiel und gab Kromm eine Pause. Das BR Volleys Team zeigte sich gegenüber dem Hinspiel in nahezu allen Bereichen nochmals verbessert und vor allem der Block um Fischer und Le Goff war für die Russen zeitweise unüberwindbar. Zudem punktete Lotman in der Endphase mehrfach mit Übersicht, so dass sich die Berliner gleich über acht Satzbälle freuen durften (24:16). Nach zwei ausgelassenen Chancen landete der Aufschlag der Gastgeber im Aus und Satz eins war gewonnen (25:18).

Die Hauptstädter knüpften im zweiten Durchgang nahtlos an ihre starke Leistung an. Mit sicherer Annahme um Libero Shoji und einem treffsicheren Kromm im Angriff blieben die Berliner das dominante Team (4:2, 8:6). Angeführt von Diagonalangreifer Chefranov schaffte Surgut zwar den Ausgleich (9:9), aber die Gäste in Schwarz konnten nochmals zulegen. Gleich zehn der nächsten dreizehn Ballwechsel gingen nach variablen Pässen von Zhukouski, erfolgreichen Angriffen über Fischer und Le Goff, sowie druckvollen Aufschlägen von Carroll und Kromm an die BR Volleys (19:12). Die ersatzgeschwächten Gastgeber wehrten sich nach Kräften, konnten aber ohne Apalikov, Bakun und ihren etatmäßigen Zuspieler Brdjovic nicht an die gute Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen. Nach spektakulärer Rettungsaktion, einem Sprung über die Werbebande inklusive, keimte beim Gazprom-Club zwar nochmals Hoffnung auf (14:20), aber der deutsche Pokalsieger ging seinen Weg unbeirrt und konsequent weiter. Wieder war Le Goff über die Mitte erfolgreich und als Surgut-Kapitän Rodichev den Aufschlag ins Netz hämmerte, hatte der Hauptstadtclub die nächsten Satzbälle (24:17). Dieses Mal war man nicht auf die Hilfe der Russen angewiesen und Kromm verwandelte im zweiten Anlauf (25:18).

Mit diesem erneut klaren Satzgewinn war der Kampfgeist des Gegners endgültig gebrochen. Eine schnelle Führung bauten Lotman und Carroll aus (9:3) und während im Hinspiel die Schnellangriffe der Berliner noch häufig am massiven Surgut-Block scheiterten, funktionierte an diesem Tag nahezu alles. Le Goff und Fischer punkteten im Minutentakt und die BR Volleys steuerten dem ersten europäischen Titel ihrer Geschichte unaufhaltsam entgegen (13:7, 16:11). Auch eine Auszeit von Heimtrainer Khabibullin brachte die Gäste nicht aus ihrem Rhythmus. Der Druck im Aufschlag wurde aufrecht gehalten und die australisch-amerikanische Flügelzange mit Carroll und Lotman konnte regelmäßig erfolgreich vollenden (20:13). Nur kurze Zeit später standen tatsächlich sechs Championship-Points zu Buche und es kam zu einem ganz besonderen Moment. Serniotti brachte Mittelblocker Tomas Kmet nach über einmonatiger Verletzungspause ins Spiel und es kam, wie es an einem solchen Tag kommen musste: Der Slowake, der den Pokalgewinn von Mannheim noch vom Krankenbett verfolgen musste, blockte zum CEV-Cup-Sieg 2016 und damit zum ersten europäischen Erfolg der Vereinshistorie (25:18). Im Anschluss kannte der Jubel auf dem Court keine Grenzen.

Cheftrainer Serniotti war nach dem Spiel überglücklich: "Wir haben heute wirklich ganz stark gespielt. Wir waren extrem fokussiert, konnten uns gegenüber dem Hinspiel nochmals steigern und haben uns auch auf die neue Formation der Russen sehr gut eingestellt. Dieses Team macht mich einfach stolz. Ich widme diesen Triumph dem gesamten Team, dass um die Mannschaft herum arbeitet. Gemeinsam haben wir heute etwas ganz Großes vollbracht."

Kapitän Kromm konnte sein Glück kaum fassen: "Jetzt haben wir tatsächlich den zweiten von drei möglichen Titeln in dieser Saison gewonnen. Das ist einfach grandios. Es war über zwei Spiele hinweg eine überragende Teamleistung. Wir widmen diesen Sieg auch unserem Teamarzt Dr. Oliver Miltner, der leider kurzfristig nicht dabei sein konnte. Jetzt lassen wir es im Hotel krachen, denn in der Arena gab es leider keinerlei Siegestrunk, deshalb müssen wir das jetzt an der Hotelbar nachholen. Das wird eine feuchtfröhliche Nacht!"

Die haben sich die Europacup-Helden mehr als verdient, ehe sie am Mittwoch im Playoff-Viertelfinale gegen CV Mitteldeutschland (06. April, 19.30 Uhr, Jahrhunderthalle Spergau) den nächsten Schritt auf ihrem Weg zu einem möglichen dritten Titelgewinn machen wollen.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner