Loading
volleyballer.de - Das Volleyball Portal

SVG Lüneburg kommt nach Husarenstück mit breiter Brust

Bundesligen: SVG Lüneburg kommt nach Husarenstück mit breiter Brust

23.02.2016 • Bundesligen • Autor: Matthias Penk 395 Ansichten

Direkt nach dem nervenaufreibenden und kräftezehrenden Fünfsatz-Krimi beim CV Mitteldeutschland (3:2) am vergangenen Wochenende hieß es für die Netzhoppers nach dem Spiel: ab in die Eistonne. Die schnelle Regeneration war nötig, denn schon am Mittwoch empfangen sie die SVG Lüneburg ab 19.30 Uhr zum Heimspiel in der Bestenseer Landkost-Arena.

SVG Lüneburg kommt nach Husarenstück mit breiter Brust - Foto: Matthias Penk

Foto: Matthias Penk

Doch nicht nur die Eistonne, sondern eigentlich vor allem Physiotherapeut David Ewald sorgte dafür, dass die Spieler um Kapitän Manuel Rieke nach dem knapp zwei Stunden andauernden Spiel ausbehandelt wurden, um die Regenerationszeit zu verkürzen. "Zwei Spiele auf diesem Niveau und das in so kurzer Zeit - das ist selbst für austrainierte Leistungssportler eine enorme körperliche Leistung", bestätigt Ewald. Auch am Mittwoch wird er wieder auf der Bank sitzen, das Spielgeschehen beobachten und sicherlich hoffen, dass seine Netzhoppers wie im vergangenen Spiel erneut gewinnen.
Wie schwer das allerdings werden wird, zeigte der vergangene Spieltag. Während die Netzhoppers beim Tabellennachbarn punkteten, gewann der kommende Gegner Lüneburg sein Heimspiel gegen den amtierenden Meister Friedrichshafen - und zeigte damit einmal mehr sein riesiges Potential. Lüneburg stieg zusammen mit den Netzhoppers vor zwei Jahren auf, erreichte im Vorjahr direkt das DVV-Pokalfinale und steht in dieser Saison erneut auf einem hervorragenden fünften Platz der aktuellen Tabelle.

Außerdem fügte die Mannschaft von Trainer Stefan Hübner den Netzhoppers im Hinspiel eine schmerzhafte 0:3-Niederlage zu. "Da haben wir nicht gut gespielt", erinnert sich Netzhoppers-Trainer Mirko Culic, "und absolut verdient verloren. Jetzt sind wir aber besser drauf, spielen besseren Volleyball und wollen zeigen, dass wir auf dem Niveau mithalten können." Wie immer betont der Coach, dass sein Team an die Leistungsgrenze gehen müsse, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.
Die sind auch weiterhin nötig, die Netzhoppers sind zwar als Neunter zwei Ränge vor einem Abstiegsplatz, haben aber nur einen Zähler Vorsprung vor Rottenburg und dem Tabellenschlusslicht Mitteldeutschland. Ein Punktgewinn oder sogar ein Sieg - und die heimstarken Netzhoppers würden einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Tickets für die Partie gibt es ab acht Euro (ermäßigt ab fünf Euro) an vielen Vorverkaufsstellen, online auf www.netzhoppers.org oder an der Abendkasse.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

News per WhatsApp

tragt Euch in den volleyballer.de WhatsApp Verteiler ein und erhaltet die wichtigsten News per WhatsApp.

volleyballer.de News kannst Du auch per WhatsApp bekommen.

Infos und Anmeldung

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Layenberger stellt sich vor

Layenberger

Weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Der Volleyball Shop

Unter www.volleyballer-shop.de findest Du den Volleyball- und Beachvolleyball Shop, von Volleyballer für Volleyballer!

» weitere Informationen

volleyballer.de auf Google+

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner