volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Suhler Bundesligavolleyballerinnen melden Insolvenz an

Bundesligen: Suhler Bundesligavolleyballerinnen melden Insolvenz an

13.03.2016 • Bundesligen • Autor: Tim Berks 660 Ansichten

Die Gesellschafter der VolleyStars Thüringen Management und Marketing GmbH haben entschieden, heute Insolvenz beim Amtsgericht Meiningen zu beantragen.

Die Öffentlichkeit hat nach unserer Überzeugung Anspruch auf die Hintergründe dieser Entwicklung: Aufsichtsrat und Geschäftsführer mussten in den letzten Wochen unerwartete Risiken und Sachverhalte aus der Zeit der alten Geschäftsführung bis zur Trennung im Dezember 2015 feststellen. Die Gesellschaft hat ihren Anwalt beauftragt, Strafanzeige zu stellen und juristische Schritte eingeleitet. In der Folge erscheint die drohende Zahlungsunfähigkeit nicht mehr abwendbar. Dazu steht nach dem Saisonende für die VolleyStars aufgrund der zum Teil katastrophalen Leistung der sportliche Abstieg fest. Eine Fortführung der Gesellschaft ist auf dieser Basis nicht mehr möglich. Im Zuge dieser Entwicklung legt der Aufsichtsrat der Gesellschaft sein Mandat nieder.

Erstligalizenz für die neue Saison dennoch nicht ausgeschlossen
Es gibt in dieser Saison auch Erfolge: Die Hauptrunde konnte dennoch bis zum letzten Spiel abgesichert werden. Zusammen mit echten Unterstützern in der Politik und der VBL ist erreicht, dass der Umbau der Wolfsgrube in diesem Jahr endlich starten könnte. Eine moderne und uneingeschränkt erstligataugliche Heimstätte - unter Beibehaltung der einmaligen Atmosphäre - für unvergessliche Events ist nahezu greifbar. Ergänzend ist bemerkenswert, dass Verein, Fans, Unterstützer und Verantwortliche gemeinsam in dieser Zeit ein unglaubliches zeitliches und finanzielles Engagement für den Volleyball in Suhl geleistet haben.
Der Lizenzantrag für eine neue Saison in der 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen in Suhl ist damit noch nicht ausgeschlossen. Die Erfahrungen der letzten zwei Jahre zeigen, dass ein Lizenzantrag dann in Frage kommt, wenn ausreichende Planungssicherheit für einen höheren Etat durch Sponsorenzusagen besteht. Zusätzlich braucht es eine gut organisierte Spielbetriebsgesellschaft als Neugründung oder ohne Altlasten. Unter Mithilfe eines Insolvenzverwalters werden alle Wege geprüft. Nur dann ist es möglich, die unabdingbaren Investitionen in das Management und in den sportlichen Bereich zu tätigen, um eine stabile und nachhaltige Basis für den Erstligastandort neu zu schaffen.

Verein, Fans, Unterstützer und Sponsoren führen seit einigen Wochen viele Gespräche. Es gibt eine Reihe von erfreulichen Zusagen zur Unterstützung des Neustartes, insgesamt jedoch ist die benötigte Planungssicherheit noch nicht erreicht. Wir glauben an das gesellschaftliche Interesse, das einzige Bundesligateam im Profisport in Südthüringen erstklassig weiterzuführen. Dazu bedarf es einer Anstrengung von Entscheidungsträgern auf wirtschaftlicher und politischer Ebene. Der Volleyballsport in Suhl war über ein Jahrzehnt ein hervorragender Botschafter der Stadt und des Freistaates auch über die Grenzen Thüringens hinaus. Die endgültige Entscheidung über einen neuen Erstliga-Lizenzantrag fällt Ende März 2016 auf Basis der bis dahin vorliegenden Erkenntnisse.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner