volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ladies in Black 3:1 gegen Köpenick und 3:0 gegen VCO Berlin

Bundesligen: Ladies in Black 3:1 gegen Köpenick und 3:0 gegen VCO Berlin

15.02.2016 • Bundesligen • Autor: André Schnittker 637 Ansichten

Aachen. Wieder eine Redensart zu Beginn? Bitte schön: "Hätte, hätte, Fahrradkette!" Denn wäre in der Endphase des ersten Satzes die eine oder andere knappe Entscheidung nicht zugunsten der Aachenerinnen sondern für die jungen Berlinerinnen gefallen, wer weiß, ob dieser 3:0-Sieg am Ende für die Ladies in Black, die im weißen Auswärtsdress aufliefen, das Ergebnis gewesen wäre (25:23, 25:19, 25:10).

Ladies in Black 3:1 gegen Köpenick und 3:0 gegen VCO Berlin - Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Foto: Ladies in Black Aachen // Andreas Steindl

Das Team des VC Olympia Berlin, dem Nachwuchs des deutschen Volleyball-Verbandes der Jahrgänge 1997, 1998 und 1999, spielte sich nämlich in jenem ersten Satz förmlich in einen Rausch. Während die Aufschläge der Ladies in Black - anders als am Vortag zunächst gar nicht kamen, funktionierte gerade dieses Element bei den Youngsters aus der Hauptstadt. Und ohne gute Annahme hatte es dann auch Britt Bongaerts schwer, das Angriffsspiel ihrer Mitspielerinnen präzise oder gar schnell aufzuziehen. Mit viel Kampf und Leidenschaft gelang es, zumindest wieder heran zu kommen, so dass sich ein spannender Schlagabtausch für das wieder gut aufgelegte Publikum entwickelte. Der Satzball war dann ein für Aufregung sorgender Doppelblock Aachens: das Schiedsgericht sah ihn im VCO-Feld, von den Verantwortlichen Berlins wurde er jedoch klar aus gesehen. Noch nach dem Match ärgerte sich Berlins Trainer Jan Lindenmayr sehr darüber: "Dann kann das ein ganz anderes Spiel werden - ich sage nicht, dass wir es dann gewinnen, aber es wird ein anderes Spiel."

Diese Aussage trifft definitiv auf den Verlauf der beiden nächste Durchgänge zu: es wurde auf beiden Seiten ein anderes Spiel. Berlins junge Nachwuchstalente bauten ab, produzierten auch hier und da mal leichte Fehler, und Aachens Team von Trainer Manuel Hartmann gelang es endlich, sein stabiles Angriffsspiel, gute Blocks und vor allem wieder konstante Angaben und Annahmen zu produzieren. Die Folge: mit 25:19 und 25:10 schaukelten die Aachenerinnen den Sieg souverän nach Hause. Etwas überschattet wurde der Sieg von einer Rücken-Verletzung (Blockade) ohne Fremdeinwirkung von Berlins Pauline Kunkler (Alles Gute aus Aachen an Pauline).

Beste Spielerinnen wurden diesmal beide Diagonalspielerinnen: Kimberly Drewniok (VCO) und Tatiana Crkonova auf Aachener Seite. Bei der anschließenden Humba gab es ein Novum in der Neuköllner Straße: Aachens Kapitänin Silvia Baradel forderte Berlins Spielführerin Pia Kästner dazu auf, eine gemeinsame Humba anzustimmen und so wechselte man sich Buchstabe für Buchstabe ab, um dann mit diesmal zwei Teams gemeinsam zu tanzen - schön, was im Volleyball alles möglich ist.
Durch die Niederlage von Straubing (0:3 gegen Dresden) und die anderen Resultate ergibt sich folgendes Bild: es stehen drei Teams mit je 27 Punkten auf den Rängen 8, 9 und 10: VTA Hamburg, Köpenicker SC und LiB Aachen. NaWaRo Straubing (20 Punkte) und VS Thüringen (11) auf den Abstiegsplätzen - VCO Berlin mit einem Punkt außerhalb der Tabellenwertung. Schaut man sich das Restprogram an, so wird klar, dass es sehr spannend wird an den letzten vier Spieltagen. Die Ladies in Black können diese Woche - wegen des engen Spielplans - kaum von leistungsorientiertem Training sprechen, denn am Dienstag sitzt man im Bus nach Schwerin (Mittwochabend das Match gegen den Tabellenzweiten) und am Samstag steht dann mit dem Vierten Stuttgart (19 Uhr in der Neuköllner Straße) ein zweiter schwerer Brocken an. Aachens Trainer Manuel Hartmann verspricht bei beiden Begegnungen vollen Einsatz und großen Kampf seiner Spielerinnen und wünscht sich zur Unterstützung am nächsten Samstag in diesem wichtigen Spiel eine "volle Hütte" - mit dem gewohnt leidenschaftlichen Publikum!

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner